Weinheim – AWO Rhein-Neckar: Neues aus der Burggasse!


        Weinheim / Bergstraße / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/AWO Rhein-Neckar) – Seit Montag, 07. Juni, sind die Türen der AWO Rhein-Neckar wieder weit geöffnet. Wie wichtig die Hausöffnung und das damit verbundene positive Signal eines –fast – wieder regulären Alltagsbetriebs sind, zeigt sich an den freudigen Gesichtern der Klienten und Mitarbeitern.


        • VIDEOINSERAT
          Mutterstadt geht bei Digitalisierung der Grundschulen voran

        Die meisten der Klienten und Mitarbeiter sind mittlerweile durchgeimpft. Die Impfungen fanden an vier Terminen in der Burggasse und im Intensiv Ambulant Betreutem Wohnen in der Mannheimer Straße statt. Insgesamt wurden über 200 Klienten und Mitarbeiter geimpft.Die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar und den Impfteams verlief sehr konstruktiv und reibungslos, dafür danken wir sehr herzlich.

        Als Wohlfahrtsverband mit vielfältigen sozialen Aufgaben nimmt die AWO Rhein-Neckar die Verantwortung für ihr anvertrautes Klientel sehr ernst. Das zeigt sich auch in der strikten Einhaltung der drei G-Regeln: Geimpft, Genesen, Getestet. Trotzdem gilt, weiter vorsichtig zu sein auf einem Weg zurück in die Normalität. Die Schulen sind wieder geöffnet und damit werden die Schulmensen durch das AWO Beschäftigungsprojekt wieder betrieben. Der Kitabereich ist vollständig geöffnet, alle Kinder können wieder herzlich willkommen geheißen werden. Vorsichtig werden erste Kinder- und Jugendfreizeiten geplant. Unsere Tagespflegen für Senioren in Weinheim und Schriesheim dürfen wieder mit voller Platzzahl belegt werden. Und auch unser Projekt „Sicher und beschützt im Alter“ konnte mit dem beliebten „Kaffeeklatsch fer umme“ an den Start gehen. Für Besucher, Nachbarn und auch die Mitarbeitenden der Sanierungsfirmen, die gerade die Kanalerneuerung in der Burggasse vornehmen, bieten wir wochentags in der Zeit von 12:00 – 13:30 Uhr einen Mittagstisch und von 8:00 bis 15:00 Uhr sommerliche Genüsse wie Eiskaffee/-schokolade und fruchtige Törtchen in der Burggasse an.

        Die Corona-Pandemie stellt alle Menschen vor großen Herausforderungen. So mussten auch Arbeitsprozesse bei der AWO Rhein-Neckar überdacht und teilweise neu definiert werden. Für die AWO Rhein-Neckar heißt das auch, nach vorne zu schauen und sich für neue Perspektiven zu öffnen.

        Es zeigt sich, dass Homeoffice an vielen Stellen möglich ist, vielen Mitarbeitenden wird damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr erleichtert. Sitzungen finden online statt; diese neue Arbeitsform hat sich als effizient und ressourcenschonend bewährt und im Alltag fest etabliert. Wir sind ein Stück weit enger zusammengerückt und haben den Blick auf schwierige gesellschaftliche Entwicklungen geschärft. Die kritische Ausbildungssituation als eine Folge der Pandemie nehmen wir zum Anlass, schon zum kommenden Ausbildungsjahr eine zusätzliche Ausbildungsstelle im Bereich Büromanagement einzurichten.

        Jede gesellschaftliche Veränderung sehen wir als eine Herausforderung unsere Angebote zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Der Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X