Rhein-Pfalz-Kreis – Freundschaften im Elsass – Treffen von Schülern aus Partnerlandkreisen

Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Es bringt nur wenig, wenn sich alle paar Jahre die Vertreter der Landkreise treffen und die Hände schütteln. Echte Beziehungen und Freundschaften müssen auch auf einer anderen Ebene entstehen. Und um diese Freundschaften aufzubauen, initiierte Landrat Clemens Körner ein Freundschaftstreffen mit Schülerinnen und Schülern der Partner-Landkreise aus Südtirol, Polen (Oppeln) und der Realschule plus Limburgerhof. Paul Platz, der Kulturbeauftragte des Rhein-Pfalz-Kreises, organisierte daraufhin in Niederbronn-les-Bains einen fünftägigen Aufenthalt, bei dem jeweils 8 Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 17 Jahren der drei Partnerlandkreise Ende Mai sich trafen, um ein abwechslungsreiches Programm zu erleben, bei dem Freizeit, Geschichte und Politik im Mittelpunkt standen. Übernachtet wurde in der „Internationalen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Albert Schweitzer“, die 1994 direkt neben dem Kriegsgräberfriedhof errichtet wurde, auf dem fast 16.000 Kriegstote aus dem Zweiten Weltkrieg begraben liegen.

Da Freundschaft bekanntlich durch den Magen geht, brachte jede Gruppe für den ersten Abend Leckereien aus den jeweiligen Landkreisen mit, die dann gemeinsam verköstigt wurden. Die anfängliche Zurückhaltung wurde schnell überwunden. Montags wurde dann in gemischten Gruppen die Gegend rund um Burg Fleckenstein erwandert. Neben den Burgen, die erklommen wurden, durfte man sich auch im Klettern versuchen und durch diverse Spiele wurde die Gemeinschaft gestärkt. Eine Besonderheit der Jugendbegegnungsstätte ist ihre pädagogische Arbeit. Man machte es sich zur Aufgabe, mittels Dokumenten, Briefen und Fotos der dort begrabenen Personen zu zeigen, warum es zu den vielen Toten in dieser Zeit kam. Besonders beeindruckend und erschreckend zugleich, waren die sog. „Letzten Briefe“ mancher Gefallener. Einige glaubten bis zum Schluss an den Wahnsinn des NS-Regimes, andere wiederum schilderten in ihren Briefen die Angst vor dem Tod, den grauenvollen Kriegsalltag und ihre Abneigung gegen die Nazis. Wohin dieser NS-Wahnsinn letztlich führte, erlebten die Kinder und ihre Betreuer Evelyn Spechtenhauser (Naturns), Jacek Jasinski (Oppeln) und Jens Schröder (Limburgerhof) im Konzentrationslager Stutthof. Bei einer Führung wurde das ganze Grauen, mit denen die Gefangenen behandelt wurden, greifbar, und spätestens als man das Krematorium betrat, war jedem bewusst, welche Verbrechen hier passierten.

Am selben ging es dann weiter nach Straßburg. Bei einem Rundgang durch das Europaparlament beeindruckte vor allem dessen Größe, die Vielfalt der Nationalitäten und Sprachen. Dieser Kontrast zwischen dem KZ Stutthof und der Europastadt Straßburg zeigt letztlich, dass wir Menschen in Europa auch friedlich zusammenleben können, wenn wir aufeinander zugehen und uns offen begegnen. Und dazu haben die fünf Tage im Elsass wesentlich dazu beigetragen.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS DEM RHEIN-PFALZ-KREIS

    >> Alle Meldungen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Wald-Michelbach – In Hammelbach lockt die Museumsmeile, in Litzelbach der Dreiseithof – Überwälder Traumnacht mit vielen Programmpunkten in Grasellenbach

    • Wald-Michelbach – In Hammelbach lockt die Museumsmeile, in Litzelbach der Dreiseithof – Überwälder Traumnacht mit vielen Programmpunkten in Grasellenbach
      Wald-Michelbach/Neckar-Odenwald-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Museen sind auch Orte, die einen Blick zurück in die Vergangenheit ermöglichen. In Hammelbach und Litzelbach kann man eine solche Zeitreise gleich in mehreren Museen und einer Denkmal Geschützen Hofreite unternehmen: ein Motorrad-und ein Eisenbahnmuseum sowie ein Museum für alte Läden und Reklame und eine Ausstellung diverser Relikte aus DDR-Zeiten warten darauf, entdeckt ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – IHK Pfalz warnt vor dubiosen Rechnungen

    • Ludwigshafen – IHK Pfalz warnt vor dubiosen Rechnungen
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Unternehmen sollten Rechnungen von „humedical“ prüfen INSERATwww.mannheim.de Ludwigshafen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz mahnt zur genauen Prüfung von zweifelhaften Rechnungen der Alpha Ribs GmbH mit Sitz in Grabau. Diese Rechnungen, die mit dem Logo „humedical“ versehen sind, sind in den vergangenen Tagen zusammen mit einer „letzten Mahnung“ bei ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Radfahrer verursacht Unfall und bedroht Geschädigten – Zeugen gesucht

    • Ludwigshafen – Radfahrer verursacht Unfall und bedroht Geschädigten – Zeugen gesucht
      Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Sonntagabend (03.07.2022) kam es in der Bismarckstraße (Ecke Wredestraße) in Höhe eines dortigen Eiscafés gegen 21:25 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein unbekannter Fahrradfahrer stieß mit einem abgestellten Fahrrad zusammen. Bei dem Versuch sich über die Schadensregulierung einig zu werden, fuhr der Verursacher einfach davon. Nach einer kurzen fußläufigen Verfolgung über den Friedrich-Wilhelm-Wagner-Platz, ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – unerlaubter Cannabisanbau

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein Diensthund der Polizeihundestaffel stellte am Sonntag (03.07.2022) gegen 13 Uhr in einem Waldstück im Stadtteil Rheingönheim einen 17-jährigen Jugendlichen, nachdem zuvor bei der Polizei ein Hinweis auf illegalen Anbau von Cannabis einging. Die ca. 20 Marihuana pflanzen wurden sichergestellt. Gegen den 17-Jährigen wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt INSERATwww.mannheim.de»

    • Ludwigshafen – Brand in einer Garage

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Garagenbrand in der Bannwasserstraße. Es entstand ein Sachschaden von ca 5.000EUR. Wie es zu dem Brand kam ist bisher unbekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen. INSERATwww.mannheim.de»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN