Speyer – 975. Todestag von Guido von Pomposa – Der Heilige ist in Speyer bis heute präsent – Ein bedeutender Geistlicher des Hochmittelalters

        Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 31. März 1046, vor 975 Jahren, starb Guido von Pomposa. Zu Lebzeiten bereits als Heiliger verehrt, gehört er heute eher zu den weniger gekannten Glaubenszeugen. Im Bistum und der Stadt Speyer allerdings hält man das Andenken an den Benediktinerabt aus Italien hoch, denn sein Leben und Wirken ist in besonderer Form mit Speyer verknüpft. Der heilige Guido ist einer der Speyerer Diözesanpatrone und zweiter Stadtpatron von Speyer. Bis heute erinnert der St.-Guido-Stiftsplatz an den Heiligen. Seine Reliquien werden im Speyerer Dom und der nahen Klosterkirche St. Magdalena aufbewahrt. Guido (oder auch Wido), Sohn der bei Ravenna lebenden wohlhabenden Familie Strambiati, wurde von seinem Vater zu einer Heirat gedrängt, ging jedoch nach Rom und wurde dort Kleriker. Nach einer Zeit, in der er zurückgezogen als Einsiedler lebte, wurde er Benediktinermönch im Kloster Pomposa in Codigoro bei Ferrara. Ab 1008 trat er dort das Amt des Abts an und übte es 40 Jahre lang aus. Vom Geist des heiligen Romuald geprägt, wirkte er ganz im Sinne der Erneuerung des monastischen und kirchlichen Lebens seiner Zeit und führte die Abtei Pomposa zu hoher Blüte. Bedeutende Personen dieser Zeit standen in persönlicher Beziehung zu Guido und seinem Kloster. Darunter Petrus Damiani, eine der größten Reformgestalten des 11. Jahrhunderts, Guido von Arezzo, der in der Stille von Pomposa eine wegweisende Notenschrift entwickelte, oder Bonifaz, der Vater der Markgräfin Mathilde von Tuszien. Zwei dieser Figuren standen später in direktem Bezug zum salischen Kaiser Heinrich IV.: Petrus Damiani brachte den Herrscher von seinem Plan ab, sich von seiner Ehefrau Bertha scheiden zu lassen. Diese stand Heinrich dann auch treu zur Seite und begleitete ihn 1077 nach Canossa, wo er vor der Burg Mathilde von Tusziens den dort weilenden Papst Gregor VII. um Wiederaufnahme in die Kirche bitten musste.

          Die Beziehung von Guido von Pomposa nach Speyer reicht jedoch noch weiter zurück. Heinrich III., Vater von Heinrich IV., soll den Rat des Heiligen geschätzt haben und eine Heilung in schwerer Krankheit der Fürbitte Guidos zugeschrieben haben. Auch eine Verwandtschaft zwischen den Saliern und dem Mönch ist möglich und wurde als Grund für die enge Verbindung angenommen. 1046 rief Heinrich III. Guido zur Reformsynode von Pavia. Der Abt erkrankte jedoch auf der Reise und verstarb in der Nähe von Parma. Seine Glaubensbrüder wollten ihn daraufhin ins Kloster zurückbringen, doch Bewohner der Stadt Parma überführten den Leichnam gewaltsam in ihre Kathedrale. Zum Schiedsrichter gerufen, ließ Kaiser Heinrich III. Guidos Leichnam zunächst in die Kirche St. Zeno nach Verona bringen. 1047 schließlich nahm er diesen auf seiner Rückreise von der Kaiserkrönung in Rom mit nach Speyer. Bestattet wurde der Heilige Guido von Pomposa in dem dort von Heinrichs Vater Kaiser Konrad II. gegründeten Johannesstift auf dem Weidenberg in Speyer, das später in St.-Guido-Stift umbenannt wurde. Bei der Feier war auch der römische Archidiakon und nachmalige Papst Gregor VII. anwesend, der den abgesetzten Papst Gregor VI. in die Verbannung begleitet hatte, womit sich an dieser Stelle ein weiteres Mal der Kreis schließt.

          Heinrich III. verfolgte mit der Überführung der Gebeine Guidos mit Sicherheit auch das Ziel, die väterliche Stiftung auszeichnen, so wie er auch dem Dom die Häupter des Heiligen Papstes Stephan und des Heiligen Anastasius geschenkt hatte. Reliquien verliehen Kirchen im Mittelalter in besonderer Art und Weise Glanz und Ansehen, zumal sie Wallfahrten und Gaben der Gläubigen nach sich zogen. Sowohl der Todestag (31. März) als auch der Translationstag (4. Mai) wurden liturgisch im Bistum Speyer begangen. Die Reliquien überstanden den Brand von Speyer im Jahre 1689. Nach der Zerstörung der Kirche des St.-Guido-Stiftes in den französischen Revolutionskriegen verbrachte man die Gebeine in die Klosterkirche von St. Magdalena. Im Jahr 1930 kehrte ein Teil der Reliquien auf den Weidenberg zurück, als Bischof Dr. Ludwig Sebastian sie zur 900-Jahr-Feier des Stiftes St. Guido den Spiritanern für die Kapelle ihres Missionshauses übergab. Dieses Konvikt wurde 1991 aufgegeben und die Reliquien wurden in die Kapelle des Bischofshauses überführt. Die verbliebenen Spiritaner-Mönche übersiedelten in die benachbarte Friedenskirche St. Bernhard. Auf dem Gelände des Stifts wurde ab 2008 die Synagoge „Beith-Shalom“ errichtet. Seit Ende 2000 werden Reliquien des Heiligen Guido in der Katharinenkapelle des Speyerer Domes verehrt. In den Jahren 2000 und 2010 wurden kleine Reliquien von den Bischöfen Anton Schlembach und Dr. Karl-Heinz Wiesemann als Geste der Freundschaft nach Pomposa gebracht.

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


          • NEWS AUS SPEYER

            >> Alle Meldungen aus Speyer


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Ludwigshafen – Studie zur Arbeitszufriedenheit in der Pflege – Pflegekräfte bemängeln Überlastung und fordern Verbesserung der Arbeitsbedingungen

            • Ludwigshafen – Studie zur Arbeitszufriedenheit in der Pflege – Pflegekräfte bemängeln Überlastung und fordern Verbesserung der Arbeitsbedingungen
              Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Anlässlich des morgigen Tags der Pflege, stellte die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen eine Studie zur Arbeitszufriedenheit in der Pflege vor. Hochschulpräsident Dr. Peter Mudra, Stephanie Wulff vom Hauptamt Pflegeberufe in Schleswig-Holstein und Referentin für berufliche Pflege sowie die durchführende Studienleiterin Andrea Kuhn, Pflegewissenschaftlerin von der Hochschule für Wirtschaft ... Mehr lesen»

            • Heidelberg – Rohrbach – Unbekannter beschädigt Mercedes Benz und flüchtet – Polizei sucht Zeugen

            • Heidelberg-Rohrbach/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte im Burnhofweg einen Mercedes Benz GLK und entfernte sich dann von der Unfallstelle ohne den Unfall zu melden. Der Besitzer hatte den Mercedes war am Freitagabend gegen 18.30 Uhr am Straßenrand in Höhe des Anwesens Hausnummer 13 abgestellt. Am Montag stellte er gegen 12.30 Uhr eine in einer Länge ... Mehr lesen»

            • Lambrecht – Mitarbeitende motivieren und gemeinsam Ziele erreichen – Online-Seminar der Pfalzakademie

            • Lambrecht – Mitarbeitende motivieren und gemeinsam Ziele erreichen – Online-Seminar der Pfalzakademie
              Lambrecht / Metropolregion Rhein-Neckar. Ein Online-Seminar zu „Mitarbeitende motivieren und gemeinsam Ziele erreichen“ veranstaltet die Pfalzakademie Lambrecht am Dienstag, 15. Juni, von 9.30 bis 12.30 Uhr mit dem Coach und Teamentwickler Christoph Langel von Campus-EW. Von der Führungskraft einer betrieblichen Einheit wird erwartet, dass sie gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Ziele umsetzt und gleichzeitig ... Mehr lesen»

            • Mannheim – Marco Schuster geht seinen nächsten Schritt in die 2. Bundesliga

            • Mannheim/Metropolregion Rhein-Nerckar. Marco Schuster wird den SV Waldhof Mannheim 07 am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Mittelfeldspieler schließt sich dem Zweitligisten SC Paderborn an. Nachdem der gebürtige Röglinger bereits im vergangenen Sommer mehrere Angebote aus der 2. Bundesliga erhielt, war es dem SVW dieses Mal nicht möglich, trotz großer Bemühungen, Marco Schuster zu halten. Seit 2017 ... Mehr lesen»

            • Heidelberg-Bergheim – 74-jährige Frau wird Opfer trickreicher Diebe – Polizei sucht Zeugen

            • Heidelberg-Bergheim – 74-jährige Frau wird Opfer trickreicher Diebe – Polizei sucht Zeugen
              Heidelberg-Bergheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Eine 74-jährige Frau im Stadtteil Bergheim wurde am Montagvormittag Opfer von Trickdieben. Gegen 10.30 Uhr klingelte ein unbekannter Mann an der Wohnungstür der Seniorin im Czernyring. Unter dem Vorwand, dass es im Haus einen Wasserrohrbruch gäbe und auch die Feuerwehr bereits verständigt sei, verschaffte er sich Zutritt zu den Wohnräumen der Frau. Diese ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Versuchter Einbruch in Kiosk- Zeugen gesucht

            • Ludwigshafen – Versuchter Einbruch in Kiosk- Zeugen gesucht
              Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am frühen Dienstagmorgen, gegen 01:00 Uhr, versuchte ein unbekannter Täter in einen Kiosk in den Mundenheimer Straße einzubrechen. Der Täter habe versucht eine Scheibe des Kiosks einzuschlagen. Die Scheibe wurde hierdurch beschädigt. Der Täter sei dann Richtung Wittelsbachstraße geflüchtet. Eine aufmerksame Zeugin konnte den Vorfall beobachten und verständigte die Polizei. Trotz einer sofortigen ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Jugendlicher schießt mit Schreckschusspistole

            • Ludwigshafen – Jugendlicher schießt mit Schreckschusspistole
              Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Montagmorgen(10.05.2021), gegen 07:45 Uhr, werden der Polizei Ludwigshafen zwei Jugendliche gemeldet, welche in der Wattstraße mit einer Pistole in die Luft schießen würden. Die zwei Jugendlichen flüchteten, als die Polizei vor Ort eintraf. Der 14-Jährige und der 15-Jährige konnten nach einer Verfolgung zu Fuß festgehalten und kontrolliert werden. Der 14-Jährige zog bei ... Mehr lesen»

            • Neustadt/Weinstraße – Drogen im Straßenverkehr – Unsichere Fahrweise führt zur Kontrolle

            • Neustadt/Weinstraße – Drogen im Straßenverkehr – Unsichere Fahrweise führt zur Kontrolle
              Neustadt/Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 11.05.2021 gegen 02:30 Uhr bemerkte eine Streife der Polizei Neustadt in der Villenstraße in Neustadt einen Autofahrer, der besonders langsam und in Schlangenlinien fuhr. Bei der Kontrolle konnten drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Der Führerschein des 29-jährigen Mannes wurde einbehalten und ihm wurde eine Blutprobe entnommen.»

            • Speyer – Gewinnspielbetrug mal anders

            • Speyer – Gewinnspielbetrug mal anders
              Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Unter der Angabe NICHT bei einem Gewinnspiel gewonnen zu haben, kontaktierte am Montag um 17:30 Uhr ein unbekannter Mann einen 56-Jährigen aus Speyer. Der Betrüger am Telefon behauptete, dass der 56-Jährige nur gegen eine Zahlung von 58 EUR weiterhin an dem Gewinnspiel teilnehmen könne. Der Speyerer ließ sich nicht darauf ein und beendete ... Mehr lesen»

            • Landau – Große Freude über ein kleines Dromedar im Zoo Landau in der Pfalz

            • Landau – Große Freude über ein kleines Dromedar im Zoo Landau in der Pfalz
              Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. Das Team des Zoo Landau in der Pfalz ist sich bei jedem neuen Dromedarfohlen einig, und zwar, dass es das aktuell hübscheste Fohlen ist, das je im Zoo das Licht der Welt erblickte. Bei dem am 5. Mai geborenen kleinen Dromedarhengst spiegelt sich dies nun auch in der Namensgebung durch die Pfleger wider: ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X