Mannheim – 17-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts der exhibitionistischen Handlungen in Tateinheit mit sex. Belästigung u.a. in Untersuchungshaft

        Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim am Donnerstag Haftbefehl gegen einen 17-jährigen jungen Mann erlassen. Er steht in dringendem Verdacht, am Mittwochnachmittag zunächst vor einer jungen Frau an der Straßenbahnhaltestelle Lange-Rötter-Straße, anschließend vor mehreren Fahrgästen in der Straßenbahn der Linie 5 in Fahrtrichtung Weinheim sein Geschlechtsteil entblößt und an diesem manipuliert zu haben. Des Weiteren soll er zwei weiblichen Fahrgästen ans Gesäß gefasst und sie zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben.

        Der Jugendliche wird überdies dringend verdächtigt, einen männlichen Fahrgast unerwartet körperlich angegangen zu sein. Der Mann hatte das Geschehen beobachtet und wollte den beiden Frauen zur Hilfe kommen. In einem zwischen beiden Personen entstandenen Gerangel soll der Tatverdächtige dem Mann in den Genitalbereich getreten haben, so dass dieser zu Boden gestürzt sei. Diesen und weitere Fahrgäste soll der 17-Jährige dann in missachtender Weise verbal beleidigt haben. Bevor der Tatverdächtige schließlich die Straßenbahn verlassen habe, habe er den Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mit einem schwarzen Klappmesser bedroht. Dieser wurde hierbei an Knie und Oberkörper verletzt.

        Im Rahmen der polizeilichen Fahndung konnte der jugendliche Tatverdächtige festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen. Er wurde nach der Vorführung bei dem Ermittlungsrichter und Eröffnung des Haftbefehls wegen Fluchtgefahr in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Polizeipräsidium Mannheim dauern derzeit an. In diesem Zusammenhang bitten die Ermittlungsbehörden weitere Zeuginnen und Zeugen, insbesondere die bislang unbekannten jungen Frauen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren, denen der Tatverdächtige mit der flachen Hand auf das Gesäß geschlagen und sich ihnen gegenüber in unsittlicher Weise geäußert haben soll, sich mit dem Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Mannheim, Tel.: 0621/174-4444, in Verbindung zu setzen.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Edeka Scholz


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X