Ludwigshafen – Verdacht des gewerbs- und bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln u.a. – 11 Tatverdächtige in Untersuchungshaft und 49 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt

Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz), des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz und des Zollfahndungsamtes Frankfurt a.M. Am Dienstag (30.11.2021) vollstreckten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal über 700 Einsatzkräfte Durchsuchungsbeschlüsse an 49 Wohn- und Geschäftsanschriften im Rhein-Pfalz-Kreis, in Ludwigshafen, Haßloch, Frankenthal, Speyer, Mannheim (Baden-Württemberg), Viernheim (Hessen), Brühl (Baden-Württemberg) und Wilhelmsfeld (Baden-Württemberg). Auf Grund von Erkenntnissen aus entschlüsselten Daten von kryptierten Mobiltelefonen u.a. des Providers Encrochat gingen den gestrigen Maßnahmen mehrere Monate andauernde, intensive und umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal, der Kriminalpolizei Ludwigshafen, des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz und des Zollfahndungsamtes Frankfurt a.M. voraus. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal wurden in einem vom Polizeipräsidium Rheinpfalz bearbeiteten umfangreichen Verfahrenskomplex gegen drei dringend Tatverdächtige Untersuchungshaftbefehle wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehl wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erlassen.


  • VIDEOINSERAT
    Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese

Die zwei 35-Jährigen sowie die beiden 36 und 38 Jahre alten Männer wurden am 30.11.2021 verhaftet und dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaftbefehle gegen sie in Vollzug setzte. Außerdem wurde ein 49-Jähriger vorläufig festgenommen, da sich auf Grund der Durchsuchungsergebnisse der dringende Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ergab. Der Tatverdächtige wurde ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehl. Die Tatverdächtigen kamen in Justizvollzugsanstalten. Nach den bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass diese fünf Beschuldigten sowie weitere sieben Tatverdächtige im Alter zwischen 32 und 63 Jahren insbesondere im Bereich der Vorderpfalz mit mehreren tausend Kilogramm Cannabis und mehreren Dutzend Kilogramm Kokain gehandelt bzw. aus dem Drogenhandel stammende Gelder gewaschen haben.

In einem weiteren umfangreichen Komplex eines von der Staatsanwaltschaft Frankenthal in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und dem Zollfahndungsamt Frankfurt a.M. geführten Verfahrens waren auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal fünf weitere Untersuchungshaftbefehle wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erlassen worden. Zwei 38-Jährige und zwei weitere Tatverdächtige im Alter von 34 und 37 Jahren wurden ebenfalls am 30.11.2021 verhaftet und dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaftbefehle gegen sie in Vollzug setzte. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte nicht verhaftet werden; nach ihm wird gefahndet. Außerdem wurden drei Tatverdächtige im Alter von 30, 47 und 57 Jahren vorläufig festgenommen, da sich auf Grund der Durchsuchungsergebnisse der dringende Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ergab. Die Tatverdächtigen wurden ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehle. Zwei der Tatverdächtigen kamen in Justizvollzugsanstalten. Ein Tatverdächtiger wurde vom Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

Nach den bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass diese acht Beschuldigten sowie weitere 16 Tatverdächtige im Alter zwischen 29 und 47 Jahren insbesondere im Bereich der Vorderpfalz Amphetamin, Cannabis und Kokain, sowie Grundstoffe zur Rauschgiftherstellung im dreistelligen Kilogrammbereich eingeführt, hergestellt und gehandelt haben. Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Beweismittel, verschiedene Betäubungsmittel (u.a. ca. 15,3 Kilogramm Cannabis, ca. 8,6 Kilogramm Amphetamin und ca. 2,2 Kilogramm Haschisch, geringe Mengen Kokain sowie eine Indoor Plantage) und mehrere Waffen (u.a. eine scharfe Schusswaffe, vier Scheckschusspistolen, ein Schlagring und eine Machete) sichergestellt. Mit der Vollziehung von Arrestanordnungen im Wert von über 7,8 Millionen Euro wurden sieben hochwertige Fahrzeuge, Luxusuhren und Schmuck sichergestellt sowie Bankkonten gepfändet und Immobilien mit Sicherungshypotheken belegt. Es besteht der Verdacht, dass diese mit Geldern aus dem Handel mit Betäubungsmitteln finanziert worden sind.

Neben Kräften des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz, des Zollfahndungsamtes Frankfurt a.M., des Bundeskriminalamtes und der Steuerfahndung waren auch Spezialeinheiten und Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik sowie der Bundespolizei an den Einsatzmaßnahmen beteiligt. Weitere allgemeine Informationen zu Ermittlungen nach der Auswertung von Encrochat-Daten finden Sie auch auf der Internetseite des Bundeskriminalamtes unter https://s.rlp.de/VWqUS.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN