Ludwigshafen – BASF startet stark in das Geschäftsjahr 2021

        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.
        Umsatzwachstum um 16 % auf 19,4 Milliarden €
        EBIT vor Sondereinflüssen mit 2,3 Milliarden € um 42 % gesteigert
        Ausblick 2021 für das EBIT vor Sondereinflüssen auf 5,0 Milliarden € bis 5,8 Milliarden € angehoben (bisher: 4,1 Milliarden € bis 5,0 Milliarden €)
        „Den Rückenwind aus dem starken vierten Quartal 2020 konnten wir in das erste Quartal 2021 mitnehmen“, so lautet eine der Kernbotschaften des BASF-Vorstandsvorsitzenden Dr. Martin Brudermüller an die Aktionärinnen und Aktionäre bei der diesjährigen virtuellen Hauptversammlung. „BASF ist stark in das Jahr 2021 gestartet.“

          Den Umsatz steigerte BASF im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 2,6 Milliarden Euro auf 19,4 Milliarden Euro. Maßgeblich hierfür waren höhere Preise und gestiegene Mengen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen nahm verglichen mit dem Vorjahresquartal um 42 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu. Dies resultierte vor allem aus den deutlich gesteigerten Ergebnisbeiträgen der Segmente Materials und Chemicals. Auch Surface Technologies erhöhte das Ergebnis aufgrund der Erholung der Automobilproduktion deutlich. Alle Regionen trugen zum deutlichen Ergebnisanstieg der BASF-Gruppe im ersten Quartal 2021 bei.

          Das EBIT erhöhte sich im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 855 Millionen Euro auf 2,3 Milliarden Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Abschreibungen und Sondereinflüssen (EBITDA vor Sondereinflüssen) stieg in demselben Zeitraum um 602 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro und das EBITDA um 748 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro.

          Ergebnisentwicklung der BASF-Segmente im 1. Quartal 2021

          Verglichen mit dem ersten Quartal 2020 stieg der Umsatz im Segment Chemicals um 16 Prozent deutlich auf 2,7 Milliarden Euro. Beide Bereiche steigerten ihren Umsatz. Ausschlaggebend hierfür war ein deutlich höheres Preisniveau. Der Absatz stieg ebenfalls deutlich. Das EBIT vor Sondereinflüssen lag bei 558 Millionen Euro. Es nahm im Vergleich zum ersten Quartal 2020 in beiden Bereichen deutlich zu, vor allem bei Petrochemicals. Maßgeblich für die Ergebnisentwicklung waren jeweils höhere Margen infolge einer Erholung der Nachfrage, ein verbessertes Equity-Ergebnis und niedrigere Fixkosten.

          Der Umsatz im Segment Materials nahm um 20 Prozent zu und lag mit 3,4 Milliarden Euro deutlich über dem Niveau des Vorjahresquartals. Die Umsatzsteigerung war vor allem auf deutlich höhere Preise und Mengen zurückzuführen. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg deutlich auf 672 Millionen Euro, insbesondere aufgrund des deutlich höheren Ergebnisbeitrags von Monomers. Maßgeblich waren dort preisbedingt verbesserte Isocyanate-Margen.

          Im Segment Industrial Solutions lag der Umsatz mit 2,1 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Hierbei stand ein leicht höherer Umsatz im Bereich Dispersions & Pigments einem leicht niedrigeren von Performance Chemicals gegenüber. Das EBIT vor Sondereinflüssen lag mit 266 Millionen Euro leicht unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Ein deutlich höheres Ergebnis von Dispersions & Pigments konnte den deutlich niedrigeren Ergebnisbeitrag von Performance Chemicals nicht vollständig ausgleichen.

          Das Segment Surface Technologies steigerte den Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 37 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Dies resultierte im Wesentlichen aus einem höheren Preisniveau im Bereich Catalysts infolge gestiegener Edelmetallpreise. Ebenso trugen deutlich höhere Mengen in beiden Bereichen zur Umsatzentwicklung bei. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg deutlich gegenüber dem ersten Quartal 2020 und erreichte 360 Millionen Euro. Ausschlaggebend hierfür war der gesteigerte Absatz in beiden Bereichen. Niedrigere Fixkosten unterstützten die positive Ergebnisentwicklung insbesondere von Catalysts zusätzlich.

          Der Umsatz im Segment Nutrition & Care nahm verglichen mit dem Vorjahresquartal um insgesamt 3 Prozent in beiden Bereichen leicht ab. Ausschlaggebend für die Umsatzentwicklung waren negative Währungseinflüsse, hauptsächlich aus dem US-Dollar. Das EBIT vor Sondereinflüssen ging im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich zurück. Der Ergebnisrückgang betraf beide Bereiche und resultierte maßgeblich aus niedrigeren Margen infolge des Umsatzrückgangs.

          Im Segment Agricultural Solutions stieg der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2020 leicht um 1 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Die Mengen lagen in allen Regionen über dem Vorjahresquartal. Weiterhin trug ein höheres Preisniveau zum Umsatzwachstum bei. Deutlich negative Währungseinflüsse wirkten gegenläufig. Das EBIT vor Sondereinflüssen lag mit 807 Millionen Euro auf dem Niveau des ersten Quartals 2020. Die starke Mengenentwicklung sowie niedrigere Fixkosten konnten die negativen Währungseinflüsse kompensieren.

          Der Umsatz von Sonstige nahm im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 12 Prozent auf 783 Millionen Euro zu. Dies resultierte vor allem aus einem deutlichen Umsatzanstieg im Rohstoffhandel. Das EBIT vor Sondereinflüssen sank deutlich auf minus 560 Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren höhere Rückstellungszuführungen für variable Vergütungsbestandteile infolge des starken ersten Quartals 2021.

          Dividendenvorschlag von 3,30 Euro je Aktie

          Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung der BASF SE eine Dividende von 3,30 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 vor. Dies entspricht der Dividende je Aktie für das Geschäftsjahr 2019. Bei Annahme dieses Ausschüttungsvorschlags werden am 4. Mai 2021 rund 3 Milliarden Euro an die Aktionärinnen und Aktionäre ausgezahlt. Auf Basis des Jahresschlusskurses von 64,72 Euro bietet die BASF-Aktie eine hohe Dividendenrendite von 5,1 Prozent. „Auch in Zukunft soll die BASF-Dividende für Sie attraktiv bleiben“, so Brudermüller bei der virtuellen Hauptversammlung.

          Ausblick 2021 für die BASF-Gruppe

          Die konjunkturellen Frühindikatoren sind in den vergangenen Monaten gestiegen und signalisieren eine stärkere Belebung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität als bisher von BASF unterstellt. Die in vielen Ländern wieder steigenden Infektionszahlen und anhaltenden Beschränkungen wirtschaftlicher Aktivitäten führen aber dazu, dass die konjunkturelle Lage nach wie vor äußerst fragil bleibt. Hinzu kommen Unterbrechungen in den globalen Lieferketten, die das Wachstum in der Industrie vorübergehend beeinträchtigen können. Vor diesem Hintergrund sind die im BASF-Bericht 2020 veröffentlichten Annahmen für das Wachstum des globalen Bruttoinlandsprodukts sowie der Industrie- und Chemieproduktion moderat angehoben worden. Die Erwartungen für den Ölpreis wurden ebenfalls angepasst.

          Die Einschätzung zu den weltweiten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Jahr 2021 wurde wie folgt angepasst (bisherige Prognose aus dem BASF-Bericht 2020 in Klammern):

          Wachstum des Bruttoinlandsprodukts: 5,0 % (4,3 %)
          Wachstum der Industrieproduktion: 5,0 % (4,4 %)
          Wachstum der Chemieproduktion: 5,0 % (4,4 %)
          US-Dollar-Wechselkurs von durchschnittlich 1,18 US$/€ (unverändert)
          Ölpreis der Sorte Brent von 60 US$/Barrel im Jahresdurchschnitt (50 US$/Barrel)
          Aufgrund der Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2021, der stärker als erwarteten Belebung der Weltwirtschaft sowie deutlich höherer Rohstoffpreise als geplant, wurde die im BASF-Bericht 2020 getroffene Prognose für die BASF-Gruppe wie folgt angepasst (bisherige Prognose aus dem BASF-Bericht 2020 in Klammern):

          Umsatzwachstum auf einen Wert zwischen 68 Milliarden € und 71 Milliarden € (61 Milliarden € und 64 Milliarden €)
          EBIT vor Sondereinflüssen zwischen 5,0 Milliarden € und 5,8 Milliarden € (4,1 Milliarden € und 5,0 Milliarden €)
          Return on Capital Employed (ROCE) zwischen 9,2 % und 11,0 % (8,0 % und 9,2 %)
          Steigerung des Umsatzes mit Accelerator-Produkten auf einen Wert zwischen 19 Milliarden € und 20 Milliarden € (18 Milliarden € bis 19 Milliarden €)
          Stabilisierung der CO2-Emissionen auf einem Wert zwischen 20,5 Millionen Tonnen und 21,5 Millionen Tonnen (unverändert)
          Das Marktumfeld bleibt von hoher Unsicherheit geprägt. Risiken können sich aus einer länger als angenommen anhaltenden Einschränkung der gesamtwirtschaftlichen Aktivitäten aufgrund von Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ergeben. Chancen können sich aus einem schnelleren Impffortschritt und einer schnelleren Erholung der Gesamtwirtschaft sowie einer weiterhin anhaltenden positiven Margenentwicklung ergeben.

          Weiterführende Informationen zum Geschäftsverlauf der BASF-Gruppe im ersten Quartal 2021 finden Sie in der heute veröffentlichten Quartalsmitteilung unter basf.com/quartalsmitteilung.

          Über BASF

          Chemie für eine nachhaltige Zukunft, dafür steht BASF. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Mehr als 110.000 Mitarbeitende in der BASF-Gruppe tragen zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt bei. Unser Portfolio haben wir in sechs Segmenten zusammengefasst: Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care und Agricultural Solutions. BASF erzielte 2020 weltweit einen Umsatz von 59 Milliarden €. BASF-Aktien werden an der Börse in Frankfurt (BAS) sowie als American Depositary Receipts (BASFY) in den USA gehandelt. Weitere Informationen unter www.basf.com.
          Quelle BASF

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


          • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

            >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Worms – Diebe brechen Baucontainer auf

            • Worms – Diebe brechen Baucontainer auf
              Worms/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde im Liebfrauenring ein Baucontainer aufgebrochen und Werkzeuge gestohlen. Unbekannte hebelten die Tür des Containers auf und entwendeten hieraus einen Mörtelmischer, Büromaterialien, Getränke und Werkzeuge. Die Tür eines weiteren hier abgestellten Baucontainers wurde ebenfalls versucht aufzuhebeln, diese hielt jedoch stand. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – EU-Zukunftskonferenz: Europa-Union fordert verbindliche Ergebnisse

            • ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. „In diesem Jahr feiern wir am 9. Mai nicht nur den Europatag, sondern auch den Start der Konferenz über die Zukunft Europas“, sagt Holger Scharff, Vorsitzender der Europa-Union Ludwigshafen am Rhein. „Auch wir in Ludwigshafen können mitmachen“, betont Scharff. Das mehrsprachige Onlineportal https://futureu.europa.eu steht allen Bürgerinnen und Bürgern für Ideen zu ... Mehr lesen»

            • Hockenheim – BAB 6 – Sattelzug fährt in Sperrwand – Fahrbahn wieder frei

            • Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Wie bereits berichtet fuhr am Freitagmorgen, gegen 02.00 Uhr, ein Sattelzug von der BAB 61 auf die BAB 6 in Fahrtrichtung Heilbronn. Nach derzeitigem Ermittlungsstand übersah die 47-jährige Lenkerin des Sattelzuges infolge Unachtsamkeit eine wegen einer Nachtbaustelle in Höhe der Rastanlage Hockenheim-West aufgestellte Sperrwand und kollidierte mit dieser. Verletzte waren nicht zu verzeichnen. ... Mehr lesen»

            • Schriesheim – Raubüberfall auf EDEKA-Markt – Täter zu Fuß flüchtig – Fahndung mit 15 Streifenwagen bislang ohne Ergebnis – Zeugen dringend gesucht – Nachtrag

            • Schriesheim – Raubüberfall auf EDEKA-Markt – Täter zu Fuß flüchtig – Fahndung mit 15 Streifenwagen bislang ohne Ergebnis – Zeugen dringend gesucht – Nachtrag
              Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein bislang unbekannter Täter überfiel am Donnerstagnachmittag mitten im Ortskern von Schriesheim einen Einkaufsmarkt. Der Mann betrat gegen 15.45 Uhr den EDEKA-Markt in der Bismarckstraße, bedrohte eine Angestellte mit einem Messer und flüchtete mit Bargeld in noch unbekannter Höhe zu Fuß in Richtung Kirchstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit 15 Streifenwagen verlief bislang ... Mehr lesen»

            • Speyer – Verletzte/r Unfallbeteiligte/r gesucht

            • Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat sich am Donnerstag im Zeitraum von 09:20 bis 12:00 Uhr eine Verkehrsteilnehmerin bzw. ein Verkehrsteilnehmer in der Raiffeisenstraße. Die gesuchte Person war vermutlich mit einem motorisierten Zweirad oder einem Fahrrad unterwegs, als sie auf das Heck eines geparkten grauen Mercedes auffuhr. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden ... Mehr lesen»

            • Bad Dürkheim – START|fest mit Entenrennen

            • Bad Dürkheim – START|fest mit Entenrennen
              Bad Dürkheim.(pd/and). Ein bei Groß und Klein beliebtes Spektakel in Bad Dürkheim ist das Entenrennen anlässlich des Stadtfestes, welches unter normalen Bedingungen am Himmelfahrtstag in der kommenden Woche mit einem breit gefächerten Programm starten würde. „Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie müssen wir zwar auf das Stadtfest verzichten, nicht jedoch auf das Entenrennen. Es ist aus Bad Dürkheim nicht mehr wegzudenken und jedes Mal ein besonderes Event“, so Bürgermeister Christoph Glogger.»

            • Südliche Weinstraße – Landau – Germersheim –  “Weil sie´s kann! – Frauen-Arbeits-Lebens-Welten 2021“

            • Südliche Weinstraße – Landau – Germersheim –   “Weil sie´s kann! – Frauen-Arbeits-Lebens-Welten 2021“
              Südliche Weinstraße/Landau/Germersheim. (pd/and). Weil Frau es kann und sie gerade das in diesen Krisenzeiten immer wieder unter Beweis stellt, haben die Gleichstellungsbeauftragten, Isabelle Stähle (SÜW), Evi Julier (LD) und Lisa Marie Trog (GER) sowie die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit, Sandra Welsch, die Veranstaltungsreihe „Weil sie‘s kann! Frauen-Arbeits-Lebens-Welten“ in einem digitalen Format entwickelt. Sie wollen damit Frauen Mut machen, neue (berufliche) Wege zu mehr Geschlechtergerechtigkeit zu gehen.»

            • Mannheim – Fortschritt ermöglichen: Mannheimer Multihalle beim Tag der Städtebauförderung

            • Mannheim – Fortschritt ermöglichen: Mannheimer Multihalle beim Tag der Städtebauförderung
              Mannheim.(pd/and). Die Multihalle im Herzogenriedpark erwacht zu neuem Leben: Das architektonische Meisterwerk, einst zur Bundesgartenschau 1975 erbaut, wird umfassend saniert. Begonnen wird mit der Baustelleneinrichtung und Rückbauarbeiten, gefolgt von der Schadstoffsanierung. Die weitere Generalsanierung erfolgt dann in zwei Schritten: zuerst die Sanierung der kleinen Halle, bestehend aus Dach, Fundamenten, Restaurant und Werkstätten im Obergeschoss, anschließend die Sanierung der großen Halle durch Betonsanierung, Fassadenrückbauten und Außentoiletten. Auf einer Testfläche des Daches wurde eine Beule bereits erfolgreich hochgedrückt und dadurch beseitigt. Auf weiteren Testflächen wird nun die Ertüchtigung der Holzgitterschale mit Austausch der Dachmembran erprobt.»

            • Südpfalz – Germersheim – Neue Radkarte Südpfalz – Tourentipps für Genussradler

            • Südpfalz – Germersheim – Neue Radkarte Südpfalz – Tourentipps für Genussradler
              Germersheim. (pd/and). Zum Start in die Radsaison erscheint die neue Radkarte Südpfalz mit Radtourentipps im Landkreis Germersheim. Die Karte hat einen Maßstab von 1:100.000. Dargestellt sind über 15 ausgeschilderte Themenradwege, die auf der Rückseite kurz beschrieben sind wie z.B. der Riesling-Zander-Radweg, der Kraut-und Rübenradweg, der Dt.-frz. PAMINA Radweg Lautertal und viele mehr.»

            • Mannheim – Aktuelles zu Corona – 85 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion – 40 jährige Frau im Zusammenhang mit Covid verstorben – Inzidenz: 157,1

            • Mannheim – Aktuelles zu Corona – 85 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion – 40 jährige Frau im Zusammenhang mit Covid verstorben  – Inzidenz: 157,1
              429. Aktuelle Meldung zu Corona 06.05.2021 1. Aktuelle Fallzahlen 2. Sonderaktion abgeschlossen: Zusätzliche Impftermine für Bürger*innen des Jahrgangs 1955 und bis zum Geburtstermin 30.06.1956 3. Reiss-Engelhorn-Museen und TECHNOSEUM bieten trotz Schließzeit besondere Angebote 1. Aktuelle Fallzahlen – Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle erhöht sich auf 15.336 /Ein weiterer Todesfall Dem Gesundheitsamt wurden bis heute Nachmittag, 06.05.2021, ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X