Heidelberg – Erfolgsgeschichten: Kinderladen Heuhüpfer beschäftigt Menschen mit Behinderungen


Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Beim Kinderladen Heuhüpfer sorgen Menschen mit Behinderung für das leibliche Wohl der Kinder zwischen ein und drei Jahren. Schon der erste Kollege mit Handicap überzeugte. Heute packen an drei Standorten des Kinderladens inklusive Kräfte mit an.
Ein hauswirtschaftlicher Helfer mit Behinderung im Kinderladen Heuhüpfer? Warum eigentlich nicht? „Die Idee hat ein früherer Vorstand eingebracht“, erklärt Steffen Kittner, der Geschäftsführer. Als 2009 eine hauswirtschaftliche Hilfe gesucht wurde, erinnerte sich Kittner an das Konzept und nahm Kontakt mit der Heidelberger Graf von Galen Schule, einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum auf. Dort schlug man einen ehemaligen Schüler vor, David Bota.
Zunächst begann David Bota als Praktikant. Die nötigen Arbeitsabläufe für die Zubereitung und Verteilung von Frühstück und Mittagessen der Kinder übte er mit Hilfe eines angehenden Arbeitserziehers im Anerkennungsjahr. Heute ist er fest angestellt, selbst Anleiter für Praktikanten und aus dem Heuhüpfer-Team nicht mehr wegzudenken.
Als nächstes stieß 2016 Bianca Grabhorn dazu, eine Schülerin der der Berufsvorbereitende Einrichtung (BVE) Wiesloch. BVE-Lehrerin und IFD unterstützten das Langzeitpraktikum der jungen Frau. Am Ende stand auch für sie der feste Arbeitsvertrag. Auch die dritte im Bunde, Anna-Maria Krause kam 2019 als Praktikantin und gehört nun fest zum Team.

Bei einem Besuch im Kinderladen stellte Stefanie Jansen, Bürgermeisterin für Soziales Bildung, Familie und Chancengleichheit der Stadt Heidelberg, fest: „Der Heidelberger Kinderladen Heuhüpfer ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie es gelingen kann, dass mehr Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden. Die Menschen, die hier arbeiten, sind stolz, ihren Teil für die Gemeinschaft beizutragen und ein selbstbestimmteres Leben führen zu können. Das ist gelebte Inklusion.“
Tatkräftige Unterstützung bei der Beschäftigung der Menschen mit Behinderung kam vom Heidelberger Integrationsfachdienst (IFD), der unter anderem die Zuschüsse des KVJS Integrationsamts klärte. „Das war für uns von großer Bedeutung, da es dem Verein eine nachhaltige finanzielle Unterstützung im erforderlichen Umfang sicherstellen konnte“, betont Geschäftsführer Steffen Kittner. Damit bekam der Verein Heuhüpfer als Arbeitgeber die für ihn notwendige wirtschaftliche Planungssicherheit.
„Bisher konnten mit unserem Unterstützungsprogramm „Arbeit inklusiv“ landesweit mehr als 5600 wesentlich behinderte Menschen ihren Platz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt finden; Menschen, die ansonsten auf eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen angewiesen gewesen wären“, erklärt Karl-Friedrich Ernst, Leiter des KVJS Integrationsamtes. Und das nachhaltig: mehr als 80 Prozent der geförderten Menschen mit Behinderungen bleiben dauerhaft im Job.
Für Nachhaltigkeit sorgen auch regelmäßige Besuche des IFD-Fachberaters, bei denen der aktuelle Stand und die notwendigen Fördermaßnahmen für die drei Beschäftigten mit Handicap besprochen werden. An allen drei Standorten gibt es zudem „Kümmerer“ aus dem Team, die den behinderten Beschäftigten zur Seite stehen. Ob die Heuhüpfer sich bei einem neuen Standort wieder für eine Hauswirtschaftshilfe mit Behinderung entscheiden würden? Steffen Kittner zögert keine Sekunde: „Auf jeden Fall!“

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN