Lambrecht – Aufgaben von besonderer Bedeutung! FWG-Fraktion des Landtags informiert sich über das UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald


Besuch beim Biosphärenreservat Pfälzerwald: FWG-Landesfraktionsvorsitzender Dr. Joachim Streit und Biosphärenreservats-Direktorin Dr. Friederiocke Weber (vorne) mit dem Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder und dem FWG-Landesvorsitzenden Manfred Petry (2. Reihe, v. links) sowie weiteren FWG-Mitgliedern

Lambrecht / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen) – Dr. Joachim Streit und Helge Schwab, die für die Freie Wählergruppe (FWG) im Landtag Rheinland-Pfalz vertreten sind, sowie Mitglieder der FWG-Fraktion im Bezirkstag Pfalz, besuchten die Geschäftsstelle des Biosphärenreservats Pfälzerwald in Lambrecht.

Der Vorsitzende des Bezirkstags Pfalz, Theo Wieder, begrüßte die FWG-Vertreterinnen und Vertreter und erläuterte die vielfältigen Aufgaben des Bezirksverbands Pfalz, der unter anderem Träger des Biosphärenreservats Pfälzerwald ist. Der FWG-Landesfraktionsvorsitzende Streit betonte unter anderem die Bedeutung eines Biosphärenreservats hinsichtlich der Regionalentwicklung: „Die Aufgaben in einem Biosphärenreservat sind etwas ganz Besonderes, ich halte es für sehr wichtig, dass die Politik Aufmerksamkeit für diese Gebiete hat und schafft.“

Dr. Friedericke Weber, Direktorin des Biosphärenreservats Pfälzerwald, stellte den Anwesenden die Besonderheiten des Gebiets vor, das als Modellregion für nachhaltige Entwicklung von der UNESCO anerkannt ist, und gab Einblicke und Beispiele aus der Arbeit des Biosphären-Teams. „Wir haben eine große Vielfalt in vielerlei Hinsicht, so liegen in unserem Gebiet 129 Ortsgemeinden. Die Vielfalt und die Größe des Gebiets stellen große Herausforderungen und große Chancen gleichermaßen dar.“ Sie erläuterte auch die Aufgaben und Ziele von Biosphärenreservaten weltweit und in Deutschland, die durch das MAB („Man and the Biosphere“)-Programm der UNESCO vorgegeben sind. „Es geht immer um eine Entwicklung, nicht um die Bewahrung an sich. Wir wollen unsere Region zukunftsfähig machen“, so Weber.

Alle zehn Jahre evaluiert die UNESCO die Biosphärenreservate, um festzustellen, ob die weitere Anerkennung als Modellregion für nachhaltige Entwicklung gegeben ist. Das Biosphärenreservat ist in den Jahren 2020/21 zuletzt evaluiert worden. Manfred Petry, der Landesvorsitzende der Freien Wählergruppe und Mitglied im Bezirkstags Pfalz, ging auf die diesbezügliche Stellungnahme des MAB-Nationalkomitees ein und bezeichnete diese als „Ritterschlag“ für das Biospärenreservat und die Arbeit des Biosphären-Teams.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN