Mainz – Schülervertreter aus Rheinland-Pfalz wenden sich mit einem offenen Brief an Bildungsministerin Dr.Hubig – Kritik an der Corona-Strategie

        Mainz
        Appell der Schüler*innen- und Jugendvertretungen

        Sehr geehrte Frau Dr. Hubig,

        stark steigende Inzidenzen bedrohen abermals das geregelte Schulgeschehen. Wie schon im letzten Jahr wird nun auf Landesebene wieder über Möglichkeiten debattiert, wie mit dieser problematischen Lage umgegangen werden soll. Dabei wird diejenige Gruppe, deren weiterer Lebenslauf in reiner bildungs-, aber auch karrieretechnischer Hinsicht von der jetzt anstehenden Reaktion abhängt, leider ignoriert. Deshalb wenden wir, ein Bund zahlreicher Schüler*innenvertretungen, uns an Sie, um die aktuellen Themen aus unserer Sicht zu bewerten. Dies möchten wir mit unseren persönlichen Erfahrungen untermauern.

        Im Laufe der Pandemiebekämpfung in Rheinland-Pfalz haben wir bereits zahlreiche Unterrichtsmodelle erlebt. Einige davon haben uns geschützt und uns geholfen, andere waren weniger effektiv. Das größte Problem allerdings sind die zu häufig auftretenden Wechsel. Hat man sich an seiner Schule an ein System gewöhnt, wird per Anordnung ein neues Unterrichtsmodell eingesetzt. Gerade jüngeren Mitschüler*innen schadet dieses Vorgehen in ihrer Lernleistung, ihrer sozialen Kompetenz und problematischerweise sogar in psychischer Hinsicht. Schulen sollte weiterhin bei der Wahl der Modelle (zum Beispiel ABBA, ABAB) die nahezu unbeschränkte Freiheit der Eigenverantwortung gegeben sein, analog zum örtlichen Infektionsgeschehen. Aus diesem Grund sprechen wir uns für folgende Punkte aus:

        Fernunterricht sollte zwar vermieden werden, aufgrund aktueller Virusmutationen (B.1.1.7), die Kinder und Jugendliche stärker als zuvor betreffen, allerdings nicht um jeden Preis verhindert werden, wie es Ende des letzten Jahres leider der Fall war. Der Einsatz von Fern-, Wechsel- und Präsenzunterricht sollte sich so stets nach dem jeweiligen örtlichen Infektionsgeschehen richten. Dabei muss jedoch im Vorhinein Klarheit bestehen, ab welchem Inzidenzwert welche Unterrichtsform eingesetzt wird. Sollte ein Wechsel von einem in ein anderes Modell notwendig sein, sollte es schulintern die Möglichkeit geben, von Jahrgang zu Jahrgang zu differenzieren, um Jüngere in besonderem Maße, physisch wie psychisch, zu schützen. Des Weiteren sollten Lehrer*innen, die gerade jetzt ebenfalls am Maximum der Belastbarkeit sind und uns Schüler*innen trotzdem zur Seite stehen, in ihrer Arbeit unterstützt werden und dabei die Freiheit der eigenen Unterrichtsgestaltung gewährt bekommen. Auch die Einstellung weiterer Lehrkräfte auf Anfrage einzelner Schulen, statt der Kürzung von Unterrichtsstunden und der Zusammenlegung von Klassen, wäre hier eine weitere sinnvolle Möglichkeit der Unterstützung.

        Die erwähnte Freiheit der Unterrichtsgestaltung ist in ihrer Gesamtheit nur zu bewältigen, wenn Schulen die nötigen digitalen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Der bürokratische Aufwand des Digitalpakts kann, in einer solchen Situation wie der aktuellen, nicht die Hürde für eine gezielte und effektive Digitalisierung der Schulen als Möglichkeit der Unterrichtsgestaltung darstellen. Alle Schulen brauchen schnell eine möglichst breite Digitalisierungsoffensive. Zudem müssen Lehrer*innen direkt Zuschüsse erhalten, da sie in weiten Teilen selbst für ihre Ausstattung aufkommen mussten. Die bloße Anschaffung von Geräten ist hier dennoch nicht die Lösung. Ferner muss auch für externe Aus- und Weiterbildung der Lehrerschaft im Umgang mit technischen Gerätschaften durch professionelle Firmen, nicht nur Landesinstitute, gesorgt werden. Die Qualität des Unterrichts darf nicht von der finanziellen Lage und Selbstlosigkeit der Lehrkörper abhängen!

        Die derzeitig gültigen Beschlüsse bezüglich einer freien Kursarbeitsplanung und Notengebung sind eine sehr gute Methode, um die besonderen Anforderungen der aktuellen Krise auszugleichen, weshalb wir an dieser Stelle von Ihrer Vorgehensweise überzeugt sind. Im Hinblick auf die Abiturprüfungen ist es allerdings von großer Wichtigkeit, jetzt möglichst Transparenz zu schaffen hinsichtlich einer eventuell ebenfalls angepassten Abitursituation, um auch hier den Ausgleich gewährleisten zu können. Letzterer Punkt erfordert ganz im Speziellen den persönlichen Austausch zwischen Ihnen und uns.

        Zurzeit wird oft von „weitgreifenden Lerndefiziten“ gesprochen. Allerdings kann man derzeit nicht pauschal sagen, dass diese Aussage tatsächlich allgemeingültig ist. Dass individuelle Schwierigkeiten bestehen, ist aber wohl bekannt und richtig. Diese Problematik wird von einigen Schulen intern mit großem Erfolg bekämpft. Beispiele sind hierbei die Sommerschule und das Lerncoaching des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer. Die Organisator*innen solcher Unterstützungsangebote sollten über das Bildungsministerium mit anderen Schulen vernetzt werden, um ihre Konzepte und Erfahrungen zu teilen. In diesen bewährten Konzepten steht die individuelle Förderung im Mittelpunkt und könnte somit zur Lösung des genannten Problems beitragen. Durch individuelle Hilfe würde ebenfalls die Sommerferienkürzung, die vielen Schüler*innen nicht einen positiven Lerneffekt, sondern unsinnige Strapazen bescheren würde, verhindert werden.

        Eine Teststrategie an Schulen befürworten wir sehr. Um das Risiko möglichst zu minimieren, erscheint uns statt eines Tests pro Woche, die Anhebung auf zwei als sinnvoll; nach Einführung in die Anwendung sollten diese Tests zu Hause durchgeführt werden. Dadurch würde erneut das Risiko einer weiteren Infektionsverbreitung gesenkt und zudem die gerade jetzt wertvolle Unterrichtszeit gespart.

        Sehr geehrte Frau Ministerin, mit dieser Beurteilung aus unserer Lage und Sicht heraus möchten wir mit Ihnen gemeinsam das Ziel eines sichereren und effektiveren Schulalltages erreichen. Wir richten uns an Sie in der Sorge um unsere Zukunft, aber in der Hoffnung auf eine enge Zusammenarbeit.
        Im Namen folgender Schüler*innen- und Jugendvertretungen:

        SV des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer

        SV des Hans-Purrmann-Gymnasiums Speyer

        SV des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer

        SSV Speyer

        JSR Speyer

        SV des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums Speyer

        SV des Wilhelm-von-Humboldt Gymnasiums Ludwigshafen

        SV des Alfred-Grosser-Gymnasiums Bad Bergzabern

        SV der IGS in Edigheim

        SV der Freien Montessori Schule Landau

        SV des Gymnasiums Edenkoben

        SV des Paul-von-Denis Gymnasiums Schifferstadt

        SV der Alice-Salomon-Schule Neuwied

        SV der Anna-Freud-Schule Ludwigshafen

        SV des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Andernach

        SV des St.-Willibrord-Gymnasiums Bitburg

        SV des Regino-Gymnasiums Prüm

        KSV Bitburg-Prüm

        SV der BBS TGHS Bad Kreuznach

        KSV Donnersberg

        SV der Carl-Burger-Schule Mayen

        SV der St. Franziskusschule Koblenz

        SV der Robert-Koch-Schule Linz am Rhein

        KSV Mayen-Koblenz

        KSV Neuwied

        KSV Bad Kreuznach

        SV der Freien Waldorfschule Trier

        SV der berufsbildenden Schule August-Horch Andernach

        SV des Rhein-Wied-Gymnasium Neuwied

        SV des Max-Planck-Gymnasiums Trier

        SV des Emanuel-Felke-Gymnasium Bad Sobernheim

        KSV Cochem-Zell

        KSV Altenkirchen

        SV der Sophie-Scholl-Schule BBS2 Mainz

        SV des Johannes-Gymnasiums Lahnstein

        SV der IGS Pellenz Plaidt

        SV des Megina-Gymnasiums Mayen

        SV der IGS Maifeld Polch

        KSV Kusel

        SV des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums Andernach

        SV des Gymnasiums Hermeskeil

        SV der Alfred-Delp-Schule Hargesheim

        SV der Realschule Plus Auf Kyrau Kirn

        SV des Gymnasiums auf der Karthause Koblenz

        SV der BBS Lahnstein

        JGR Maxdorf

        SV des Gymnasiums am Römerkastell Bad

        Kreuznach

        KSV Ahrweiler

        SV der IGS Rheinauen Oppenheim

        SV der Freien Waldorfschule Diez

        SV des Gymnasiums an der Stadtmauer in Bad Kreuznach

        SV des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums Sankt Goarshausen

        SSV Ludwigshafen

        SV des Sophie-Hedwig-Gymnasiums Diez

        SV des Bischöflichen Cusanus Gymnasiums Koblenz

        SSV Koblenz

        SV des Hilda-Gymnasiums Koblenz

        SV der IGS Kastellaun

        SV des Otto-Schott-Gymnasiums Mainz

        SV des Gymnasiums zu St. Katharinen Oppenheim

        KSV Westerwald-Kreis

        SV der Hildegardisschule Bingen

        SV der IGS Gerhard Ertl Sprendlingen

        SV des Hannah-Arendt-Gymnasiums Haßloch

        SV des Gymnasiums am kurfürstlichen Schloss Mainz

        KSV Alzey

        SV des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Westerburg

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X