Ludwigshafen – Kirchen planen Weihnachten unter Corona-Bedingungen – Anmeldungen für Gottesdienste empfohlen – Pfarreien und Gemeinden mit kreativen Konzepten


        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Alle Jahre wieder? Weihnachten ja, die Umstände nein. Die Corona-Pandemie stellt auch die Kirchen vor große Herausforderungen. Vor allem die Abstandsregeln und Kontakterfassungen erfordern in der Vorweihnachtszeit weitreichende Planung und Organisation. Für Gottesdienstbesucher bedeutet das ebenfalls, sich am besten im Vorfeld für einen Gottesdienst zu entscheiden. In einem Pressegespräch am Freitag, 4. Dezember, haben Barbara Kohlstruck, Dekanin des Protestantischen Kirchenbezirks Ludwigshafen, und Dekan Alban Meißner, Leiter des Katholischen Dekanats Ludwigshafen, die Planungen für Weihnachten vorgestellt.

        „Weihnachten wird weder abgesagt noch verboten, aber wir feiern es anders als in anderen Jahren. Auf manches Vertraute werden wir verzichten müssen“, macht Dekanin Barbara Kohlstruck deutlich. „Gottesdienste werden unwirtlicher sein – in einer kalten Kirche oder unter freiem Himmel. Vielleicht bekommt die Aussage, dass ,kein Platz in der Herberge war‘ dadurch nochmals eine neue Bedeutung“, überlegt sie.

        Die Botschaft von Weihnachten bleibe dieselbe – das gelte aber „nicht unbedingt für die Routine und die Bräuche“, unterstreicht Dekan Alban Meißner. Kein Gemeindegesang, Abendmahl- und Kommunionsfeiern unter strengen Hygieneauflagen oder Einbahnstraßen-Reglungen in den Gotteshäusern sind dabei nur einige Punkte. Um die geforderten Abstände von 1,5 Metern zwischen Angehörigen verschiedener Haushalte einzuhalten, müssen viele Plätze leer bleiben. Das ist insbesondere an Weihnachten, wenn viele Menschen in die Kirchen wollen, ein Problem.

        60 bis 70 Prozent weniger Plätze

        Dekan Meißner macht die Rechnung für die Pfarrei Heiliger Petrus und Heiliger Paulus auf: Gewöhnlich strömen an Heiligabend rund 1.000 Menschen in die Kirchen: Jeweils etwa 300 erfreuen sich an den Krippenfeiern in Herz Jesu und St. Sebastian, 150 Frauen und Männer besuchen die Seniorenmesse in Heilig Geist, die Christmette in St. Ludwig zählt am Heiligen Abend normalerweise rund 250 Gäste. „In diesem Jahr ist in den vier Kirchen Platz für etwa 400 Menschen“, zählt Alban Meißner zusammen.

        Natürlich ist es in protestantischen Gotteshäusern ebenso. So fasst die Melanchthonkirche gewöhnlich 200 Besucher, nach Corona-Regeln dürfen nur rund 60 hinein.

        Mehr Gottesdienste, andere Konzepte

        Die Kirchen reagieren auf die außergewöhnliche Situation, gehen zum Beispiel ins Freie oder halten einfach mehr Gottesdienste. So wollen sie allen die Möglichkeit schaffen, Weihnachten kirchlich zu feiern. Unter anderem bietet die protestantische Martinskirchengemeine in Maudach an Heiligabend den Familiengottesdienst drei Mal hintereinander an. In der evangelischen Pauluskirche heißt es zwischen 16 und 17 Uhr „Gottesdienst to go“: Fortlaufend werden kleinere Gruppen zu insgesamt sechs Stationen in der Kirche geleitet. Die katholische Pfarrei Heiliger Petrus und Heiliger Paulus bittet um 16 Uhr zur Familienkrippenfeier auf dem Platz des SV Südwest, die protestantische Jona-Gemeinde (Mitte) feiert an Heiligabend um 21.30 Uhr auf dem Lutherplatz. Auch die Katholische Akademie Rhein-Neckar zieht es nach draußen mit ihrem Heilig-Abend-Gottesdienst um 17 Uhr im Park des Heinrich-Pesch-Hauses. Daneben bieten beide Konfessionen Gottesdienste als Video im Internet an.

        Anmeldungen empfohlen

        Um niemanden an Weihnachten abweisen zu müssen, bitten die Dekanate alle Besucher, sich rechtzeitig für die Gottesdienste anzumelden. Die meisten Gemeinden stehen in den Startlöchern für die Platzvergabe. Barbara Kohlstruck berichtet aus dem Protestantischen Kirchenbezirk von ersten Anfragen. Wie schnell alle Plätze in einer Kirche vergeben sind, können sie und Dekan Meißner noch nicht abschätzen.

        Herausforderung als Chance

        Barbara Kohlstruck erkennt in der zentralen Weihnachtsbotschaft „Fürchtet euch nicht!“ gerade in diesem Jahr viel Zuversicht: „Diese Botschaft wird sicherlich im Angesicht von Corona einen neuen Klang bekommen.“

        Alban Meißner sieht in der herausfordernden Zeit auch eine Chance: „Corona wirft uns in diesem Jahr aus den gewohnten Bahnen. Was aber auch nicht schlecht ist: Wir müssen wieder neu darüber nachdenken, was uns das Fest bedeutet und wie wir es begehen wollen.“ Vielleicht werde aber auch in diesem Jahr deutlicher, dass der Kern von Weihnachten nicht nur darin bestehe, dass sich die Familien versammeln, sondern dass auch Gott uns nahekommt. „Und der lässt sich von Corona nicht aufhalten.“

        (4.414 Zeichen inkl. Leerzeichen)

        Anlagen

        Übersicht: Protestantische Gottesdienste Weihnachten und sonstige Angebote
        Übersicht: Katholische Gottesdienste Weihnachten und sonstige Angebote

        Hintergrund: Aktuelle Reglungen

        Die Kirchen planen Weihnachten nach den Hygiene-Reglungen, die seit mehreren Wochen und mindestens bis zum 20. Dezember gültig sind. Dabei folgt das Katholische Dekanat der Dienstanweisung seines Bistums, das Protestantische Dekanat den Richtlinien seiner Landeskirche. Beides fußt auf der Landesverordnung. Darüber hinaus können die Kommunen zusätzliche Bestimmungen auferlegen. Alle Auflagen für Innenräume müssen auch im Freien eingehalten werden.

        Unter anderem gelten in Kirchen diese Regeln:

        • Alle Kontaktdaten (Name, Vorname, Anschrift, Telefon-Nr.) sowie Datum und Zeit der Anwesenheit der Gottesdienstbesucher werden erfasst – entweder im Vorfeld oder beim Einlass. Die Daten werden einen Monat für eine mögliche Nachverfolgung aufbewahrt und dann vernichtet oder gelöscht.

        • Menschen mit Erkältungssymptomen dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen.

        • Alle Besucher tragen die Mund-Nase-Bedeckung, wenn sie sich durch die Kirche bewegen. Auf ihrem Sitzplatz können Sie die Maske abnehmen.

        • Der Mindestabstand beträgt 1,5 Meter.

        • Musiker und Sänger müssen untereinander einen Abstand von 3 Metern einhalten. Auch Gemeindegesang ist möglich, wenn die Einzelnen diesen Abstand einhalten.

        • Ein- und Ausgang müssen getrennt ausgewiesen werden (Einbahnregelung).

        • Die Kirchen müssen gut gelüftet sein. Umluftheizungen oder andere problematische Heizungssysteme müssen 30 Minuten bevor die erste Person die Kirche betritt abgeschaltet werden.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

          >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Ludwigshafen – Viele Arztpraxen in Ludwigshafen stehen für Impfungen bereit

          • Ludwigshafen – Viele Arztpraxen in Ludwigshafen stehen für Impfungen bereit
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Anzahl der täglichen Impfungen in Ludwigshafen muss weiter steigen. Unsere Impfzahlen sind nach wie vor zu niedrig. Noch lange sind nicht alle Patienten mit der höchsten Priorität geimpft. Hierzu werden wir noch etliche Wochen brauchen. Die Leistungsfähigkeit des Impfzentrums ist bei allen Anstrengungen begrenzt- auch wenn alle drei oder fünf ... Mehr lesen»

          • Speyer – Auch in Speyer öffnet der Einzelhandel unter Auflagen ab 08.März

          • Speyer – Auch in Speyer öffnet der Einzelhandel unter Auflagen ab 08.März
            Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar.17. Corona Bekämpfungsverordnung des Landes und überarbeitete Allgemeinverfügung der Stadt veröffentlicht Am späten Freitagabend hat das Land Rheinland-Pfalz die 17. Corona Bekämpfungsverordnung (17. CoBeLVO) veröffentlicht, die am Montag, 8. März 2021 in Kraft tritt und die in dieser Woche durch Bund und Länder beschlossenen Regelungen in einer Rechtsverordnung umsetzt. Sie ersetzt die ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Waldhof Mannheim holt in Magdeburg einen Punkt

          • Mannheim – Waldhof Mannheim holt in Magdeburg einen Punkt
            Magdeburg/Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat beim Auswärtsspiel in der 3. Liga beim 1. FC Magdeburg mit einem 1:1-Unentschieden einen Punkt geholt. Die Waldhöfer gingen in der 21. Minute durch einen Linksschuss von Anton Donkor nach einer Flanke von Dennis Jastrzembski mit 1:0 in Führung. In der zweiten Halbzeit erzielte der eingewechselte Sebastian Jakubiak mit ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – BASF: 150 Kilogramm Methyldiethanolamin in den Rhein gelangt

          • Ludwigshafen – BASF: 150 Kilogramm Methyldiethanolamin in den Rhein gelangt
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Produktaustritt in den Rhein Gestern am 06. März 2021, wurde im Laufe des Nachmittags eine Überlastung der Kläranlage festgestellt. Dabei gelangten ca. 150 Kilogramm Methyldiethanolamin über den Kläranlagenauslauf in den Rhein. Die Substanz stammt aus Spülwässern,die im Nachgang des Brandes vom 03. März 2021 zur Aufbereitung in die Kläranlage geleitet wurden. ... Mehr lesen»

          • Rhein-Pfalz-Kreis – Brennende Strohballen in Hochdorf-Assenheim

          • Rhein-Pfalz-Kreis – Brennende Strohballen in Hochdorf-Assenheim
            Rhein-Pfalz/Hochdorf-Assenheim/Metropolregion Rhein-Neckar (ots) INSERATchristianbaldauf.de In den frühen Morgenstunden von Samstag auf Sonntag wird von einer aufmerksamen Mitbürgerin aus dem Rhein-Pfalz-Kreis ein Brand von drei Strohballen mitgeteilt. Diese befanden sich in der Ludwigshafener Straße auf einem Feld. An den Strohballen befanden sich Wahlplakate. Der Verursacher ist bisher unbekannt. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, ... Mehr lesen»

          • Mainz – CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner zum Abweisen von Schlaganfallpatienten an Unimedizin Mainz: “Unentschuldbares Versagen der Landesregierung”

          • Mainz – CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner zum Abweisen von Schlaganfallpatienten an Unimedizin Mainz: “Unentschuldbares Versagen der Landesregierung”
            Mainz CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner zum Abweisen von Schlaganfallpatienten an Unimedizin Mainz: „Unentschuldbares Versagen der Landesregierung“ – Offener Brief an Dreyer An der Universitätsmedizin in Mainz werden Schlaganfallpatienten weiter verwiesen, weil zu wenig Personal zur Verfügung steht und zu wenige und veraltete Behandlungsplätze zu Verfügung stehen. Auf eine entsprechende Frage von CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf hat die ... Mehr lesen»

          • Neustadt – Christine Schneider, Europaabgeordnete: Gute Neuigkeiten für die Weinbranche: Aussetzten der US-Strafzölle

          • Neustadt/Brüssel. Die vier deutschen EVP-Abgeordneten des Landwirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament zeigen sich erleichtert über die Aussetzung der Strafzölle. Gestern haben sich Kommissionpräsidentin von der Leyen und Präsident Biden darauf verständigt, alle Zölle, die im Zusammenhang mit den Airbus-Boeing-Streitigkeiten verhängt wurden, sowohl auf Flugzeuge als auch auf Nicht-Flugzeug-Produkte, für einen Zeitraum von zunächst vier Monaten auszusetzen. ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          NACH OBEN SCROLLEN
          X