Mannheim – Die Angst vor der eigenen und der Einsamkeit der anderen: Weihnachten 2020: Bei der ökumenischen TelefonSeelsorge werden die Sorgen vieler hörbar


        Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Ökumenischen TelefonSeelsorge Rhein-Neckar) – Bei der Ökumenischen TelefonSeelsorge Rhein-Neckar geht es bei vielen Anrufenden um die Sorge, wie Weihnachten in diesem Jahr gefeiert werden kann. „Wir hören aktiv zu und zeigen Möglichkeiten auf, mit diesem Thema umzugehen“, sagt Leiterin Pfarrerin Elke Rosemeier.

          Die Erlebnisse rund um Weihnachten kommen als gehäuftes Thema sonst eher nach den Weihnachtsfeiertagen, wenn alle wieder zu Hause sind und die Zusammenkünfte nachwirken. In diesem Jahr, so die Leiterinnen Elke Rosemeier und Diana Beetz, gehe es schon früher um Weihnachten. Die Frage, ob die Eltern besucht werden können oder ob die Kinder sie alleine lassen, die Angst vor der eigenen Einsamkeit und die Einsamkeit, in der Angehörige gelassen werden, die Frage, wie das Fest überhaupt begangen werden könne und wie es gehen solle, wenn die Familie sich aufteilen muss oder wie eine Patchwork-Familie sich organisieren kann, all das beschäftige die Anrufenden stark. „Die Menschen wollen ihren Familien nah sein und können es in diesem Jahr nur sehr eingeschränkt oder gar nicht“, so Elke Rosemeier. „Und es zeige sich an Weihnachten auch, ob man jemanden zum gemeinsamen Feiern hat oder nicht“.

          „Auszusprechen, wovor man Angst hat, hilft schon sehr“

          Wer eine der beiden kostenfreien Telefonnummern der TelefonSeelsorge wählt, die rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr besetzt ist, erreicht sorgfältig geschulte Zuhörende. Das ehrenamtliche Team von derzeit rund 160 Frauen und Männern teilt sich den täglichen 24-Stunden-Dienst in drei Schichten auf. Die Gespräche sind anonym und vertraulich. „Wir geben keine Empfehlungen“, betont Rosemeier, „Wir hören aktiv zu und versuchen auszulosten, um was es den Anrufenden geht“. Das gemeinsame Hinschauen sei wichtig. „Allein schon auszusprechen, wovor jemand Angst hat, hilft sehr“. Ist es in Bezug auf Weihnachten beispielsweise die Angst, dass die alten Eltern erkranken könnten. Oder dass ein Geschwister die Planung durchkreuzen wird. Oder die Angst vor der eigenen Einsamkeit. „Wir ermutigen dazu, Dinge auszusprechen und mit den anderen Beteiligten zu sprechen, um so die eigenen Gedankenspiralen zu durchbrechen“. So können die Anrufenden sich oft klarer werden über die eigenen Sorgen und die eigenen Wünsche. „Wir ermutigen die Menschen“. Wer niemanden zum Feiern hat, könne beispielsweise jemanden anderes anrufen, der oder die ebenfalls alleine ist.

          An den Weihnachtstagen ist die TelefonSeelsorge wie immer voll besetzt: An den drei Telefonen sowie an den Mail- und Chat-Arbeitsplätzen sind Ehrenamtliche rund um die Uhr im Einsatz. Viele von ihnen wählen ganz bewusst diese Feiertage für ihren Dienst. An Weihnachten, sagt eine langjährige Ehrenamtliche, arbeite sie aus Solidarität mit ihren Kolleg*innen, die Familie haben. Denn sie selbst sei Single. Und sie fühle sich auch solidarisch mit den Anrufenden, die an Heiligabend kein schönes Fest mit der Familie verbringen, weil es Streit gibt oder sie dieses Erleben mit jemand anderem teilen wollen. Diesen Dienst empfinde sie an diesem besonderen Tag als eine sinnvolle Aufgabe.

          Ein kirchlicher Dienst für alle, unabhängig von Religion und Konfession

          Die TelefonSeelsorge ist ein kirchlicher Dienst, den die Evangelische und die Katholische Kirche gemeinsam anbieten für alle Menschen, unabhängig von deren Religion und Konfession. Die Gespräche sind vertraulich, die Anrufe kostenfrei. Der Dienst mit seiner hauptberuflichen Leitung, der evangelischen Pfarrerin Elke Rosemeier und ihrer katholischen Kollegin Diana Beetz, besteht aus einem Team von Ehrenamtlichen. Die Mitarbeitenden erhalten eine sorgfältige Schulung und kontinuierliche Supervision. Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn sind stark in der TelefonSeelsorge.
          Übrigens: im nächsten Jahr wird die TelefonSeelsorge Rhein-Neckar 60 Jahre alt.

          Die TelefonSeelsorge ist kostenfrei rund um die Uhr erreichbar unter den Nummern: 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Infos: www.telefonseelsorge-rhein-neckar.de

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


          • NEWS AUS MANNHEIM

            >> Alle Meldungen aus Mannheim


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Mannheim – Mobilität, die voranbringt: Der Masterplan Mobilität Mannheim 2035

            • Mannheim – Mobilität, die voranbringt: Der Masterplan Mobilität Mannheim 2035
              Mannheim. (pd/and). Wie bringt Mobilität Gesundheit und Lebensqualität in Einklang, ist intelligent, nachhaltig und emissionsarm gestaltet und vernetzt die Menschen aus Stadt und Region? Antworten hierauf soll der Masterplan Mobilität 2035 geben, mit dem die Stadt Mannheim die Weichen für die kommenden 15 bis 20 Jahre stellen wird. In einer ersten Beteiligungsveranstaltung informierte die Stadt gestern darüber, wie die Mobilität der Zukunft aussehen kann und rief die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich in den Prozess einzubringen. Für die Erarbeitung des Masterplans sind drei Jahre vorgesehen. Start war bereits 2020 mit ersten Analysen und dem Datenaustausch, sodass der Abschluss des …»

            • Mannheim – Mannheimer Caritas nimmt Abschied von Schwester Telma

            • Mannheim – Mannheimer Caritas nimmt Abschied von Schwester Telma
              Mannheim. (pd/juk/and). Nach 24 Jahren in Deutschland kehrt Schwester Telma vom Bethanien-Orden in ihre Heimat Indien zurück. Sie hat im Caritas-Seniorenzentrum Maria-Scherer-Haus gewirkt und ist in Mannheim durch eine Spendenaktion für die Tsunami-Opfer in Indien bekannt.»

            • Ludwigshafen – Entlastung von Pflegenden

            • Ludwigshafen – Entlastung von Pflegenden
              Ludwigshafen (pd/and). Am 12. Mai ist internationaler Tag der Pflege. Für pflegende Angehörige ist jeder Tag ein Pflege-Tag. Nach über einem Jahr belastet die Corona-Krise Familien von Pflegebedürftigen weiterhin schwer. Auch wenn sich durch das Impfen von älteren Menschen und von Patienten mit Risikofaktoren die Lage Schritt für Schritt verbessert, benötigen pflegende Angehörige weiterhin flexible Unterstützungsangebote.»

            • Heidelberg – rnv-Betriebshof Heidelberg: Enttäuschung über erneute Vertagung

            • Heidelberg – rnv-Betriebshof Heidelberg: Enttäuschung über erneute Vertagung
              Mannheim/Heidelberg. (pd/and). Am Donnerstag, 6. Mai, hat der Heidelberger Gemeinderat die Entscheidung über den Neubau des Heidelberger ÖPNV-Betriebshofes erneut vertagt. Vor der politischen Sommerpause soll endgültig entschieden werden. Zuvor hat die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) aber zusätzliche Prüfaufträge abzuarbeiten.»

            • Speyer – 100-jähriges Bestehen: Stadtbibliothek Speyer startet Umfrage zur Nutzung

            • Speyer – 100-jähriges Bestehen: Stadtbibliothek Speyer startet Umfrage zur Nutzung
              Speyer. (pd/and). Von Montag, 10. Mai bis einschließlich Sonntag, 6. Juni 2021 können alle Interessierten an einer Umfrage der Stadtbibliothek Speyer teilnehmen. Hintergrund ist, dass die Stadtbibliothek in diesem Jahr 100 Jahre alt wird. Das Team würde gerne erfahren, wie zufrieden die Bürgerinnen und Bürger aus Speyer und dem nahen Umland mit dem Medienangebot sind, was verbessert werden kann und was sie sich für die nächsten Jahre von ihrer Stadtbibliothek wünschen. Die Umfrage richtet sich sowohl an Nutzer*innen der Bibliothek als auch an Menschen, die diese noch nie besucht haben.»

            • Südliche Weinstraße – Sozialer Ausgleich: Jugendhilfeausschuss beschließt Konzept für Sozialraumbudget in Kitas

            • Südliche Weinstraße – Sozialer Ausgleich: Jugendhilfeausschuss beschließt Konzept für Sozialraumbudget in Kitas
              Landau. (pd/and). In der vergangenen Sitzung hat der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Südliche Weinstraße das Konzept zur Aufteilung des Sozialraumbudgets für Kindertageseinrichtungen (Kitas) im Landkreis beschlossen. Das Budget umfasst aktuell Mittel in Höhe von 1,897 Millionen Euro für ein Kalenderjahr, inklusive 40 Prozent Eigenanteil des Landkreises.»

            • Landau – Anlässlich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl: Temporäre Kunst von Studierenden der Uni Landau erinnert an ermordete Widerstandskämpferin – OB Hirsch: „Symbol für Mut, Zivilcourage und den Kampf für freiheitliche Werte“

            • Landau – Anlässlich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl: Temporäre Kunst von Studierenden der Uni Landau erinnert an ermordete Widerstandskämpferin – OB Hirsch: „Symbol für Mut, Zivilcourage und den Kampf für freiheitliche Werte“
              Landau / Metropolregion Rhein-Neckar. Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Um an ihre beispielhafte Zivilcourage im Kampf gegen die Nationalsozialisten zu erinnern, hat die Universität Landau in Zusammenarbeit mit der Stadt Landau drei temporäre Kunstwerke realisiert. Alle befanden bzw. befinden sich im Umfeld der großen Zugangstreppe zum Campus, die seit ... Mehr lesen»

            • Kaiserslautern – Das Mark Forster Open-Air-Konzert wird auf den 11. Juni 2022 verschoben

            • Kaiserslautern – Das Mark Forster Open-Air-Konzert wird auf den 11. Juni 2022 verschoben
              Kaiserslautern. Wegen der Corona-Pandemie muss das angekündigte Open-Air-Konzert von Mark Forster im Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg erneut verschoben werden und soll nun am 11. Juni 2022 auf dem „Betze“ nachgeholt werden. Am 29. August 2020 wollte sich der gebürtige Pfälzer Mark Forster ursprünglich einen langgehegten Traum erfüllen und mit einem Open-Air-Konzert auf dem Lauterer Betzenberg ... Mehr lesen»

            • Haßloch – Einbrecher überrascht

            • Haßloch – Einbrecher überrascht
              Haßloch / landkreis Bad Dürkheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Einen gehörigen Schreck erlitt am Freitag, 07.05.2021, gegen 06:20 Uhr, eine Angestellte eines Kindergartens in der Trifelsstraße. Nachdem sie das Gebäude betreten hatte, flüchtete ein Einbrecher durch ein Fenster nach draußen. Offensichtlich hatte sie ihn bei der Tatausführung gestört und überrascht. Der Täter fuhr mit einem ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Taser-Einsatz in Oppau

            • Ludwigshafen – Taser-Einsatz in Oppau
              Ludwigshafen / Ludwigshafen-Oppau (ots) Am Freitagmorgen wurde die Polizei durch den Kommunalen Vollzugsdienst der Stadt Ludwigshafen um Unterstützung gebeten, da die Mitarbeiter aktuell mit einer aggressiven Person in einem psychischen Ausnahmezustand zu tun hätten. Der besagte 31-jährige verhielt sich auch in Anwesenheit der Polizeibeamten psychisch stark auffällig, schrie in seiner Wohnung herum, warf Gegenstände umher ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X