Heidelberg – Fahrradklima-Test 2020: Heidelberg zählt erneut bundesweit zu den fahrradfreundlichsten Städten


        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Heidelberg ist ausgesprochen fahrradfreundlich. Das zeigt der Fahrradklima-Test 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), der am 16. März 2021 die Testergebnisse vorgestellt hat. Die Stadt Heidelberg erreichte in punkto Fahrradfreundlichkeit bundesweit den dritten Platz unter Städten vergleichbarer Größe, gleich hinter Göttingen und Erlangen. 2018 befand sich Heidelberg noch auf Platz 4, 2016 noch auf Platz 7. In Baden-Württemberg kletterte Heidelberg auf die Spitzenposition. Rund 960 Menschen hatten sich im Herbst 2020 an der freiwilligen Online-Befragung zum Radverkehr in Heidelberg beteiligt.


        • VIDEOINSERAT
          Torbjörn Kartes in Friesenheim

        Heidelberg zählt mit dem besten absoluten Durchschnittswert zur Kategorie „Spitzenreiter“ der Gewinnerstädte des Tests. Besonders positiv aufgefallen in Heidelberg sind das gute Angebot öffentlicher Leihfahrräder, die Fahrradmitnahme im öffentlichen Nahverkehr, die vielen für Radfahrende geöffneten Einbahnstraßen, die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums und dass alle Generationen Fahrrad fahren. Den größten Handlungsbedarf sahen die Umfrage-Teilnehmenden bei folgenden Punkten: Fahrraddiebstahl, Konflikte mit Fußgängern sowie bei Abstellanlagen. Insgesamt erzielte die Stadt Heidelberg eine Gesamtbewertung von 3,5 – und damit eine leichte Verbesserung gegenüber den Jahren 2018 und 2016. Bundesweit erreichten Städte vergleichbarer Größe durchschnittlich einen Wert von 4,1.

        Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain sagte: „Wir konnten uns beim Fahrradklimatest erneut verbessern, das ist sehr erfreulich! Bundesweit sind wir sogar unter den Top 3 der fahrradfreundlichsten Städte in unserer Größe. Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Bürgerinnen und Bürger das Engagement beim Radverkehr wahrnehmen und gutheißen. Mit den vielen einzelnen Bausteinen unserer Heidelberger Rad-Offensive sind wir auf dem richtigen Weg. Wir arbeiten täglich daran, dass das Fahrradfahren in Heidelberg noch komfortabler, schneller und sicherer wird. Die Ergebnisse weisen aber auch Schwachstellen auf, die wir noch verbessern müssen. Hier sind wir dran: beispielsweise mit neuen Radverbindungen, Radschnellwegen, Fahrradparkhäusern und vielem mehr.“

        Heidelberger Rad-Offensive

        Heidelberg ist eine Fahrradstadt und hat landesweit den höchsten Radverkehrsanteil: 33 Prozent aller Wege in Heidelberg werden mit dem Velo zurückgelegt, wie die bundesweite Erhebung „Mobilität in Deutschland 2018“ ergeben hat. Um die Attraktivität für Radfahrende noch weiter zu steigern, geht die Stadt aktuell eine Rad-Offensive mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen an. Der wichtigste Baustein ist eine zusätzliche Rad-Achse vom Heidelberger Süden über den Neckar in das Neuenheimer Feld. Zu Spitzenzeiten sind hier täglich rund 14.000 Radfahrende unterwegs.

        Radverkehrsversuch B 37

        Die Fahrradinfrastruktur in Heidelberg wird ständig erweitert. So begannen im Februar 2021 – landesweit einzigartig – die Bauarbeiten für den provisorischen Radweg entlang der B 37 zwischen Heidelberg-Schlierbach und Neckargemünd. Der Radweg ist als zweijähriger Verkehrsversuch geplant, bei dem eine Spur für den Autoverkehr zugunsten des Radverkehrs entfällt.

        Ost-West-Achse

        Ziel war es, den Radverkehr rund um den Adenauerplatz klar zu strukturieren und eine Radschnellstrecke entlang der Friedrich-Ebert-Anlage in Ost-West-Richtung herzustellen. Zudem sind die Überwege an den Kreuzungen Friedrich-Ebert-Anlage/Sofienstraße sowie im Einmündungsbereich der Rohrbacher Straße barrierefrei ausgebaut worden. In der Friedrich-Ebert-Anlage wurden zwischen Nadlerstraße und Sofienstraße die Fahrspuren neu aufgeteilt: Aus vier Fahrstreifen für den motorisierten Individualverkehr wurden drei Fahrstreifen für den motorisierten Individualverkehr sowie ein Radfahrstreifen. In einem nächsten Schritt soll im Herbst 2021 von Höhe Schießtorstraße bis zur Nadlerstraße eine neue Fahrrad(schnell)spur eingerichtet werden.

        Zusätzliche Nord-Süd-Achse entsteht

        In den vergangenen Jahren hat die Stadt bereits eine kreuzungsfreie Trasse von der Südstadt in die Bahnstadt angelegt. Künftig soll die Gneisenaubrücke die Bahnstadt mit Bergheim über die Bahngleise hinweg verbinden. An die Gneisenaubrücke soll sich eine Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar ins Neuenheimer Feld anschließen.

        Ausbau und Verbesserung des Radwegenetzes

        Hinzu kommt der schrittweise Lückenschluss des bestehenden Radwegenetzes. Die Stadt hat hierzu ein Programm definiert, um 15 Lücken zu schließen. Weitere Fahrradstraßen sind geplant. Deutliche Verbesserungen im Radwegenetz realisiert Heidelberg auch im Rahmen anderer Verkehrsprojekte. So haben Radfahrer beispielsweise zwei eigene Spuren auf der neuen Brücke nach Eppelheim bekommen, die im Rahmen des Mobilitätsnetzes gebaut wurde. Auch am Hauptbahnhof verbesserte sich die Situation für Radler mit dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes.

        Radschnellverbindungen in die Nachbarkommunen

        Gemeinsam mit anderen Kommunen und dem Verband Region Rhein-Neckar setzt sich die Stadt Heidelberg dafür ein, interkommunale Radschnellwege zu schaffen. Hintergrund ist, dass Heidelberg eine Stadt mit sehr hoher Pendlerquote ist: Der Anteil der Einpendler an den Beschäftigten am Arbeitsort beträgt fast 70 Prozent. Anvisiert werden Radschnellwege in nördlicher Richtung entlang der Bergstraße bis nach Darmstadt, nach Südwesten bis Schwetzingen und nach Süden bis Bruchsal. Zudem wurde die Radverbindung nach Leimen ausgebaut. Für den Radschnellweg in Richtung Westen nach Mannheim – derzeit in Planung – hat das Land Baden-Württemberg die Baulastträgerschaft übernommen.

        Kleinere Maßnahmen verbessern Fahrkomfort und Sicherheit der Radfahrer

        Zu der Fahrrad-Offensive gehören unter anderem die 2015 erfolgte Einrichtung des öffentlichen Fahrradvermietsystems VRNnextbike. Es hält aktuell 40 Stationen mit Mieträdern in Heidelberg bereit. Zudem fördert die Stadt die Anschaffung von Lastenrädern und -anhängern. Um die Alltagstauglichkeit vorher zu testen, können Interessierte kostenlos zwei Lastenräder ausleihen. Die Stadt Heidelberg schafft sukzessive mehr Fahrradstellplätze im gesamten Stadtgebiet. Beispielsweise sollen im Bereich des Hauptbahnhofs mittelfristig zwei neue Fahrradparkhäuser entstehen: auf der Nordseite mit 1.000 Stellplätzen, auf der Südseite mit 1.300. Am S-Bahnhof Kirchheim/Rohrbach ist Anfang 2021 eine Abstellanlage für 56 Fahrräder entstanden.

        #hd4climate: Heidelberg ist Vorreiter beim Klimaschutz

        Heidelberg will seine Vorreiterrolle im Umwelt- und Klimaschutz weiter ausbauen. Das Ziel: Bis spätestens 2050 will Heidelberg klimaneutral sein. Auf seinem Weg dorthin hat Heidelberg im November 2019 einen großen Klimaschutz-Aktionsplan mit den ersten 30 konkreten Vorschlägen aufgelegt. Dieser Aktionsplan legt Ziele und Prioritäten innerhalb des „Masterplan 100% Klimaschutz“ fest (www.heidelberg.de/masterplan100). Die Vorschläge betreffen alle Lebensbereiche, von Bauen und Wohnen, Ernährung und Konsum über die naturnahe Stadtgestaltung bis hin zur Mobilität (#hd4climate).

        Weitere Informationen zur Fahrradstadt Heidelberg sind verfügbar auf der Webseite der Stadt Heidelberg unter www.heidelberg.de > Erleben > Freizeitangebote > Fahrradfreundliches Heidelberg.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X