Heidelberg – Entzündungsfaktoren helfen bei der Einschätzung des Lungenkrebsrisikos

Lungenkrebszellen (Membran) 3D. Foto: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/DKFZ Heidelberg) – Das Lungenkrebsrisiko von starken Rauchern lässt sich möglicherweise präziser vorhersagen, wenn die gängige Risikoberechnung auf Basis des Zigarettenkonsums mit einer Analyse von Entzündungsmarkern im Blut kombiniert wird. Das zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Die Forscher suchen nach Wegen, Hochrisikopersonen besser zu identifizieren, die besonders von einer CT-basierten Früherkennungsuntersuchung profitieren könnten.

Ob Lungenkrebs frühzeitig entdeckt wird, ist entscheidend für die Überlebenschance der Betroffenen: Während 55 Prozent der Patienten mit einem Lungenkarzinom im Stadium I die ersten fünf Jahre nach der Diagnose überleben, sind es unter den Erkrankten mit Tumoren im fortgeschrittenen Stadium IV weniger als fünf Prozent.

Besonders starke Raucher haben ein sehr hohes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Zahlreiche Studien haben bereits belegt, dass eine Mehrschicht-Computertomographie (CT) mit geringer Strahlendosis geeignet ist, Karzinome in der Lunge in sehr frühen Stadien zu entdecken und damit bei starken Rauchern mit hohem Risiko die Lungenkrebs-Sterblichkeit um bis zu 30 Prozent zu senken.
“Doch solche Untersuchungen können auch schädliche Nebenwirkungen haben, etwa durch die psychische Belastung bei falsch positiven Befunden oder durch die Strahlenexposition”, erklärt Hermann Brenner, Epidemiologe am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg. “Deshalb wäre es sehr wünschenswert, die CT als Früherkennung noch gezielter bei den Personengruppen mit hohem Risiko einsetzen zu können, die ganz besonders davon profitieren könnten.”

Chronische Entzündungen fördern sowohl die Entstehung bösartiger Tumoren als auch das Fortschreiten von Krebserkrankungen. Ein Team um die Erstautorin Megha Bardwaj aus Brenners Abteilung prüfte nun, ob Entzündungsmarker, die sich im Blut messen lassen, die Vorhersagegenauigkeit des Lungenkrebsrisikos verbessern können. Dazu wählten die Forscherinnen und Forscher ein Panel von 92 Biomarkern, die Entzündungen signalisieren, darunter zahlreiche Zytokine und Interleukine. Neue Analyseverfahren, die es erlauben, alle 92 Marker in einem winzigen Probevolumen von nur einem Mikroliter Blut zu bestimmen, erleichterten die Untersuchung.

Das Team nutzte für die aktuelle Arbeit Blutproben der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ESTHER*-Studie. Diese von Brenner geleitete und gemeinsam mit dem Saarländischen Krebsregister durchgeführte Kohortenstudie läuft bereits seit dem Jahr 2000. Für die aktuelle Studie berücksichtigte das Forscherteam die Blutproben von 172 ESTHER-Probanden mit einer Lungenkrebsdiagnose sowie von 285 weiteren Studienteilnehmern, Raucher oder ehemalige Raucher, die nicht an Lungenkrebs erkrankt waren.

Die Forscherinnen und Forscher kombinierten die Entzündungsmarker-Analyse mit einer Vielzahl verschiedener gebräuchlicher Risikoberechnungen, die auf den bekannten Risikofaktoren für Lungenkrebs basieren. In allen Fällen kam der kombinierte Ansatz zu präziseren Vorhersagen. Die Berechnungen der Wissenschaftler zeigten, dass die Bestimmung der Entzündungsmarker die Lungenkrebs-Risikovorhersage deutlich verbessern kann.

“Weitere Untersuchungen zur Bestätigung unserer Ergebnisse stehen noch aus, und es sollten zusätzliche Blutmarker einbezogen werden, um die Risikoeinschätzung noch weiter zu verbessern”, erklärt Brenner und ergänzt: “Wir wollen mit dieser Forschung einen Beitrag dazu leisten, die Früherkennung einer der häufigsten und tödlichsten Krebserkrankungen zu verbessern. Dabei könnten kombinierte Analysen von Blut-Biomarkern und lebensstilbedingten Risikofaktoren eine wichtige Rolle spielen.”

Megha Bhardwaj, Ben Schöttker, Bernd Holleczek, Axel Benner, Petra Schrotz-King and Hermann Brenner: Potential of Inflammatory Protein Signatures for Enhanced Selection of People for Lung Cancer Screening
Cancers 2022, DOI: 10.3390/cancers14092146

* ESTHER: Epidemiologische Studie zu Chancen der Verhütung, Früherkennung und optimierten Therapie chronischer Erkrankungen in der älteren Bevölkerung
ESTHER-Studie

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS HEIDELBERG

    >> Alle Meldungen aus Heidelberg


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Weinheim – Perfektes Wetter beim Kinderflohmarkt der Kinderkrippe AWO´s Zwergeninsel

    • Weinheim – Perfektes Wetter beim Kinderflohmarkt der Kinderkrippe AWO´s Zwergeninsel
      Weinheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Leuchtende Kinderaugen und strahlender Sonnenschein – das war der Kinderflohmarkt der AWO’s Zwergeninsel am Sonntag, den 26. Juni.2022. Bei bestem Wetter erfüllte sich so mancher Herzenswunsch, sei es ein besonders knuffiges Kuscheltier, ein Spielzeuglaster oder ein spannendes Buch. Zahlreiche hochwertige Spielwaren und Kleidungsstücke sowie Babyausstattung standen an den 21 Ständen zum Verkauf. Glückliche ... Mehr lesen»

    • Frankenthal – Neuigkeiten aus dem EWF Bürgersprechstunde, Schadstoffsammlung & Öffnung Wertstoffcenter

    • Frankenthal – Neuigkeiten aus dem EWF Bürgersprechstunde, Schadstoffsammlung & Öffnung Wertstoffcenter
      Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Zu einer Bürgersprechstunde zu Themen des EWF lädt Bürgermeister Bernd Knöppel am Donnerstag, 14. Juli 2022, von 16 bis 18 Uhr ein. Hierzu zählen unter anderem die Abfallwirt-schaft, die Straßenreinigung, den Bereich Abwasser sowie das Friedhofswesen. Termine vergibt das Sekretariat des Bürgermeisters unter 06233 89 204. Die Sprechstunde findet im Rathaus, Zimmer Nr. ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Serie von Geschäfts-Einbrüchen in der Innenstadt beschäftigen die Polizei

    • Mannheim – Serie von Geschäfts-Einbrüchen in der Innenstadt beschäftigen die Polizei
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) INSERATwww.mannheim.de Gleich zwei Mal rückte das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt am Wochenende aus, nachdem in den F-Quadraten Einbrüche in ein Schmuckgeschäft sowie in ein Augenoptiker-Fachgeschäft gemeldet wurden. Auch das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt wurde am Wochenende nach einem Einbruch in ein Restaurant in Mannheim-Wohlgelegen verständigt. Zunächst wurden die Einsatzkräfte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt am Freitagabend informiert, ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Verdächtige Wahrnehmung – Zeugen gesucht

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Morgen des 04.07.2022, zwischen 6 und 8:30 Uhr, wurde in der Blücherstraße ein weißes E-Bike gestohlen. Nachdem ein unbekannter Mann das Schloss mittels Brecheisen versuchte aufzuhebeln -dies aber nicht von Erfolg gekrönt war- kam eine zweite, männliche Person dazu und trug das Rad in Richtung Seilerstraße. Die Zeugin verständigte dann die Polizei. ... Mehr lesen»

    • Lingenfeld – PKW vollständig ausgebrannt

    • Lingenfeld/Kreis Germersheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein 53-jähriger Autofahrer fuhr am Montagmittag mit seinem PKW von Westheim in Richtung Lingenfeld. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes begann der PKW plötzlich in der Kirchstraße zu qualmen. Der Fahrer konnte aus dem PKW aussteigen. Das Fahrzeug begann zu brennen und stand innerhalb von wenigen Minuten in Vollbrand. Ein Übergreifen auf ein ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN