Frankenthal – Erkenbert-Museum Frankenthal „Objekt des Monats“ März – Notgeld mit religiöser Prägung

        Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Auch im März stellt das Erkenbert-Museum sein „Objekt des Monats“ ausschleßlich auf der Website www.frankenthal.de/erkenbert-museum (unter dem Menüpunkt „Objekt des Mo-nats“) vor. Diesmal richtet sich der Blick auf eine Bleiklippe aus dem Jahr 1623. Dabei han-delt es sich um Ersatzgeld, das aus minder wertvollem Material gefertigt wurde.

        Mehr zur Bleiklippe

        Eine Besonderheit des gezeigten Exemplars ist die Darstellung des Frankenthaler Ecksteins auf der Vorderseite. Diese ist dreiseitig umgeben von Strahlen, die aus Wolken hervorbre-chen. Damit entfalten sich gleich mehrere Aspekte der Deutung des Frankenthaler Stadtwap-pens. Ursprünglich verwies es wohl als Abbild einer Pflugschar auf die landwirtschaftlich ge-prägten Region. Mit dem Zuzug der niederländisch-reformierten Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert trat jedoch eine religiöse Interpretation in den Vordergrund. Nun wurde das Sym-bol als der in der Bibel erwähnte Eckstein gedeutet, der das Fundament der Kirche bildet. Der Eckstein wurde mit Christus gleichgesetzt. Diese Deutung wird gestützt durch die lateinische Umschrift der Klippe, die übersetzt lautet: „Gott ist unser Eckstein.“ Die Wolken mit den Strah-lenbündeln stehen in der christlichen Bildsprache für das Erscheinen Gottes, dessen göttli-ches Licht durch die Wolken bricht. Aber auch die Dreizahl verweist auf religiöse Inhalte. Die Dreifaltigkeit Gottes als Geheimnis christlichen Glaubens wird zum Schutz der bedrohten Stadt aufgerufen.

        Die Anrufung göttlichen Beistands war, mitten im Dreißigjährigen Krieg, ein Gebot der Stunde. Im Jahr 1623 kämpfte der reformierte Pfälzer Kurfürst Friedrich V. erfolglos gegen die Trup-pen der Katholischen Liga unter Johann Tserclaes von Tilly. Im Sommer des Vorjahres hatte Tilly Heidelberg eingenommen, Mannheim kapitulierte im Spätherbst. Frankenthal war der letzte verbliebene Stützpunkt der Kurpfalz. Die „stärkste Festung links des Rheins“ wurde ein halbes Jahr lang belagert. Die Vorräte wurden knapp, die englischen Söldner, die die Stadt verteidigten, mussten bezahlt werden. Da prägten die Frankenthaler Gold- und Silberschmie-de Notgeld. Sie beherrschten die Kunst des Stempelschneidens und Siegelgrabens und arbei-teten die Prägestempel für das neue Geld aus. Klippen sind eckige Münzen, die vom Barren geschnitten wurden. Bis etwa 1623 herrschte eine Inflation an Klippen. Edelmetallmünzen verschwanden aus dem Umlauf, Lebensmittel wurden ständig teurer. Da Gold und Silber in Kriegszeiten kaum verfügbar waren und Geld zur Finanzierung der Heere benötigt wurde, mussten zusätzliche Zahlungsmittel geschaffen werden. In die hier vorgestellte Notklippe aus Blei ist nur auf einer Seite ein Stempel geschla-gen worden, der Münzwert ist nicht explizit angegeben.

        Mehr zum Projekt „Objekt des Monats“
        Das „Objekt des Monats“ ist ein gemeinsames Projekt des Erkenbert-Museums und der Stadtbücherei, bei dem im Wechsel besondere Objekte des Museums in einer Vitrine im Ein-gangsbereich der Stadtbücherei ausgestellt werden. Hintergrund ist die derzeitige Schließung des Museums aufgrund anstehender Sanierungsarbeiten. Das Museum wird in dieser Zeit mit einer Reihe von Aktionen und Ausstellungen unter dem Motto „Das Museum in der Stadt“ für die Öffentlichkeit sichtbar bleiben.

        Ansprechpartner
        Irina Haas, Sekretariat des Erkenbert-Museums
        Erkenbert-Museum Frankenthal
        museum@frankenthal.de
        Tel. 06233 89 495
        www.frankenthal.de/erkenbert-museum

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X