Heidelberg – „Lotsinnen“ begleiten Frauen auf dem Weg aus häuslicher Gewalt- In Heidelberg fand mit einem Symposium das EU-geförderte Projekt GUIDE4YOU seinen Abschluss

        Leitmotiv des Projekts „GUIDE4YOU“. Foto: Shutterstock

        Heidelberg / Metroplregion Rhein-Neckar(red/ak) – Jede vierte Frau in Deutschland ist laut Angaben des Bundeskriminalamts mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Ein innovativer Meilenstein im bestehenden Schutzsystem der Stadt Heidelberg im Bereich häuslicher Gewalt ist „GUIDE4YOU“ – ein Projekt, das durch einen individuellen Begleitdienst über „Lotsinnen“ Frauen den Zugang zu den bestehenden Unterstützungsstrukturen erleichtern soll. Mit einem digitalen Symposium fand das von der Europäischen Union geförderte Projekt in Heidelberg am 30. September 2021 einen erfolgreichen Abschluss. Deutschlandweit schalteten sich über 300 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger online zu. Die Heidelberger Erkenntnisse aus dem zweijährigen Projektzeitraum fließen in eine Orientierungshilfe, mit der auch in anderen Kommunen und Landkreisen in Deutschland Zugänge zur Hilfe bei Gewalt erleichtert und nachhaltiger verfügbar gemacht werden können.

        Deutschlandweite Herausforderung

        „Von häuslicher Gewalt betroffene Frauen gut zu erreichen und nachhaltig in Unterstützungsstrukturen zu verankern stellt eine Herausforderung dar, die nicht nur uns in Heidelberg, sondern viele Kommunen und Landkreise deutschlandweit beschäftigt“, stellte Stefanie Jansen, Bürgermeisterin für Soziales, Bildung, Familie und Chancengleichheit der Stadt Heidelberg eingangs fest. Die Stadt Heidelberg setze sich seit Jahren gemeinsam mit vielen Partnerinnen und Partnern dafür ein, Gewalt gegen Frauen im öffentlichen und privaten Raum zu bekämpfen. GUIDE4YOU helfe, die existierenden Beratungs- und Hilfsstrukturen optimal nutzbar machen zu können. Denn trotz eines überdurchschnittlich gut ausgebauten Beratungssystems in Heidelberg fänden besonders in der Akutphase nach einem Übergriff immer wieder Frauen noch keinen Zugang zu der Hilfe, die sie benötigen.

        Verbesserung der existierenden Beratungsstrukturen für Frauen nach häuslicher Gewalt

        Unter der Leitung der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Dr. Marie-Luise Löffler der Stadt Heidelberg wurde das GUIDE4YOU-Projekt in den vergangenen zwei Jahren erfolgreich umgesetzt. Das Amt für Chancengleichheit kooperierte dabei mit der Gewaltambulanz und der Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg, der Fakultät für Angewandte Psychologie der SRH Hochschule Heidelberg, der Polizei und der Interventionsstelle für Frauen und Kinder. Durch einen von der SRH Hochschule ausgewerteten anonymen Online-Fragebogen konnten wichtige Erkenntnisse von über 360 Frauen mit Gewalterfahrungen gewonnen werden. Dabei zeigte sich, dass trotz eines gut ausgebauten Beratungssystems in Heidelberg zahlreiche Frauen noch keinen ausreichenden Zugang zu der Hilfe haben, die sie benötigen. Scham, Angst, finanzielle Abhängigkeit und teilweise fehlendes Wissen über Unterstützungsstrukturen spielen dabei eine Rolle.

        Eine GUIDE4YOU-Lotsin schilderte zudem im Rahmen der Veranstaltung eindrücklich, dass durch den Lotsenservice ein niedrigschwelliges Angebot für gewaltbetroffene Frauen in Heidelberg geschaffen werden konnte, was den Zugang zu den örtlichen Hilfsstrukturen stark erleichtert und diese für Betroffene nutzbarer macht. „In den letzten Monaten konnte die Lotsin – trotz der erschwerten Bedingungen im Corona-Lockdown – zahlreiche Frauen individuell begleiten und sie bei der Inanspruchnahme von Beratungs- und Hilfestellen unterstützen. Wir sind dem Ziel, so viele Frauen wie möglich auf ihrem Weg aus der Gewalt zu begleiten, somit einen Schritt nähergekommen“, sagt Dr. Marie-Luise Löffler.

        Expertinnen zum Thema Istanbul-Konvention und häusliche Gewalt

        Mit drei spannenden Fachvorträgen am Nachmittag wurden weitere wichtige Impulse zum Thema häusliche Gewalt gesetzt. Prof. Dr. Kathrin Yen, Leiterin der Gewaltambulanz des Universitätsklinikums Heidelberg, zeigte eindrücklich auf, welche zentrale Wichtigkeit die Beweissicherung nach häuslicher Gewalt für die Betroffenen hat. Mit dem Fachvortrag der Juristin Dr. Anne-Katrin Wolf wurde zudem aus strafrechtlicher Perspektive auf die Istanbul-Konvention – ein internationales Abkommen zur Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt – geblickt. Im Vortrag von Katharina Wulf, Geschäftsführerin des Landesverbandes Frauenberatung Schleswig-Holstein e.V., wurden praktische Umsetzungsmöglichkeiten der Konvention für Kommunen beleuchtet. In den offenen Diskussionsrunden fand ein reger Austausch statt, bei dem viele Fragen gestellt und diskutiert wurden.

        Ergänzend: Die Stadt Heidelberg setzt sich dafür ein, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen (www.heidelberg.de/chancengleichheit). So wurden bereits zahlreiche Initiativen, Strukturen und Gremien – wie das Heidelberger Interventionsmodell, das Frauen-Nachttaxi oder der städtische Runde Tisch gegen Gewalt im Geschlechterverhältnis – etabliert, um durch kontinuierliche Präventionsarbeit sowie Hilfe- und Schutzmaßnahmen für Betroffene gegen diese Gewalt vorzugehen. Mehr als 750.000 Euro werden von der Stadt für Präventionsmaßnahmen und helfende Projekte jedes Jahr ausgegeben.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Kuthan Immobilien


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Edeka Scholz


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS HEIDELBERG

          >> Alle Meldungen aus Heidelberg


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Ludwigshafen – Absage – Adventskaffe der Prot. Kirchengemeinde Ruchheim wird abgesagt

          • Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Das Adventskaffee für Frauen vom Diakonieausschuss der Prot. Kirchengemeinde Ruchheim, am 8.12.2021 in im Gemeindehaus der Prot. Kirchengemeinde Ruchheim , Fußgönheimer Straße 52, 67071 wird wegen der hohen Inzidenzzahlen abgesagt. Wir bitten um Verständnis.»

          • Ludwigshafen – 30-Jährige wird Opfer von falschen Polizeibeamten

          • Ludwigshafen – 30-Jährige wird Opfer von falschen Polizeibeamten
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 29.11.2021, gegen 22:30 Uhr, meldete eine 30-Jährige der Polizei über Notruf, dass sie soeben von falschen Polizeibeamten aufgesucht worden sei. Die Polizeibeamten fuhren sofort zu der Wohnung am Carl-Wurster-Platz, konnten die vermeintlichen Polizeibeamten aber nicht mehr antreffen. Die 30-Jährige erklärte, dass eine Frau und ein Mann in ziviler Kleidung bei ihr geklopft ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Einbruch in Grundschule

          • Ludwigshafen – Einbruch in Grundschule
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Zeit zwischen dem 26.11.2021, gegen 12:15 Uhr und dem 29.11.2021, gegen 07:20 Uhr, brachen unbekannte Täter in die Ernst-Reuter-Grundschule in der Schlesier Straße ein und durchsuchten die Schränke. Sie stahlen Süßigkeiten. Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu ... Mehr lesen»

          • Mannheim-Neckarau – Bewaffneter Überfall auf Wettbüro – Zweiter Nachtrag

          • Mannheim-Neckarau – Bewaffneter Überfall auf Wettbüro – Zweiter Nachtrag
            Mannheim-Neckarau/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Nach dem bewaffneten Überfall auf ein Wettbüro in der Katharinenstraße am 24.11.2021 gegen 20:40 Uhr fahndet die Kriminalpolizei nun mit einem Lichtbild aus einer Überwachungskamera nach dem weiterhin unbekannten Täter. Der Unbekannte hatte die 26-jährige Angestellte unter Vorhalt einer Pistole in deutscher Sprache dazu aufgefordert, die Kasse zu öffnen. Das Bargeld, rund 1.000 ... Mehr lesen»

          • Oftersheim – Auffahrunfall mit hohem Sachschaden

          • Oftersheim – Auffahrunfall mit hohem Sachschaden
            Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstag gegen 18:50 Uhr an der Kreuzung Heidelberger Straße / L630 / K 4147. Ein 48-Jähriger Mercedes-Fahrer musste verkehrsbedingt abbremsen, dies bemerkte ein 29-Jähriger BMW-Fahrer zu spät und fuhr infolgedessen auf den Mercedes auf. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, der Sachschaden beträgt ... Mehr lesen»

          • Heidelberg-Neuenheim – Unfallflucht mit hohem Sachschaden – Polizei sucht Zeugen!

          • Heidelberg-Neuenheim – Unfallflucht mit hohem Sachschaden – Polizei sucht Zeugen!
            Heidelberg-Neuenheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Zu einem Verkehrsunfall kam es am Montag zwischen 07:30 Uhr und 13:00 Uhr in der Weberstraße. Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte, vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen auf Höhe der Hausnummer 13 abgestellten Nissan und entfernte sich anschließend einfach vom Unfallort ohne seiner Feststellungspflicht nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund 5.000EUR. Zeugen, die sachdienliche ... Mehr lesen»

          • Germersheim – Unterstützung für das Gesundheitsamt

          • Germersheim – Unterstützung für das Gesundheitsamt
            Germersheim/Kreis Germersheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Seit einer Woche unterstützen sieben Bundeswehrsoldaten aus Mayen das Gesundheitsamt. „Darüber sind wir sehr froh. Die hohe Zahl an Infizierten bedeutet auch eine hohe Zahl an Kontakten, die nachverfolgt werden müssen. Dabei entlasten die Bundeswehrsoldaten das Gesundheitsamt“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel, der Erste Kreisbeigeordnete Christoph Buttweiler und der Leiter des Gesundheitsamtes ... Mehr lesen»

          • Frankenthal – Verkehrsunfall mit leichtverletzter Fahrradfahrerin

          • Frankenthal – Verkehrsunfall mit leichtverletzter Fahrradfahrerin
            Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 30.11.2021, gegen 10.45 Uhr, befuhr eine 82-jährige Frau aus Frankenthal mit ihrem Pkw die Mahlastraße aus Richtung Studernheim kommend in Richtung Innenstadt. An der Kreuzung zum Albrecht-Dürer-Ring wollte sie nach rechts abbiegen und übersah hierbei eine in gleicher Richtung fahrende 45-jährige Radfahrerin. Die Radfahrerin wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und zur ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X