Speyer – Beim Geldabheben ausgetrickst

        Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Bereits am 05.06.2021 wurde eine 82-Jährige von einem unbekannten Mann um einen fünfstelligen Betrag betrogen. Die Seniorin hob gegen 12:45 Uhr an einem Automaten in einer Bankfiliale in der Bahnhofstraße Geld ab und ging anschließend zu einem Kontoauszugdrucker. Hier wurde sie von einem unbekannten Mann daraufhin gewiesen, dass sie Bargeld am Automaten vergessen hätte. Tatsächlich lagen dort noch zwei 20 Euro Scheine, die sie an sich nahm. Als die Dame die Bank verlassen wollte, behauptete derselbe Mann, dass sie nochmals am Geldautomaten ihre PIN eingeben müsse, da dies durch eine entsprechende Meldung angezeigt worden sei. Die Seniorin tat was ihr der vermeintlich hilfsbereite Betrüger riet, gab ihre PIN ein und verließ die Bank. Kurz darauf wurde Bargeld in fünfstelliger Höhe ausgegeben, welches der Mann an sich nahm.


        • VIDEOINSERAT
          Mutterstadt geht bei Digitalisierung der Grundschulen voran

        Bei dem Unbekannten soll es sich um einen ca. 170 cm großen schlanken Mann, zwischen 22 und 24 Jahren halten, der englisch gesprochen hatte. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) entgegen.

        Bei der Vorgehensweise “Shoulder Surfing, was so viel bedeutet wie “über die Schulter schauen” beobachten die Betrüger ihre Opfer bei der Eingabe der PIN und nutzen die ausgespähte Geheimzahl später, um Geld vom Konto der Geschädigten abzuheben. In anderen Fällen gelangen die Betrüger an die Bankkarten ihrer Opfer indem sie die Geschädigten ablenken und die Karte, die sich oft noch im Ausgabeschacht befindet, unbemerkt an sich nehmen. Die Betrogenen gehen davon aus, dass ihre Bankkarten vom Automaten einbehalten wurden. Nachdem sie die Bank verlassen haben, bedienen sich die Betrüger von ihren Konten

        Seien Sie grundsätzlich vorsichtig beim Geldabheben und beobachten Sie Ihr Umfeld.

        Die wichtigsten Tipps der Polizei sind:
        – PIN stets getrennt von der Karte aufbewahren!
        – PIN niemals an einem Türöffner eines Bankinstitutes eingeben!
        – Eingabe Ihrer PIN nicht von anderen beobachten lassen –
        Sicherheitsabstand zum nächsten Kunden beachten!
        – Während der PIN-Eingabe das Tastaturfeld mit der anderen Hand
        oder einem Gegenstand vollständig abdecken!
        – Keinen Geldausgabeautomaten nutzen, an dem etwas ungewöhnlich erscheint!
        – Bei Verdacht auf Manipulation den Automaten nicht nutzen. Polizei über 110 verständigen!

        Weitere Informationen zu Betrugsmaschen an Geldautomaten finden Sie unter: https://s.rlp.de/reo1q

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X