Landau – Fachkräfte „Gemeindeschwesterplus“ der Kreisverwaltung SÜW berichten Minister Alexander Schweitzer und Delegation aus NRW von ihren Erfahrungen

Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. Das Angebot des „Präventiven Hausbesuches“ durch die Fachkräfte „Gemeindeschwesterplus“ der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße stößt auch in Nordrhein-Westfalen auf Interesse. Landrat Dietmar Seefeldt hat vor Kurzem im Kreishaus eine Delegation des Nachbarlandes, die sich über die Arbeit der Fachkräfte informierte, empfangen. Staatsminister Alexander Schweitzer und Fabia Heischling, Referentin im rheinland-pfälzischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, haben die Gäste aus dem Landtag von Nordrhein-Westfalen mit in den Landkreis Südliche Weinstraße gebracht. Denn „Gemeindeschwesterplus“ ist ein Landesprojekt, an dem sich die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße seit Beginn im Jahr 2015 beteiligt. Seit Juli 2021 sind die Fachkräfte bei der Kreisverwaltung fest angestellt. „Die Angebote der Fachkräfte ‚Gemeindeschwesterplus‘ wurden von den Seniorinnen und Senioren in unserem Landkreis sehr gut angenommen.

Der ‚Präventive Hausbesuch‘ hat sich bewährt und ist als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Daseinsvorsorge zu verstehen. Deshalb haben wir uns für die dauerhafte Einrichtung des Angebotes entschieden“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt. Minister Alexander Schweitzer bezeichnete die Arbeit der Fachkräfte „Gemeindeschwesterplus“ der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße beim Besuch als vorbildlich. „Die rheinland-pfälzische Gemeindeschwesterplus ist ein Erfolgsprojekt, welches die Landesregierung weiter ausbauen und verstetigen möchte. Der Landkreis Südliche Weinstraße wird dabei seiner Vorbildfunktion bei der Umsetzung und Gestaltung der Strukturen und Rahmenbedingungen gerecht“, sagte der Sozialminister von Rheinland-Pfalz.

Hintergrund:
Ziel des Projektes „Gemeindeschwesterplus“ war die Erprobung des sogenannten „Präventiven Hausbesuches“ bei hochaltrigen Menschen ab 80 Jahren, die keinen Pflegegrad haben. Das vorrangige Ziel dieses Beratungsangebotes ist der Erhalt der Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Gesundheit und Teilhabe der Seniorinnen und Senioren. Es handelt sich um eine niedrigschwellige, präventive Beratung und Begleitung, bei der vor allem Aspekte des Kümmerns im Vordergrund stehen.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN