Kaiserslautern – Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Horst Eckel ist am Freitag, 3. Dezember 2021, im Alter von 89 Jahren verstorben – Horst Eckel war der letzte noch lebende Weltmeister von der Fußball-WM 1954 in der Schweiz gewesen.

Kaiserslautern/Metropolregion Rhein-Neckar. Es ist ein äußerst trauriger Tag für den 1. FC Kaiserslautern und für Fußball-Deutschland. Am Freitag, 3. Dezember 2021, ist Horst Eckel, der mit dem 1. FC Kaiserslautern 1951 und 1953 Deutscher Meister wurde und 1954 mit der Deutschen Nationalmannschaft beim „Wunder von Bern“ sensationell Weltmeister wurde, im Alter von 89 Jahren verstorben.


  • VIDEOINSERAT
    Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese

Wir erinnern uns mit den Worten von Hans Walter vom FCK-Museumsteam an ein sportliches und menschliches Vorbild für ganze Generationen:

Kaum etwas ist so vergänglich, wie in sportlichen Disziplinen erworbener Ruhm. Nur wenigen Persönlichkeiten des Sports war es vergönnt, über einen Zeitraum von mehr als einer Generation in der Erinnerung der Mitmenschen lebendig zu bleiben. Eine überragende Ausnahme bilden indes die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die 1954 überraschend Weltmeister geworden sind – nach dem Endspielsieg gegen die damals als bestes Team der Welt gerühmten Ungarn. Jene deutschen Spieler, die unter Trainer Sepp Herberger und mit ihrem Kapitän Fritz Walter den goldenen WM-Pokal nach Deutschland holten, stehen mehr als 65 Jahre nach dem Triumph von Bern noch immer auf ihrem hohen Siegerpodest, genießen nach wie vor dankbare Anerkennung und liebevolles Ansehen. Neun Jahre nach dem Ende des verheerenden Zweiten Weltkrieges und der NS-Diktatur erweckte der sportliche Erfolg von 1954 in dem geschlagenen, geteilten, geächteten und jahrelang international isolierten Deutschland neues Selbstbewusstsein, vermittelte den Menschen in der jungen Bundesrepublik Zuversicht und Selbstwertgefühl und kennzeichnete die Epoche des rasanten Wiederaufbaues und des beginnenden Wirtschaftswunders. Für immer wird die politische und wirtschaftliche Erholung der Bundesrepublik Deutschland nach der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges und den nachfolgenden Not- und Hungerjahren mit dem Erringen der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in engem Zusammenhang stehen.

Horst Eckel, Spieler des 1. FC Kaiserslautern, reiste als 22-Jähriger mit der Nationalmannschaft zum WM-Turnier in die Schweiz. Als jüngster Spieler des Teams wurde er oft „Benjamin“ genannt. Hinter Horst Eckel lag aber bereits eine Fußballerkarriere, die ans Wunderbare grenzt. Der 1932 geborene Horst Eckel spielte als Kind bereits begeistert Fußball und wurde nach Kriegsende zum Torjäger in der Jugendmannschaft seines Heimatortes Vogelbach in der Westpfalz. Mit einer Sondergenehmigung konnte er bereits 1947 bei Spielen der Aktiven Mannschaft eingesetzt werden und als schneller und technisch versierter Stürmer erzielte er Tore wie am Fließband. Kein Wunder, dass Trainer Richard Schneider vom 1. FC Kaiserslautern bald auf Horst Eckel aufmerksam wurde und ihn zum Training bei der Juniorenmannschaft des FCK einlud. Richard Schneider zeigte sich von dessen Talent ebenso überzeugt wie Fritz Walter und so erfolgte 1949 Eckels Wechsel auf den Betzenberg. Damals befand sich Horst Eckel in der Ausbildung bei der Firma Pfaff. Den Weg von Vogelbach nahe der saarländischen Grenze zu seinem knapp 30 km entfernten Arbeitsplatz bewältigte der junge Sportler bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad, später mit einem Moped. Beim Training mit den erfahrenen Kameraden des FCK spürte Horst Eckel sofort, dass er noch vieles lernen und eifrig üben musste, um in der damals schon berühmten Waltermannschaft bestehen zu können.

Fritz Walter mahnte den Jungen zu Geduld – und ein Jahr später, in der Saison 1950/51 – konnte Horst Eckel bei sechs Einsätzen als Stürmer für den FCK immerhin sieben Tore erzielen. Sein Stern begann während der Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft 1951 hell zu leuchten. In sechs Spielen kam Horst Eckel zum Einsatz und er leistete mit seinen sechs Toren in diesen Begegnungen (gegen Fürth, St. Pauli und den FC Schalke 04) einen überragenden Beitrag, dass er in Berlin mit seiner Mannschaft in das Endspiel gegen Preußen Münster einziehen konnte. Für das Finalspiel wurde Horst Eckel als Rechtsaußen nominiert und war mit seinem couragierten Spiel am 2:1-Erfolg des FCK wesentlich beteiligt, auch wenn sich für die beiden Lauterer Tore zur Meisterschaft sein Mittelstürmer Ottmar Walter verantwortlich zeichnete. 1951 zeigte auch Bundestrainer Sepp Herberger Interesse an dem schnellen und konditionsstarken FCK-Spieler – und Fritz Walter bezeichnete Horst Eckel dem „Chef“ gegenüber als „Windhund“, auf den man durchaus bauen könne. Bald darauf erfolgte Eckels Berufung in die deutsche Nationalmannschaft, für die er bis 1958 immerhin 32 Länderspiele absolvieren sollte. Horst Eckel besaß natürlichen Ehrgeiz und ein hohes Maß an Disziplin und Spielverständnis. Er vermochte die taktischen Anordnungen seiner Trainer ausgezeichnet umzusetzen und Sonderaufgaben während eines Spieles zu erfüllen. So gelang auch die Umschulung des Stürmers zum rechten Außenläufer problemlos, wobei ihm seine Schnelligkeit, seine Zweikampfstärke und Hartnäckigkeit zugute kamen. Oft genug entwickelte er auch als Mittelfeldakteur starken Drang auf das gegnerische Tor, wovon in seinen 213 für den FCK bestrittenen Pflichtspielen 64 Torerfolge Zeugnis ablegen.

1953 war Horst Eckel beim zweiten Meisterschaftstriumph seines FCK gegen den VfB Stuttgart ebenso mit von der Partie, wie auch bei den Endspielniederlagen 1954 (gegen Hannover 96) und 1955 (gegen Rot-Weiß Essen).
Das Jahr 1954 bescherte mit der Weltmeisterschaft in der Schweiz Horst Eckel und seinen Kameraden von der Nationalmannschaft den glanzvollen Höhepunkt ihrer Fußballerkarrieren. Trotz einer deftigen Niederlage gegen den hohen Favoriten Ungarn konnte sich die deutsche Mannschaft in zwei Spielen gegen die Türkei durchsetzen und nach Erfolgen gegen Jugoslawien und Österreich in das Endspiel einziehen. Gegner war erneut die „Wundermannschaft“ aus Ungarn, die seit vier Jahren kein Spiel verloren, England im Wembley-Stadion bezwungen hatte und überdies Olympiasieger war. Horst Eckel und Werner Liebrich hatten sich nach Anweisung von Trainer Sepp Herberger die Bewachung der gefährlichen ungarischen Stürmer Puskas und Hidegkuti so zu teilen, dass der oft hinter den Spitzen agierende Hidegkuti seine Gefährlichkeit auch bei plötzlichen Vorstößen nicht entfalten konnte. Mit Ausnahme der aus deutscher Sicht unglücklich verlaufenen Anfangsphase des Spiels fruchtete diese Maßnahme hervorragend – und nach den Toren von Maxl Morlock und Helmut Rahn konnte Horst Eckel mit seinen Kameraden – darunter vier vom FCK – als Weltmeister das Berner Wankdorfstadion verlassen.

Horst Eckel erlebte in seiner Karriere auch Rückschläge. Ein Beinbruch setzte ihn nach der Weltmeisterschaft längere Zeit außer Gefecht, ehe er sowohl beim FCK als auch in der Nationalmannschaft seine erfolgreiche Laufbahn fortsetzen und 1958 an der Seite von Fritz Walter noch das Weltmeisterschaftsturnier in Schweden bestreiten und sich bis ins Halbfinale vorkämpfen konnte. Wie sein Kapitän und Mentor Fritz Walter bekam auch Horst Eckel Angebote für einen Wechsel ins Ausland, doch der bodenständige und heimatverbundene Pfälzer lehnte ab. Er war allerdings klug genug, rechtzeitig für das Leben nach der Fußballerkarriere vorzusorgen. So verließ er aus beruflichen Gründen 1960 den Betzenberg, ließ sich reamateurisieren und wechselte nach Völklingen, wo er in einem großen Betrieb mit den Werksangehörigen trainierte und für die dortige Mannschaft weiterhin Fußball spielte. Nach dem Ende seiner Fußballerkarriere erwarb er sich in einem Studium die Lehrbefähigung für die Fächer Sport und Werken und war bis zu seiner Pensionierung als beliebte und kompetente Lehrkraft an der Realschule Kusel tätig. Der stets faire, sympathische und bescheidene Sportsmann und Familienvater Horst Eckel wirkte für die Sepp-Herberger-Stiftung und bei der Initiative „Respekt!“, erhielt für sein soziales Engagement hohe Auszeichnungen und wirkte bis vor wenigen Jahren bei Benefizspielen in der FCK-Traditionsmannschaft und in Prominententeams mit. Nach ihm sind die Sportanlage seiner Heimatgemeinde, ein Gebäude der Realschule Kusel sowie ein Eisenbahnzug benannt. Horst Eckel war auch ein ausgezeichneter Tennis- und reaktionsschneller Tischtennisspieler.

Horst Eckels Ruhm als Weltmeister und Deutscher Meister des 1. FC Kaiserslautern ist dank seiner vorbildlichen Persönlichkeit auch sechs Jahrzehnte nach seinen großen Erfolgen nicht verblasst und dient auch der gegenwärtigen Generation als leuchtendes Beispiel. So wurde er erst vor wenigen Tagen in die „Hall of fame“ des Deutschen Fußballmuseums aufgenommen und erhielt auch von seinem FCK mit dem goldenen Ehrenring die höchste Auszeichnung des Vereins. Der 1. FC Kaiserslautern wird seinem „Windhund“ stets ein gebührendes Andenken bewahren. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie, seinen Freunden und allen Weggefährten, die Horst Eckel kennen und lieben gelernt haben. Ruhe in Frieden, lieber Horst.

Quelle:
Text: FCK
Foto: Michael Sonnick

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS KREIS BERGSTRASSE

    >> Alle Meldungen aus dem Kreis Bergstraße


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Worms – Gefälschte Impfpässe: 22 Durchsuchungen in Worms und Umgebung

    • Worms – Gefälschte Impfpässe: 22 Durchsuchungen in Worms und Umgebung
      Worms / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) VIDEOINSERAT Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese Wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Fälschung, des Besitzes bzw. Handels mit gefälschten Impfpässen/-zertifikaten hat die Polizei gestern im Bereich Worms insgesamt 22 Häuser und Wohnungen durchsucht. Bei den Durchsuchungen am Donnerstagmorgen sind bei den Betroffenen unter anderem Mobiltelefone, Bargeld und mutmaßlich gefälschte ... Mehr lesen»

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Unfall mit Linienbus in Mutterstadt

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Unfall mit Linienbus in Mutterstadt
      Mutterstadt / Rhein-Pfalz-Kreis (ots) VIDEOINSERAT Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese Am gestrigen Mittag, gegen 12:15 Uhr, befuhren ein bislang unbekannter Fahrzeugführer und ein dahinter befindlicher Linienbus die Ludwigshafener Straße in Richtung Ortsmitte. An der Einmündung zur Bohligstraße bremste der unbekannte PKW-Fahrer plötzlich ab und bog nach links in die Bohligstraße ab. Der 30-jährige ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Inzidenz liegt heute bei 691,9 – 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 4,96

    • Ludwigshafen – Inzidenz liegt heute bei 691,9 – 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 4,96
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Inzidenz in Ludwigshafen heute bei 691,9. Die landesweite 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 4,96 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 4,42) Coronavirus SARS-CoV-2: Aktuelle Fallzahlen für Rheinland-Pfalz Die Fallzahlen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz: Seit gestern gibt es 6.237 neue bestätigte Corona-Fälle, 7 weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite 7-Tages-Inzidenz beträgt 623,7 ... Mehr lesen»

    • Kaiserslautern -Torjäger Terrence Boyd wechselt zum FCK – Elias Huth geht nach Halle

    • Kaiserslautern -Torjäger Terrence Boyd wechselt zum FCK – Elias Huth geht nach Halle
      Kaiserslautern VIDEOINSERAT Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese Der Angreifer Elias Huth verlässt den 1. FC Kaiserslautern mit sofortiger Wirkung und schließt sich dem Ligakonkurrenten Hallescher FC an. Der 24-Jährige wechselte im Sommer 2017 auf den Betzenberg und lief seitdem – unterbrochen von einer einjährigen Leihe zum FSV Zwickau – in 66 Drittligapartien für ... Mehr lesen»

    • Sinsheim – TSG Hoffenheim hat den Vertrag mit Nationalspieler David Raum verlängert

    • Sinsheim – TSG Hoffenheim hat den Vertrag mit Nationalspieler David Raum verlängert
      Sinsheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat vor dem Heimspiel am 22. Januar (15.30 Uhr) gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund den Vertrag mit Nationalspieler David Raum um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2026 verlängert. Der 23-jährige Raum kam letztes Jahr im Sommer von Greuther Fürth und zeigt bei den Hoffenheimern ... Mehr lesen»

    • Lambsheim – Brand eines Wohnmobils greift auf drei weitere Wohnwägen über

    • Lambsheim – Brand eines Wohnmobils greift auf drei weitere Wohnwägen über
      Lambsheim / Rhein-Pfalz-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) VIDEOINSERAT Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese Am 21.01.22, gegen 14:02 Uhr, wurde der Brand eines Wohnmobiles am Lambsheimer Weiher gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr befand sich das Wohnmobil samt Vorzelt in Vollbrand und griff auf drei angrenzende Wohnwägen über. Die Brandursache steht noch nicht fest, die ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Nächtliche Ausgangsbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen ab Samstag ist aufgehoben

    • Heidelberg – Nächtliche Ausgangsbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen ab Samstag ist aufgehoben
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Sieben-Tage-Inzidenz in Heidelberg liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamtes am heutigen Freitag, 21. Januar 2022, bei 355,9. Damit hat die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in Heidelberg den Grenzwert von 500 Infektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen unterschritten. Das hat das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für Heidelberg zuständig ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Zoo Heidelberg hat seit heute wieder geöffnet! Reduzierter Eintrittspreis während der Vogelgrippe-Schutzmaßnahmen

    • Heidelberg – Zoo Heidelberg hat seit heute wieder geöffnet! Reduzierter Eintrittspreis während der Vogelgrippe-Schutzmaßnahmen
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Zoo Heidelberg) – Der Zoo Heidelberg ha seit dem heutigen Freitag wieder geöffnet. Dies ist möglich geworden, da das Zoo-Team schnell ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet und umgesetzt hat. Nach eingehender Prüfung dieses Konzeptes durch das Friedrich-Löffler-Institut, die Stadt Heidelberg und das baden-württembergische Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, entschieden die Behörden, ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN