Speyer – Ermutigung zum Engagement für Reformen in der Kirche – Teilnehmerinnen der digitalen Schweiz-Lernreise „zurückgekehrt“

        Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Mit einer Fülle von Eindrücken, Ideen und Anregungen „im Gepäck“ sind die Teilnehmerinnen an der digitalen Schweiz-Lernreise in das Bistum Speyer „zurückgekehrt“. Vom 6. bis 11. Juli waren Fachreferentinnen aus dem Bischöflichen Ordinariat mit Personalchefin Christine Lambrich und Vertreterinnen der Frauenverbände in dem Nachbarland „unterwegs“. Im Mittelpunkt stand das Thema „Frauen in Leitung“. Das Reiseprogramm beinhaltete Treffen mit Frauen und Männern, die sich in ganz unterschiedlichen Bereichen und Arbeitsfeldern für ihren Glauben und in und für die katholische Kirche in der Schweiz engagieren. Ursprünglich war die Frauen-Lernreise für November 2020 geplant. Durch die Beschränkungen im Zusammenhang mit der Corona- Pandemie war dann aber eine „normale“ Durchführung nicht möglich, so entstand die Idee zu einer digitalen Reise.

        „Wir haben durch die Reise und die beeindruckenden Begegnungen mit unseren verschiedenen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern eine sehr gute Vorstellung von den Strukturen und Gegebenheiten der katholischen Kirche in der Schweiz bekommen“, ziehen Monika Kreiner und Annette Bauer-Simons, Mit-Organisatorinnen der Reise und Referentinnen in der Frauenseelsorge im Bistum Speyer eine erste Bilanz. „Wir sind vielen kompetenten, selbstbewussten Frauen begegnet, die sich für eine Veränderung in der Kirche engagieren und uns ermutigt haben, das auch weiter zu tun.“ Und Personalchefin Christine Lambrich ergänzt: „Die Reise kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt wird es im Nachgang darum gehen, was wir aus dem, was wir gehört, erfahren, gelernt haben, für unser Bistum fruchtbar machen können.“

        Die duale Struktur der Kirche in der Schweiz
        Ein fundamentaler Unterschied zwischen der katholischen Kirche in Deutschland und der (deutschsprachigen) Schweiz, das wurde in den Videokonferenzen mit den Gesprächspartnerinnen deutlich, ist die duale Struktur der Schweizer Kirche. Neben der kirchlichen hierarchischen Struktur steht die demokratisch verfasste staatskirchliche Struktur, mit einer Synode als Parlament und dem daraus gewählten Synodalrat als Exekutive. Kirchensteuermittel werden von den staatskirchlichen Gremien verwaltet und vergeben. Der größte Teil der Kirchensteuer bleibt auf kommunaler Ebene, bei den Kirchengemeinden. Sie sind es auch, die über die Anstellung von pastoralem Personal in den Pfarrgemeinden entscheiden und es bezahlen. Allerdings ist die Ausübung kirchlicher Dienste und Ämter auch an die Zustimmung des Bischofs gebunden. Die Bistümer und damit auch die Bischöfe, erhalten nur einen kleinen Teil an Kirchensteuermitteln. Die römisch-katholische Kirche ist vom Staat als Religionsgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und ist für Verkündigung des Evangeliums, die Feier der Liturgie und die Diakonie zuständig. Mit der Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts durch den Staat war die Verpflichtung verbunden, neben der hierarchischen auch eine demokratische Struktur aufzubauen.

        Das staatskirchenrechtliche demokratische System, in dem neben Männern auch Frauen in der Leitung von Entscheidungsgremien arbeiten, wirkt sich auch auf die Stellung von Frauen in Kirche aus, wie Franziska Driessen-Reding, Synodalratspräsidentin der Katholischen Körperschaft im Kanton Zürich und Renate Asal-Steger, Präsidentin der Römisch- Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) und Synodalrätin der römisch-katholischen Landeskirche im Kanton Luzern, berichteten. Durch ihre staatskirchlichen Ämter haben sie die Möglichkeit, Kirche als Entscheiderinnen mitzugestalten. Beide engagieren sich darüber hinaus in Initiativen zur Förderung der Gleichberechtigung in der römisch-katholischen Kirche. Asal-Steger hat in einer Arbeitsgruppe des Synodalrates an einem Papier mitgearbeitet, in dem „Zehn Schritte zu einer geschwisterlichen Kirche von Frauen und Männern“ formuliert werden. Driessen-Reding unterstützt unter anderem Netzwerke wie das Catholic Women‘s Council (CWC). Die Botschaft dieses im November 2019 in Stuttgart gegründet Netzwerkes lautet „Gleiche Würde – gleiche Rechte“. Was dahinter steckt, erklärte Franziska Zen Ruffinen den deutschen Gästen. Die Mitgliedsorganisationen des CWC haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte, teilen aber diese eine Botschaft.

        Möglichkeiten, die das Kirchenrecht bietet
        Urs Brosi, Kirchenrechtler und Generalsekretär der katholischen Landeskirche Thurgau, stellte der Reisegruppe Strukturen der Landeskirchen und Rechtsbereiche der katholischen Kirche in der deutschsprachigen Schweiz vor. Auch er zeigte sich überzeugt, dass die staatskirchliche Struktur dazu führt, dass Frauen in der Schweiz gefördert und gestärkt werden, Leitungsfunktionen auch in der römisch-katholischen Kirche zu übernehmen. Brosi gab außerdem einen Überblick über den Einfluss des kanonischen Rechts auf die Stellung der Frauen in der römisch-katholischen Kirche und erklärte, welche Möglichkeiten das Recht bietet, auch nicht geweihten Theologen– und damit auch Frauen – Leitungsverantwortung zu ermöglichen. Möglichkeiten, die, so seine These, von den deutschen Bischöfen bisher nicht ausgeschöpft wurden.

        Frauen als Gemeindeleiterinnen
        Weitere Unterschiede zwischen der Situation im Bistum Speyer und der in den deutschsprachigen Kantonen der Schweiz, lernte die Reisegruppe bei Gesprächen mit den Mitarbeitern des Bistums St. Gallen, Franz Kreissl und Dr. Christiane Schubert, sowie den beiden Theologinnen Dorothee Becker, Gemeindeleiterin in der Pfarrei Hl. Geist Basel Stadt, und Pfarreiseelsorgerin Katrin Schulze kennen: In der Schweiz leiten schon seit vielen Jahren Frauen, Theologinnen, Pfarrgemeinden und „das wird im Großen und Ganzen auch akzeptiert“, so Dorothee Becker. Frauen in Pfarrgemeinden, die leitende Funktionen innehaben, können auch diakonische Aufgaben wahrnehmen. Sie haben zum Beispiel die Vollmacht zu taufen oder mit Einzelerlaubnis des jeweiligen Bischofs auch das Recht, bei Trauungen zu assistieren, zu beerdigen und sie predigen in Gottesdiensten. Die Feier der Eucharistie, die Krankensalbung und das Beichtsakrament sind auch in der Schweiz geweihten Priestern vorbehalten.

        Von der Junia-Initiative bis zum Donnerstagsgebet
        Dorothee Becker setzt sich deshalb auch für eine „Ordination zum sakramentalen Dienst“ ein. Gläubige Menschen, die in der Kirche Dienst tun und von ihrer Gemeinde dafür als kompetent eingeschätzt werden, Sakramente zu spenden, sollen dieser Berufung folgen dürfen. Gemeinsam mit anderen Frauen und Männern hat sie deshalb im Oktober 2019 die Junia-Initiative gegründet. Sie setzt sich für Gleichberechtigung von Frauen in der römisch-katholischen Kirche ein und sammelt unter anderem auf ihrer Webseite Namen von Frauen und Männern, die den Ortsbischöfen zu dieser „sakramentalen Sendung“ vorgeschlagen werden sollen. Sie ist Teil des Netzwerkes Catholic Women‘s Council. Benannt ist die Initiative nach Junia, einer frühchristliche Missionarin und Apostelin, die im 1. Jahrhundert n Chr. lebte.

        Eine weitere Initiative zur Förderung der Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche lernten die Reiseteilnehmerinnen im Gespräch mit der Seelsorgerin Hildegard Aepli aus St. Gallen kennen. Sie initiierte 2014 das Projekt „Für eine Kirche mit* den Frauen“. Das Kernanliegen des Projekts: „Wir wünschen uns, dass Männer der Kirche in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über deren Stellung, Rolle und Funktion beraten und nicht mehr ohne Frauen über die Belange der Kirche entscheiden“. Zur Werbung für dieses Anliegen pilgerte im Mai und Juni 2016 eine Pilgergruppe nach Rom, um auch Papst Franziskus darauf aufmerksam zu machen. Zum Abschluss feierten mehrere hundert Pilger dort einen Gottesdienst im Petersdom. Über das Projekt, das ebenfalls dem Netzwerk CWC angehört, gibt es einen Dokumentarfilm mit dem Titel “Habemus Feminas!”.

        Ein weiterer spirituell geprägter Einsatz für eine Veränderung in der Kirche, ist das von der Priorin der Benediktinerinnenklosters Fahr, Irene Gassmann, initiierte Donnerstagsgebet, in dem es unter anderem heißt: „Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht.“ Seit dem Start am dem 14. Februar 2019 wird das Gebet über die Grenzen der Schweiz hinaus und auch im Bistum Speyer regelmäßig gebetet. Im Gespräch mit Sr. Irene wurde deutlich, mit wieviel Energie sich Ordensfrauen für Gleichberechtigung und Veränderung in der katholischen Kirche einsetzen.

        Abschlussgottesdienst und Kirchenführung – Kunstwerk „8 Frauen“

        Ihren Abschluss fand die Reise mit einem Gottesdienst, der von der Pastoralreferentin und Gemeindeleiterin der Pfarrei St. Stephan in Therwil, Elke Kreiselmeyer, geleitet wurde und per Livestream von dort übertragen wurde.
        Im Anschluss stellte sie bei einer virtuellen Kirchenführung das dort in der Kirche zu sehende Kunstwerk „8 Frauen“ vor. Es besteht aus zwei Teilen. Zum einen sind auf acht Kassettenfeldern an der Brüstung der Empore die Namen acht biblischer Frauen zu lesen. Diese Felder wirken durch die Maltechnik wie Marmorplatten mit den in Stein gemeißelten Namen, darunter Junia, Phoebe und Lydia. Der zweite Teil des Kunstwerks ist ein Wandbild in Form eines Fragments, das wie ein wiederentdecktes Fresko wirkt. Zu sehen ist eine Gruppe von acht Frauen unterschiedlichen Alters und kultureller Herkunft in moderner Kleidung, die im Gespräch bei Wein und Brot an einem langen Tisch sitzen. Das Kunstwerk stammt von der Künstlerin Corinne Güdemann und wurde im November 2019 bei einer Vernissage vorgestellt.

        Link zum Gottesdienststream und der Führung:
        https://2go.cam/live/rkk-therwil

        Webseiten der verschiedenen Initiativen:

        Home


        www.geschwisterliche-kirche.ch
        www.kirche-mit.ch

        Home

        Schritt für Schritt: Gebet am Donnerstag

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Edeka Scholz


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS SPEYER

          >> Alle Meldungen aus Speyer


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Haßloch – Anhänger löst sich von Traktor

          • Haßloch – Anhänger löst sich von Traktor
            Haßloch/Landkreis Bad Dürkheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Auf der Holidayparkstraße (L529; Zw. Aumühle und Haßloch) war der Fahrer eines Gespanns am Donnerstagmittag (16. September 2021, 11:30 Uhr) unterwegs, als ich plötzlich der Hänger löste. Weil der Traktorfahrer aus das Straßenbankett geriet, schaukelte sich die angehängte Feldspritze auf und löste sich von der Kupplung. Der Anhänger rollte eine Böschung ... Mehr lesen»

          • Worms – 21-Jährige bei Unfall verletzt

          • Worms – 21-Jährige bei Unfall verletzt
            Worms/Metropolregion Rhein-Neckar. Gestern Morgen wurde eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall auf der L438 in Alsheim verletzt. Die junge Frau war kurz nach 8:00 Uhr auf der L438 in Richtung B9 unterwegs, als die 46-jährige Fahrerin eines Transportes von rechts aus der Gimbsheimer Straße einbog. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt der von links kommenden Autofahrerin, ... Mehr lesen»

          • Knöringen – Vollbrand eines PKW

          • Knöringen – Vollbrand eines PKW
            Knöringe/Landkreis Südliche Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein technischer Defekt dürfte die Ursache für einen Vollbrand eines PKW am heutigen Mittag (16.09.2021, 13 Uhr) auf der A65 Höhe Knöringen gewesen sein. Der 19 Jahre alte Fahrer des Audi konnte noch rechtzeitig sein Fahrzeug auf dem Standstreifen anhalten und gefahrenlos aussteigen, bevor sein Fahrzeug in Flammen aufging. Während den ... Mehr lesen»

          • Landau – Corona-Warnsystem: Die aktuellen Zahlen für Landau

          • Landau – Corona-Warnsystem: Die aktuellen Zahlen für Landau
            Landau / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATwww.congressforum.de Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hat die tagesaktuellen Leitindikatoren für das Corona-Warnsystem vorgelegt. Demnach sinkt in der Stadt Landau die 7-Tages-Inzidenz von 171,4 auf 156,4, was weiterhin Warnstufe 2 entspricht. Die 7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz im Versorgungsgebiet Rheinpfalz steigt minimal von 1,9 auf 2,2 (=Warnstufe 1) und der landesweite Anteil der mit COVID-19-Kranken belegten Intensivbetten ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Kleingarten-Wettbewerb der Stadt Mannheim

          • Mannheim – Kleingarten-Wettbewerb der Stadt Mannheim
            Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Grüne Erholungsorte und Lebensraum für viele Tierarten: Kleingartenvereine leisten eine Menge für die Umwelt. Das haben beim diesjährigen Kleingarten-Wettbewerb der Stadt Mannheim fünf Vereine mit einer Größe von 150-200 Einzelgärten gezeigt: der Kleingärtnerverein Mannheim-Waldhof, der Verein der Gartenfreunde Mannheim-Wallstadt, der Verein der Gartenfreunde Mannheim-Käfertal Aubuckel, der Kleingartenverein Feudenheim und der Kleingartenverein Mannheim-Friedrichsfeld. Den ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Der Grüffelo – das Junge Theater Bonn gastiert am 26.09.2021 im Theater im Pfalzbau –

          • Ludwigshafen – Der Grüffelo – das Junge Theater Bonn gastiert am 26.09.2021 im Theater im Pfalzbau –
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Grüffelo INSERATwww.torbjoern-kartes.de Mit seiner bunten Aufführung Der Grüffelo nach dem beliebten Bilderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson gastiert das Junge Theater Bonn am Sonntag, 26.9.2021 um 16 Uhr im Theater im Pfalzbau. Das lustige Stück für Kinder ab 3 Jahren und Erwachsene erzählt die Geschichte der kleinen Maus, die ... Mehr lesen»

          • Mannheim – IHK-Vollversammlung – Präsident Schnabel: „Vereinfachung und Entlastung statt mehr Bürokratie und höhere Steuern“

          • Mannheim – IHK-Vollversammlung –  Präsident Schnabel: „Vereinfachung und Entlastung statt mehr Bürokratie und höhere Steuern“
            Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar, 16. September 2021. Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar hat sich auf ihrer Sitzung am 15. September unter anderem mit der Verkehrssituation in der Region, der Bundestagswahl und der Fachkräftesicherung im Neckar-Odenwald-Kreis befasst. INSERATwww.congressforum.de Ein Stimmungsbild zur konjunkturellen Lage der in der Vollversammlung vertretenen Unternehmen ergab ein gemischtes Bild. ... Mehr lesen»

          • Bammental – Versuchtes Tötungsdelikt – zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses schwer verletzt – Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Unterbringungsbefehl gegen 23-jährigen Mann

          • Bammental – Versuchtes Tötungsdelikt – zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses schwer verletzt – Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Unterbringungsbefehl gegen 23-jährigen Mann
            Bammental/Rhein-Neckar-Kreis7Metropolregion Rhein-Neckar. Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein Unterbringungsbefehl gegen einen 23-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Mittwochmorgen zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Bammental mit einem Messer schwer verletzt zu haben.Kurz vor 3 Uhr gingen im Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim mehrere ... Mehr lesen»

          • Weinheim – Durch Garage in Haus eingebrochen

          • Weinheim – Durch Garage in Haus eingebrochen
            Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Bereits am Dienstag, in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr kam es in der Gehlingstraße zu einem Einbruch. Ein bisher unbekannter Täter verschaffte sich über die Garage des Anwesens Zutritt in das Haus. Nachdem er die in der Garage abgestellten Autos durchwühlt hatte, drang der Täter in das Haus ein und entwendete ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Ende der Freibadsaison in Kreisbädern – Öffnung Kreisbad Römerberg

          • Ludwigshafen – Ende der Freibadsaison in Kreisbädern – Öffnung Kreisbad Römerberg
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Nachdem bereits die Freibäder in Mutterstadt und Schifferstadt aufgrund des sich verabschiedenden Sommers ihre Freibadesaison beendet haben, wird auch das Freibad Maxdorf-Lambsheim am Sonntag, 19. September 2021, zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet sein. Der Badebereich im Hallenbad sowie die Saunen sind hiervon nicht betroffen und öffnen zu den gewohnten Zeiten. Weiterhin ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X