Ludwigshafen – Hochstraße Nord: Weitere Bauwerksprüfung ab 31. August

        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.

          Schneller als geplant haben die Expert*innen des beauftragten Gutachterbüros am vergangenen Wochenende ihre Arbeiten im Rahmen der regelmäßigen Hauptuntersuchung an der Hochstraße Nord abgeschlossen. Damit fallen am Sonntag, 22. August, anders als vorgesehen, keine weiteren Arbeiten an. Die Fahrbahnen an der Hochstraße Nord bleiben daher offen. Die nächste Phase der Bauwerksprüfung beginnt dann planmäßig am 31. August.
          Nachdem am vergangenen Wochenende alle Bauwerke über den elektrifizierten Bahn-Gleisen auf Schäden untersucht und dafür die Auffahrt Heinigstraße in Fahrtrichtung Bad Dürkheim kurzzeitig gesperrt wurde, entschieden die Expert*innen, dass alle restlichen Bauwerke im gleichen Streckenabschnitt der Hochstraße Nord über den nichtelektrifizierten Gleisen der Deutschen Bahn, also am Güterbahnhof, schon unter der Woche mit einem Hubsteiger inspiziert werden können. Bei ihrem Einsatz schauen die Expert*innen auch unter die roten Netze. Diese wurden vor zehn Jahren am Bauwerk angebracht und vor drei Jahren erneuert. Ihre Aufgabe ist es, den unter der Hochstraße liegenden Bereich vor herabfallenden Betonteilen zu schützen. Im kompletten Prüf-Verlauf werden so Betonflächen von mehr als 29.000 Quadratmetern untersucht und schadhafte Stellen, sofern notwendig, im Nachgang repariert.
          Weitere Bauwerksprüfungen an der Hochstraße Nord plant die Stadtverwaltung in den kommenden Wochen: Vom 31. August bis 1. September werden die Hohlkästen der Brückenbauwerke
          über der Lorientallee, der Sumgaitallee und der Havering-Allee geprüft. Da sich die Zustiege zu diesen Hohlkästen direkt über den Fahrbahnen befinden und nur durch den Einsatz einer Lkw-Hubarbeitsbühne zugänglich sind, ist eine kurzzeitige einseitige Sperrung der Fahrbahnen unter der Hochstraße nacheinander notwendig.
          Ein Sonntagseinsatz mit dem Brückenuntersichtgerät ist zudem am 5. September vorgesehen. An diesem Tag wird die Prüfung von der Auffahrt Heinigstraße in Richtung Mannheim und der Abfahrt Innenstadt / BASF / Oppau stattfinden. Zeitgleich wird die spurweise Prüfung der Untersichten über der Rheinuferstraße durchgeführt. Dabei ist wechselweise mit einer einspurigen Verkehrsführung sowie einer zeitweisen Sperrung der Abfahrt Innenstadt/BASF zu rechnen.
          Am Dienstag, 7. September, müssen zur Prüfung zwischen dem Bruchwiesenknoten und der Abfahrt Heinigstraße in Fahrtrichtung Mannheim verschiedene Hohlkästen von oben bestiegen werden. Aus diesem Grund ist es unumgänglich die Fahrbahnen in diesem Bereich auf eine Fahrspur zu verengen. Dabei ist auch eine kurzzeitige Sperrung der Abfahrt Heinigstraße in Fahrtrichtung Mannheim notwendig.
          Für das Besteigen der Hohlkästen in der Gegenrichtung ist eine kurzzeitige Vollsperrung der B44 in Fahrtrichtung Bad Dürkheim von circa drei bis vier Stunden aus Sicherheitsgründen notwendig. Dieser Einsatz wird aber erst an einem Sonntag im Oktober stattfinden. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
          Am Mittwoch, 8. September, wird im Zuge der Überprüfungen die Auffahrt Heinigstraße in Fahrtrichtung Bad Dürkheim für etwa vier bis fünf Stunden voll gesperrt werden.
          Am vorerst letzten Sonntagseinsatz, am 26. September, bei dem erneut das Brückenuntersichtgerät zum Einsatz kommt, werden
          die Auffahrt von der Rheinuferstraße in Richtung Bad Dürkheim um den Würfelbunker herum sowie die Hauptfahrbahn von der Kurt-Schumacher-Brücke kommend bis Höhe Rathaus-Center und die Hauptfahrbahn nach Mannheim vom Rathaus-Center bis zur Rheinuferstraße geprüft. Dabei muss zeitweise die Auffahrt nach Bad Dürkheim voll gesperrt werden.
          Entsprechende Umleitungsempfehlungen werden rechtzeitig zu den jeweiligen Arbeitseinsätzen ausgeschildert.
          Damit die Hochstraße Nord bis zu ihrem planmäßigen Abriss weiter von Autos befahren werden kann, setzt die Stadtverwaltung Ludwigshafen auf ein umfangreiches Prüf- und Sicherungsprogramm. Die derzeit laufende Bauwerksprüfung an der Hochstraße Nord fußt auf einer technischen Norm, der DIN 1076. Im Auftrag der Stadtverwaltung Ludwigshafen prüft ein Ingenieurbüro das Bauwerk unter anderem hinsichtlich Stand- und Verkehrssicherheit. Ziel ist es, mögliche Schäden frühzeitig zu erkennen und zu reparieren, damit die Hochstraße Nord als wichtige Verkehrsader der Region noch befahren werden kann, während der Lückenschluss an der Hochstraße Süd erfolgt. Dort wird die abgerissene Pilzhochstraße als Teil der Hochstraße Süd durch einen Neubau ersetzt. 2026 soll dieser stehen. Dann beginnt der Abriss des Nordbrückenkopfs an der Hochstraße Nord.
          Foto MRN News Archiv
          Quelle Text Stadt Lu

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Edeka Scholz


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X