Metropolregion Rhein-Neckar – GSK und CureVac entwickeln mRNA-Impfstoff der nächsten Generation gegen COVID-19


        Tübingen / Boston,USA / Metropolregion Rhein-Neckar – GSK und CureVac wollen einen multivalenten Impfstoff-Kandidaten entwickeln, um die aufkommenden Virus-Varianten zu adressieren, sowohl bei Nutzung in pandemischen als auch endemischen Zeiten.

          – Die Entwicklung startet sofort mit einer geplanten Verfügbarkeit des Impfstoffs im Jahr 2022; vorbehaltlich der Zulassung durch die Behörden

          – GSK wird zudem die Herstellung von bis zu 100 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs CVnCoV der ersten Generation von CureVac unterstützen

          GlaxoSmithKline plc (LSE/NYSE: GSK) und CureVac N.V. (Nasdaq: CVAC) veröffentlichen heute eine neue Kooperation über 150 Millionen Euro, die auf ihrer bestehenden Zusammenarbeit aufbaut. Ziel der Kooperation ist die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen der nächsten Generation, die das Potential eines multivalenten Ansatzes gegen potenziell aufkommenden Virusvarianten in einem Impfstoff mit sich bringt.
          Zudem wird GSK die Herstellung von bis zu 100 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV im Jahr 2021 unterstützen.

          Im Rahmen dieser neuen, exklusiven Partnerschaft werden GSK und CureVac ihre Ressourcen und Expertise bündeln, um mehrere mRNA-Impfstoff-Kandidaten mit multi- und monovalenten Ansätzen zu erforschen, zu entwickeln und herzustellen. Zielsetzung für diese Zusammenarbeit ist ein breiterer Schutz gegen mehrere Varianten von SARS-CoV2 sowie die Möglichkeit einer schnelleren Reaktion auf weitere eventuell auftretende Varianten in der Zukunft. Das Entwicklungsprogramm startet sofort mit einer geplanten Verfügbarkeit des Impfstoffs im Jahr 2022; vorbehaltlich der Zulassung durch die Behörden.
          Mit der Zunahme von aufkommenden Virus-Varianten, die das Potential haben, die Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe zu beeinträchtigen, müssen die Anstrengungen erhöht werden, um einen Impfstoff zu entwickeln, der gegen neue Varianten schützt. Nur so können wir einen Schritt vor der Pandemie bleiben. Diese COVID-19-Impfstoffe der nächsten Generation können entweder genutzt werden, um noch nicht geimpfte Menschen zu schützen, oder als Auffrischimpfung, falls die Immunantwort auf eine erste Impfung über die Zeit nachlassen sollte. Darüber hinaus werden im Rahmen der Partnerschaft weitere Möglichkeiten evaluiert, neuartige mRNA-Impfstoffen zu entwickeln, die gegen mehrere Atemwegs-Viren inklusive COVID-19 schützen könnten.
          Die Zusammenarbeit baut auf dem COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV auf, der aktuell in einer klinischen Phase-2b/3-Studie untersucht wird, und mithilfe der Expertise von CureVac mRNA so zu optimieren, dass eine ausreichende Immunantwort generiert wird, der Impfstoff gut herstellbar und bei üblichen Temperaturen von 2-8° Grad Celsius stabil ist. Die Plattform von CureVac ist besonders dafür geeignet, multivalente Impfstoffe zu entwickeln, die bei geringer mRNA-Menge eine ausgewogene Immunantwort hervorrufen.
          Emma Walmsley, Chief Executive Officer GSK: „Wir glauben, dass die Impfstoffe der nächsten Generation entscheidend für den anhaltenden Kampf gegen COVID-19 sind. Diese neue Kooperation baut auf unseren bestehenden Verbindungen mit CureVac auf. Sie steht dafür, dass wir unsere wissenschaftliche Expertise in mRNA und der Impfstoffentwicklung vereinen, um die Entwicklung von neuen COVID-19-Impfstoffen zu beschleunigen.

          Gleichzeitig werden wir auch die Herstellung vom COVID-19-Impfstoffkandidaten der ersten Generation von CureVac unterstützen, indem wir bis zu 100 Millionen Dosen im Jahr 2021 herstellen.“
          Franz-Werner Haas, Chief Executive Officer von CureVac: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser
          neuen Kooperation auf unserem bestehenden Verhältnis aufbauen können, um gemeinsam einen
          COVID-19-Impfstoff der nächsten Generation zu entwickeln; zusätzlich zu unserem aktuellen
          Impfstoff-Kandidaten CVnCoV. Mit der Unterstützung der ausgesprochenen Impfstoffexpertise von
          GSK werden wir in der Lage sein, auch zukünftige Gesundheitsherausforderungen mit neuartigen
          Impfstoffen zu bekämpfen.“
          Als Teil der neuen Partnerschaft wird GSK auch die Herstellung des COVID-19-Impfstoffkandidaten
          der ersten Generation CVnCoV unterstützen. Aktuell befindet dieser sich in der klinischen Studie der
          Phase-2b/3. GSK wird dabei seine Produktionskapazitäten in Belgien nutzen, um bis zu 100 Millionen
          Dosen des Impfstoffs noch im Jahr 2021 herzustellen. CVnCoV wird voraussichtlich im zweiten
          Quartal 2021 bei den Behörden zur Prüfung eingereicht. Unter den Bedingungen der erweiterten
          Partnerschaft wird GSK Zulassungsinhaber für den Impfstoff der nächsten Generation sein mit
          Ausnahme der Schweiz. GSK wird den Impfstoff in allen Ländern mit Ausnahme von Deutschland,
          Österreich und der Schweiz vermarkten. GSK leistet eine Vorauszahlung von 75 Millionen Euro und
          eine weitere Meilensteinzahlung in Höhe von 75 Millionen Euro, die vom Erreichen bestimmter
          Meilensteine abhängt.

          Über GSK
          GSK ist eines der weltweit führenden forschenden Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die
          Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu
          ermöglichen. Weitere Informationen unter: www.gsk.com/about-us, www.de.gsk.com und für
          Fachkreise auf https://gskpro.com/de-de/. Besuchen oder abonnieren Sie auch unseren Newsroom:
          http://www.presseportal.de/nr/39763. Folgen Sie uns auf Twitter unter GSK Deutschland (@gsk_de)

          Über CureVac
          CureVac ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen auf dem Gebiet der mRNATechnologie
          (Boten-RNA, von engl. messenger RNA) mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der
          Entwicklung und Optimierung dieses vielseitigen biologischen Moleküls für medizinische Zwecke.
          Das Prinzip von CureVacs proprietärer Technologie basiert auf der Nutzung von chemisch nicht
          modifizierter mRNA als Datenträger, um den menschlichen Körper zur Produktion der entsprechend
          kodierten Proteine anzuleiten, mit welchen eine Vielzahl von Erkrankungen bekämpft werden
          können. Auf der Grundlage seiner firmeneigenen Technologie hat das Unternehmen eine
          umfangreiche klinische Pipeline in den Bereichen der prophylaktischen Impfstoffe, Krebstherapien,
          Antikörpertherapien und zur Behandlung seltener Krankheiten aufgebaut. CureVac ist seit August
          2020 an der New Yorker Nasdaq notiert. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Tübingen,
          Deutschland, und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter an den Standorten Tübingen, Frankfurt und
          Boston, USA. Weitere Informationen finden Sie unter www.curevac.com.

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Partyservice Weber


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER



          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Speyer – Gedenken an die Toten der Corona-Pandemie im Dom

            • Speyer – Gedenken an die Toten der Corona-Pandemie im Dom
              Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar. Generalvikar Andreas Sturm erinnert an die Opfer von Covid19 In der Fastenandacht „Halte.Punkt.Kreuz“ im Speyerer Dom am Samstag, den 27. Februar, gedachte Generalvikar Andreas Sturm der Menschen, die in Verbindung mit der Corona-Pandemie verstorben sind. Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) hatte dazu aufgerufen, in der Fastenzeit an die Opfer der ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Die FREIEN WÄHLER sprechen sich für eine sofortige Öffnung von Hotels und Gaststätten aus

            • Ludwigshafen – Die FREIEN WÄHLER sprechen sich für eine sofortige Öffnung von Hotels und Gaststätten aus
              Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar / Koblenz FREIE WÄHLER Spitzenkandidat Joachim Streit: „Seit vier Monaten befindet sich die Beherbergungsund Gastrobranche im zweiten Lockdown. Bars und Diskotheken sind noch immer im ersten Lockdown und seit fast einem Jahr nicht mehr geöffnet. Die Außengastronomie ist sofort zu öffnen, hier reichen die allgemeinen Abstandsregeln. Auch der übrige Gastrobereich ist ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – CDU: Videokonferenzen verbessern

            • Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Rückkehr zur Präsenz so bald wie möglich INSERATchristianbaldauf.de „Die digitalen Sitzungen der stadträtlichen Gremien der letzten Woche haben die Grenzen dieses Formats gezeigt“, so äußert sich Dr. Peter Uebel, Vorsitzender der CDU Stadtratsfraktion. „Wir sprechen uns dafür aus, wieder zu den Präsenzsitzungen für die Arbeit des Stadtrates zurück zu kehren, sobald ... Mehr lesen»

            • Biebesheim – NACHTRAG: 27-jährige Frau tot aufgefunden – Ehemann in Untersuchungshaft

            • Biebesheim – NACHTRAG: 27-jährige Frau tot aufgefunden – Ehemann in Untersuchungshaft
              Biebesheim / Südhessen / (ots) Nach dem Auffinden einer toten Frau am Samstagnachmittag (27.02.2021, wir haben berichtet) ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen eines Tötungsdelikts. Als dringend tatverdächtig gilt der 26-jährige Ehemann der Frau.Dieser rückte in den Fokus der Beamten, nachdem im Zuge von Vernehmungen Ungereimtheiten auftraten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Sonntagvormittag ... Mehr lesen»

            • Rhein-Pfalz-Kreis – ERSTMELDUNG – Aktuell Feuerwehr bei Zeller – Brand in Recyclingfirma in Mutterstadt

            • Rhein-Pfalz-Kreis – ERSTMELDUNG – Aktuell Feuerwehr bei Zeller – Brand in Recyclingfirma in Mutterstadt
              Rhein-Pfalz-Kreis / Mutterstadt / Metropolregion Rhein-Neckar. Aktuell brennt es bei der Recyclingfirma Zeller in Mutterstadt. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind aktuell im Einsatz.Weitere Infos folgen in Kürze. INSERATchristianbaldauf.de»

            • Heidelberg – Ein Jahr mit Corona! Filmaufnahmen und Interview mit Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner

            • Heidelberg – Ein Jahr mit Corona! Filmaufnahmen und Interview mit Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner
              Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Am 27. Februar 2020 wurde die erste Coronavirus-Infektion bei einem Patienten in Heidelberg festgestellt. Ab diesem Zeitpunkt wurde vieles anders. In einem Video-Rückblick hat die Stadt zusammengestellt, welche Herausforderungen es in den vergangenen zwölf Monaten zu bewältigen galt und welche Maßnahmen ergriffen wurden: von Maskenverteilungen über Kreise auf der Neckarwiese ... Mehr lesen»

            • Heidelberg – Ein Jahr mit Corona: Heidelberg geht als solidarische Stadtgesellschaft durch die Krise Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner: “Zusammenhalt ist enorm!”

            • Heidelberg – Ein Jahr mit Corona: Heidelberg geht als solidarische Stadtgesellschaft durch die Krise  Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart  Würzner: “Zusammenhalt ist enorm!”
              Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Es ist der 27. Februar 2020, als der erste Patient in Heidelberg nachweislich am Coronavirus erkrankt. Von da an geht es Schlag auf Schlag. Am 13. März untersagt der Bund Großveranstaltungen, am 16. März schließen Schulen und Kitas, ein Tag später folgt der Einzelhandel. Erstmals erlebt Heidelberg einen Lockdown und ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            

            web
stats

            NACH OBEN SCROLLEN
            X