Speyer – TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt gewinnen Pokalspiel gegen Weiterstadt

        Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar.
        Weiter statt raus

        Towers gewinnen das erste Pokalspiel am letzten Sonntag mit 44:69 in Weiterstadt. Beide Teams begegneten sich in den letzten Jahren auf Augenhöhe. Hart umkämpfte Spiele mit ungewissem Ausgang waren die Regel.
        Nicht so an diesem Wochenende.

        Eine schnelle Führung von 5:14 in den ersten fünf Minuten. Damit setzten die Towers das erste Ausrufezeichen im Spiel und konnten den Vorsprung im Spielverlauf weiter ausbauen. Den Weiterstädterinnen gelang es zunächst, den guten Lauf kämpferisch zu brechen, die weiteren Mittel, den Towers Paroli zu bieten, hatten sie an diesem Nachmittag nicht.

        Die ersten Fünf trafen alle zweistellig. Das war nicht wirklich zu erwarten. Annika Netter, in der gesamten letzten Saison verletzungsbedingt pausiert, netzte in knapp 22 Minuten 11 Punkte ein.
        Erwartungsgemäß mit einer hohen Quote Annika Holzschuh (13) und Bianca Helmig (12). Der Lohn der Tüchtigen blieb Helmig leider verwehrt. Zu viele Versuche die ihr Ziel verpassten. Anderen Spielern erging es ebenso. Madison Wolf, die in der Vorbereitungsphase nicht zur Verfügung stand, machten in 25 Minuten einen guten Job. Eine weitere Verstärkung, die Luxemburgerin Tanja De Rond, beide konnten 12 Punkte zum Sieg beisteuern.

        Die Bank lieferte auch ihren Anteil zum positiven Verlauf des Spiels.
        Smilla Bürklin machte 3 Punkte in 11 Minuten. Eine geschlossene Mannschaftsleitung zeigte sich auch bei den Rebounds. Die Verteilung fast gleichmäßig. Marie Klähn und Wolf waren sehr präsent unterm eignen Korb, Fenja Keune arbeitete sowohl hinten als auch vorne und Neele Steinort pflügte die orangene Kugel in der gegnerische Zone vom Himmel.
        Wachsam und aufmerksam ließen die Towers stellenweise ihr Potential aufblitzen, allein, der erste Sieg stimmt positiv, der Weg der jungen Spielerinnen um Trainer Julian Krieger zu mehr Effizienz ist noch weit.

        In der Aufstellung der Weiterstädterinnen waren zwei Leerstellen zu beklagen. Mit Kaylee Kilpatrick, die eins ums andere Mal die Towers zur Verzweiflung gebracht hat, kaum zu halten, ist sie einmal in Korbnähe und Christina Krick. Zusammen waren sie das Fundament der Mannschaft.
        Zwei außerordentliche Leistungsträger, die nicht mehr zur Verfügung stehen und es ist zu hoffen, das Weiterstadt den Verlust kompensieren kann.

        Die Viertel im Überblick: 15:19; 9:22; 11:14; 9:14

        Für TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt spielten: M. Klähn (3 Pkt/7 Reb), B.
        Helmig (12/0), A. Holzschuh (13/4), F. Keune (0/3), N. Steinort (3/5), T. De Rond (12/6), A. Netter (11/2), S.Bürklin (3/1), M. Wolf (12/8).

        Bericht TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt, Michael Klingenburg

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X