Ludwigshafen – Kirchen planen Weihnachten unter Corona-Bedingungen – Anmeldungen für Gottesdienste empfohlen – Pfarreien und Gemeinden mit kreativen Konzepten


        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Alle Jahre wieder? Weihnachten ja, die Umstände nein. Die Corona-Pandemie stellt auch die Kirchen vor große Herausforderungen. Vor allem die Abstandsregeln und Kontakterfassungen erfordern in der Vorweihnachtszeit weitreichende Planung und Organisation. Für Gottesdienstbesucher bedeutet das ebenfalls, sich am besten im Vorfeld für einen Gottesdienst zu entscheiden. In einem Pressegespräch am Freitag, 4. Dezember, haben Barbara Kohlstruck, Dekanin des Protestantischen Kirchenbezirks Ludwigshafen, und Dekan Alban Meißner, Leiter des Katholischen Dekanats Ludwigshafen, die Planungen für Weihnachten vorgestellt.

        „Weihnachten wird weder abgesagt noch verboten, aber wir feiern es anders als in anderen Jahren. Auf manches Vertraute werden wir verzichten müssen“, macht Dekanin Barbara Kohlstruck deutlich. „Gottesdienste werden unwirtlicher sein – in einer kalten Kirche oder unter freiem Himmel. Vielleicht bekommt die Aussage, dass ,kein Platz in der Herberge war‘ dadurch nochmals eine neue Bedeutung“, überlegt sie.

        Die Botschaft von Weihnachten bleibe dieselbe – das gelte aber „nicht unbedingt für die Routine und die Bräuche“, unterstreicht Dekan Alban Meißner. Kein Gemeindegesang, Abendmahl- und Kommunionsfeiern unter strengen Hygieneauflagen oder Einbahnstraßen-Reglungen in den Gotteshäusern sind dabei nur einige Punkte. Um die geforderten Abstände von 1,5 Metern zwischen Angehörigen verschiedener Haushalte einzuhalten, müssen viele Plätze leer bleiben. Das ist insbesondere an Weihnachten, wenn viele Menschen in die Kirchen wollen, ein Problem.

        60 bis 70 Prozent weniger Plätze

        Dekan Meißner macht die Rechnung für die Pfarrei Heiliger Petrus und Heiliger Paulus auf: Gewöhnlich strömen an Heiligabend rund 1.000 Menschen in die Kirchen: Jeweils etwa 300 erfreuen sich an den Krippenfeiern in Herz Jesu und St. Sebastian, 150 Frauen und Männer besuchen die Seniorenmesse in Heilig Geist, die Christmette in St. Ludwig zählt am Heiligen Abend normalerweise rund 250 Gäste. „In diesem Jahr ist in den vier Kirchen Platz für etwa 400 Menschen“, zählt Alban Meißner zusammen.

        Natürlich ist es in protestantischen Gotteshäusern ebenso. So fasst die Melanchthonkirche gewöhnlich 200 Besucher, nach Corona-Regeln dürfen nur rund 60 hinein.

        Mehr Gottesdienste, andere Konzepte

        Die Kirchen reagieren auf die außergewöhnliche Situation, gehen zum Beispiel ins Freie oder halten einfach mehr Gottesdienste. So wollen sie allen die Möglichkeit schaffen, Weihnachten kirchlich zu feiern. Unter anderem bietet die protestantische Martinskirchengemeine in Maudach an Heiligabend den Familiengottesdienst drei Mal hintereinander an. In der evangelischen Pauluskirche heißt es zwischen 16 und 17 Uhr „Gottesdienst to go“: Fortlaufend werden kleinere Gruppen zu insgesamt sechs Stationen in der Kirche geleitet. Die katholische Pfarrei Heiliger Petrus und Heiliger Paulus bittet um 16 Uhr zur Familienkrippenfeier auf dem Platz des SV Südwest, die protestantische Jona-Gemeinde (Mitte) feiert an Heiligabend um 21.30 Uhr auf dem Lutherplatz. Auch die Katholische Akademie Rhein-Neckar zieht es nach draußen mit ihrem Heilig-Abend-Gottesdienst um 17 Uhr im Park des Heinrich-Pesch-Hauses. Daneben bieten beide Konfessionen Gottesdienste als Video im Internet an.

        Anmeldungen empfohlen

        Um niemanden an Weihnachten abweisen zu müssen, bitten die Dekanate alle Besucher, sich rechtzeitig für die Gottesdienste anzumelden. Die meisten Gemeinden stehen in den Startlöchern für die Platzvergabe. Barbara Kohlstruck berichtet aus dem Protestantischen Kirchenbezirk von ersten Anfragen. Wie schnell alle Plätze in einer Kirche vergeben sind, können sie und Dekan Meißner noch nicht abschätzen.

        Herausforderung als Chance

        Barbara Kohlstruck erkennt in der zentralen Weihnachtsbotschaft „Fürchtet euch nicht!“ gerade in diesem Jahr viel Zuversicht: „Diese Botschaft wird sicherlich im Angesicht von Corona einen neuen Klang bekommen.“

        Alban Meißner sieht in der herausfordernden Zeit auch eine Chance: „Corona wirft uns in diesem Jahr aus den gewohnten Bahnen. Was aber auch nicht schlecht ist: Wir müssen wieder neu darüber nachdenken, was uns das Fest bedeutet und wie wir es begehen wollen.“ Vielleicht werde aber auch in diesem Jahr deutlicher, dass der Kern von Weihnachten nicht nur darin bestehe, dass sich die Familien versammeln, sondern dass auch Gott uns nahekommt. „Und der lässt sich von Corona nicht aufhalten.“

        (4.414 Zeichen inkl. Leerzeichen)

        Anlagen

        Übersicht: Protestantische Gottesdienste Weihnachten und sonstige Angebote
        Übersicht: Katholische Gottesdienste Weihnachten und sonstige Angebote

        Hintergrund: Aktuelle Reglungen

        Die Kirchen planen Weihnachten nach den Hygiene-Reglungen, die seit mehreren Wochen und mindestens bis zum 20. Dezember gültig sind. Dabei folgt das Katholische Dekanat der Dienstanweisung seines Bistums, das Protestantische Dekanat den Richtlinien seiner Landeskirche. Beides fußt auf der Landesverordnung. Darüber hinaus können die Kommunen zusätzliche Bestimmungen auferlegen. Alle Auflagen für Innenräume müssen auch im Freien eingehalten werden.

        Unter anderem gelten in Kirchen diese Regeln:

        • Alle Kontaktdaten (Name, Vorname, Anschrift, Telefon-Nr.) sowie Datum und Zeit der Anwesenheit der Gottesdienstbesucher werden erfasst – entweder im Vorfeld oder beim Einlass. Die Daten werden einen Monat für eine mögliche Nachverfolgung aufbewahrt und dann vernichtet oder gelöscht.

        • Menschen mit Erkältungssymptomen dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen.

        • Alle Besucher tragen die Mund-Nase-Bedeckung, wenn sie sich durch die Kirche bewegen. Auf ihrem Sitzplatz können Sie die Maske abnehmen.

        • Der Mindestabstand beträgt 1,5 Meter.

        • Musiker und Sänger müssen untereinander einen Abstand von 3 Metern einhalten. Auch Gemeindegesang ist möglich, wenn die Einzelnen diesen Abstand einhalten.

        • Ein- und Ausgang müssen getrennt ausgewiesen werden (Einbahnregelung).

        • Die Kirchen müssen gut gelüftet sein. Umluftheizungen oder andere problematische Heizungssysteme müssen 30 Minuten bevor die erste Person die Kirche betritt abgeschaltet werden.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Sparkasse Vorderpfalz

        • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

          >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Bad Dürkheim – NACHTRAG: 3 Leichen in brennendem Auto aufgefunden – Obduktionsergebnis liegt vor

          • Bad Dürkheim – NACHTRAG: 3 Leichen in brennendem Auto aufgefunden – Obduktionsergebnis liegt vor
            Bad Dürkheim / Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar. Die am Dienstagabend, 19.01.2021, verstorbenen drei Personen wurden heute in der Rechtsmedizin in Mainz obduziert. Hinweise auf Gewalteinwirkungen ergaben sich nicht. Todesursächlich dürfte höchstwahrscheinlich bei allen drei Personen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung in Folge des Brandes gewesen sein. INSERATzieptnie.de Ein von der Staatsanwaltschaft Frankenthal beauftragter Brandsachverständiger konnte einen technischen Defekt ... Mehr lesen»

          • Schwetzingen – Renitenter Supermarktkunde – Zahlungsverweigerung führt zu vorläufiger Festnahme eines 32-Jährigen

          • Schwetzingen – Renitenter Supermarktkunde – Zahlungsverweigerung führt zu vorläufiger Festnahme eines 32-Jährigen
            Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. In einem Einkaufsmarkt in der Carl-Theodor-Straße nahm sich ein 32-jähriger Mann am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr eine Flasche Whiskey sowie ein Sodagetränk aus der Auslage und konsumierte die Getränke ohne sie vorher an der Kasse bezahlt zu haben. Seine Absicht, den Kaufpreis der Ware mit einem Identitätsdokument anstatt bar alternativ elektronisch zu begleichen, ... Mehr lesen»

          • Schriesheim – Steinlawine auf Straße gerutscht

          • Schriesheim – Steinlawine auf Straße gerutscht
            Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Am frühen Freitagmorgen gegen 03:30 Uhr löste sich in Höhe des “Talhofs” an einem Hang eine kleinere Steinlawine, rutsche auf die Talstraße und versperrte die Fahrbahn in Richtung Schriesheim. Nachdem die Feuerwehr Schriesheim sowie die Straßenmeisterei die Örtlichkeit begutachteten und die Gefahr durch weitere Steinschläge nicht ausgeschlossen werden konnte, musste die Talstraße über ... Mehr lesen»

          • Speyer – Haustür im Rotkehlchenweg beschädigt

          • Speyer – Haustür im Rotkehlchenweg beschädigt
            Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Donnerstag gegen 19 Uhr beschädigte ein Jugendlicher im Rotkehlchenweg ein Glaselement der Haustür eines Wohnhauses, indem er mit einem zunächst unbekannten Gegenstand gegen die Tür schlug. Dies führte zu einem Sprung des Glaselements und einem Schaden von ca. 200EUR. Durch eine in Tatortnähe festgestellte Person konnte die Polizei Hinweise auf den noch ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Schwerer Unfall auf B36 – Verursacher flüchtet – Zeugen gesucht!

          • Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Donnerstag gegen 08:30 Uhr kam es auf der B36 in Fahrtrichtung Mannheim zwischen den beiden Abfahrten MA-Rheinau und MA-Rheinau-Pfingstberg zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Der bislang unbekannte Fahrer eines silbernen Mercedes-Benz soll plötzlich ohne ersichtlichen Grund gebremst haben, wodurch ein nachfolgender 23-jähriger Mercedes-Fahrer trotz einer eingeleiteten Notbremsung auf ... Mehr lesen»

          • Ruppertsberg – Der Ruppertsberger Weinkeller zieht eine zufriedenstellende Bilanz zum Abschluss des Geschäftsjahres 2019/2020

          • Ruppertsberg – Der Ruppertsberger Weinkeller zieht eine zufriedenstellende Bilanz zum Abschluss des Geschäftsjahres 2019/2020
            Ruppertsberg/Landkreis Bad Dürkheim/Metropolregion Rhein-Neckar, den 22. Janaur 2021 – Der Aufsichtsrat der Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg eG hat am 21. Januar 2021 den Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2019/2020 beschlossen. Zur Abmilderung der Folgen der Covid 19-Pandemie ist es in diesem Jahr gemäß Genossenschaftsgesetz für Jahresabschlüsse, die in 2020 aufgestellt wurden, zulässig diese durch den Aufsichtsrat festzustellen, statt ... Mehr lesen»

          • Mainz – Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) begrüßt Umsetzung der Beschlüsse von der Ministerpräsidentenkonferenz

          • Mainz Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) begrüßt Umsetzung der Beschlüsse MPK/BK vom 19.01.2021 INSERATzieptnie.de Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD RLP begrüßt, wie die Landesregierung die von der Ministerpräsidentenkonferenz zusammen mit der Bundeskanzlerin gefassten Beschlüsse umsetzt. „Der Unterrichtsbeginn für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule im Wechselmodell ist ein richtiger Schritt und bringt das Recht ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X