Landau – Germersheim – Landräte Dr.Brechtel, Seefeldt und OB Hirsch appelieren für die Reaktivierung von Impfzentren und mobilen Impfteams


Appell für Reaktivierung von Impfzentren und mobilen Impfteams
Brechtel, Seefeldt und Hirsch schreiben an Gesundheitsminister Hoch

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und der Dynamik der vierten Welle appellieren die Landräte Dr. Fritz Brechtel (GER) und Dietmar Seefeldt (SÜW) sowie Oberbürgermeister Thomas Hirsch (LD) an das Land, „die Reaktivierung der etablierten und gut funktionierenden Impfzentren sowie der mobilen Impfteams zu veranlassen, damit alle Impfwilligen rasch geimpft werden können“. In einem Schreiben wenden sich die drei Verwaltungschefs mit diesem Appell an den Gesundheitsminister des Landes, Clemens Hoch.
Sie verweisen in ihrem Schreiben auf eine weiterhin sehr angespannte Infektionslage und die Prognosen der Experten und Expertinnen. Als Beispiel führen sie die besonders rasche Ausbreitung der Delta-Variante in den südostbayrischen Landkreisen und die zunehmende Zahl der Impfdurchbrüche an. „In der Südpfalz ist der Landkreis Germersheim seit drei Wochen wieder massiv betroffen. Gleichzeitig ist rund ein Drittel der Bevölkerung nicht geimpft, allen Geimpften sollte möglichst bald die dritte Impfung angeboten werden können. Wir sind überzeugt davon, dass die Einhaltung der Hygieneregeln und das rasche Fortsetzen der Impfungen der wirksamste Schutz vor einer Infektion mit dem Ziel einer Eindämmung der Pandemie sind“, so Hirsch, Brechtel und Seefeldt.

Die drei Verwaltungsspitzen sehen es als zielführend an, Impfzentrum und mobile Teams parallel zu aktivieren: „Insbesondere mit mobilen Teams könnten auch größere Impfeinsätze, z.B. in Senioreneinrichtungen, in einer erweiterten Region sichergestellt werden. Zudem wird die zu erwartende flächendenkende Auffrischungsimpfung die derzeitigen Impfstellen nochmals zusätzlich belasten. Dies könnte mit einem regionalen Impfzentrum in der Südpfalz und mobilen Impfmöglichkeiten deutlich abgefedert werden.“
Gleichzeitig könnte so die niedergelassene Ärzteschaft entlastet werden, „die dieser zusätzlichen Aufgabe nicht in dem notwendigen Umfang nachkommen kann oder will. Dies führt zu einer Verzögerung der Impfstrategie mit der Gefahr der weiteren Infektionsausbreitung“, sagen Oberbürgermeister und die Landräte. Gleichzeitig verweisen Seefeldt, Hirsch und Brechtel darauf, „dass die Annahme, dass Gesundheitsämter zusätzlich als Impfstellen fungieren können, an der jetzt schon bestehenden Überlastung der Gesundheitsämter und der zu erwartenden erneuten Zunahme der notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen scheitern wird“ und bitten den Minister eindringlich darum, „deshalb nochmals die Schließung dieser nachweislich effektiven Strukturen zu überdenken und die Zentren weiter zu betreiben.“

Quelle: Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße sowie die Stadt Landau in der Pfalz.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN