Brühl – Brühler Freibad zum zweiten Mal „ausverkauft“

        Brühl / Metropolregion Rhein-Neckar.
        Mit 1.000 Besuchern, die zeitgleich das Brühler Freibad genossen haben, war das Bad zum zweiten Mal in dieser Saison ausverkauft. Dennoch bleibe in den Becken und auf der Wiese immer noch genug Abstand gewahrt und ein sicheres, ruhiges Schwimmen sei möglich – in Pandemiezeiten besonders wichtig, weist Dirk Faulhaber, im Brühler Rathaus zuständig für Frei- und Hallenbad, auf den besonderen Komfort für die Badegäste während der Pandemie hin. Aber auch die jüngeren Besucher kämen auf ihre Kosten: Sprungturm und Rutsche seien offen und würden gut angenommen.
        Wartezeiten entstehen durch „Barzahlung“
        Ohne die Kontrolle der Corona-Tests geht der Wechsel der Gäste nach dem ersten Zeitblock um 11 Uhr zwar schneller, so Faulhaber, „aber wenn annährend 1.000 Menschen fast gleichzeitig ins Bad wollen, während die Gäste des ersten Zeitblocks hinausströmen, wird es zwangsläufig zu kleineren Wartezeiten kommen“, bittet Faulhaber um Verständnis. Wichtig sei aber, so Bäderleiter Patrick Berndt, dass die Wartezeiten für Gäste, die vorab online reserviert und bezahlt haben, sehr kurz seien, da sie ohne weiteren „Personalkontakt“ die digitale Eingangsschranke idealerweise mit dem Handy zügig passieren können. Was aufhalte und zu Wartezeiten führe, sei die Barzahlung in Verbindung mit den aufzuschreibenden Kontaktdaten. Sein Bäderteam habe die Lage stets im Griff und arbeite beim Block-Wechsel gut zusammen, lobt Berndt sein Team ausdrücklich: „Nur die zahllosen Anrufe zwischendurch halten auf“, appelliert Berndt an die Gäste, sich über freie Kapazitäten auf der Internetseite https://bruehl-baden.baeder-suite.de unter „Ticketauswahl“ zu informieren. Sofern die Zeitblöcke freie Kapazitäten hergeben, werde die Barzahlung an der Freibadkasse bzw. an dem neuen Kassenautomaten momentan ermöglicht, was aber zu Wartezeiten führe.
        Ticketbestellung online
        Um Wartezeiten zu verkürzen, sollte besser ein E-Ticket gebucht werden. Dazu müssen sich die Besucher auf der Buchungsseite anmelden und erhalten nach Bezahlung ein Ticket idealerweise auf das Handy oder in Papierformat zum Ausdrucken. Im Internet ist die Anmeldung unter folgendem Link erreichbar: https://bruehl-baden.baeder-suite.de .Die Badegäste sind mit dem Einlass im Bad registriert und müssen nichts mehr ausfüllen. Durch das elektronische Einlass-System wollen die Verantwortlichen die große Menschenschlange vor dem Eingang vermeiden. Dies wird auch möglich, weil kein negativer Corona-Schnelltest mehr vorgelegt werden muss.

        Die Öffnungszeiten des Freibads sind in drei Zeitfenster (9 bis11 Uhr, 11 bis 17 Uhr und 17 bis 19 Uhr) unterteilt. Pro Fenster können maximal 1.000 Gäste das Bad gleichzeitig besuchen. So kommen an heißen Tagen 3.000 Menschen in den Genuss einer „sportlichen Abkühlung“.

        Planschbecken in Betrieb, Kinder unter sechs Jahren zahlen keinen Eintritt
        Inzwischen wurde auch das Planschbecken für die Kinder befüllt und wird vorgehalten. Kinder unter sechs Jahren zahlen keinen Eintritt und müssen bei der digitalen Anmeldung der Familie auch nicht berücksichtigt werden.

        Der Besuch des Brühler Freibads sollte vorzugsweise umweltfreundlich mit dem Fahrrad erfolgen. In diesen Tagen ist das noch wichtiger, da rund um den Freibad-Eingang Bauarbeiten für die Verlegung von Strom- und Fernwärmeleitungen stattfinden. Daher steht der Parkplatz momentan noch eingeschränkt zur Verfügung.

        So können Online-Tickets bezahlt werden
        Für die Bezahlung der ausgewählten Tickets stehen drei Zahlungsalternativen unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsstandards zur Verfügung. Bei der Online-Bezahlung fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

        Hier die drei Zahlungsmethoden:
        Giropay: Hier wird der Besucher am Ende des Bestellvorgangs auf sein Bankkonto weitergeleitet, von dem er dann eine Sofortüberweisung mittels PIN und TAN seines Onlinebanking auslöst.

        Kreditkarte (Visa/Mastercard): Am Ende des Bestellvorgangs werden die Kreditkartennummer, das Verfallsdatum und die Kartenprüfnummer angefordert.

        Paydirekt: Diese Zahlungsmethode ist vergleichbar mit Paypal – jedoch ist es ein Produkt der deutschen Banken und Sparkassen. Es gelten daher höchste Sicherheits- und Datenschutzstandards. Die Besucher können am Ende des Bestellvorgangs mittels Paydirekt zahlen, sofern sie über ein entsprechendes Kundenkonto verfügen.

        Wenn kein Hochbetrieb herrscht, wird das Kassenpersonal den Gästen beim Einbuchen helfen oder die Barzahlung möglich machen. Die Online-Variante wird jedoch bevorzugt: Sie verkürzt die Wartezeit, ermöglicht den schnellen Zugang, um die Zeitblöcke voll genießen zu können, und verhindert Warteschlangen am Eingang. Bei gutem Wetter können Barzahler fehlgehen, weil der Zeitblock möglicherweise ausgebucht ist.

        Bild

        Quelle: Verwaltung

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Edeka Scholz


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X