Heidelberg – Kinderbetreuung im Stadtteil Kirchheim: Weiterer Ausbau in Planung

        Bild: Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner bei seinem Vor-Ort-Besuch der Kita Emmertsgrund. Foto: MRN-NEWS/Atossa Kamran

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Zur Situation der Kinderbetreuung im Stadtteil Kirchheim hat die Verwaltung den Gemeinderat am 8. Oktober 2020 informiert. Demnach stehen in Kirchheim für das laufende Kindergartenjahr 199 Plätze für Kinder unter drei Jahren (Krippe) und 497 Plätze für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt (Kindergarten) zur Verfügung. Damit liegt die Versorgungsquote im Krippenbereich bei über 40 Prozent, im Kindergartenbereich bei über 86 Prozent. Viele Kirchheimer Kinder, insbesondere aus dem Gebiet Höllenstein, werden in Rohrbacher Kitas betreut. Einige Kinder aus Kirchheim besuchen Einrichtungen mit besonderen pädagogischen Angeboten in anderen Stadtteilen.

        Kitas in Planung:

        Hardtstraße: Die städtische Kindertageseinrichtung Hardtstraße mit zwei Gruppen und insgesamt 40 Betreuungsplätzen für Kinder im Alter von drei Jahren bis Schuleintritt ist stark sanierungsbedürftig. Auf dem Grundstück dieser Kindertageseinrichtung ist ein Neubau mit einer Ausweitung auf sechs Gruppen mit insgesamt 100 Betreuungsplätzen (20 Plätze für Kinder im Alter unter drei Jahren, 80 Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren bis Schuleintritt) geplant.

        Stettiner Straße: Aktuell soll in der Stettiner Straße schnellstmöglich eine Kindertageseinrichtung mit insgesamt vier Gruppen und 70 Betreuungsplätzen (10 Plätze für Kinder im Alter unter drei Jahren, 60 Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren bis Schuleintritt) errichtet werden. Diese Einrichtung soll zunächst als Übergangslösung für die Kita Hardtstraße genutzt werden.

        Hegenichstraße: Die evangelische Kirche plant die Schließung der Kita Hegenichstraße mit 40 Betreuungsplätzen frühestens zum August 2021. Das Areal soll überplant werden. Die Stadt Heidelberg versucht darauf hinzuwirken, dass möglichst wieder eine mindestens dreigruppige Kindertageseinrichtung entsteht.

        Glatzer Straße: Die evangelische Kirche plant die Sanierung der Kita Arche in der Glatzer Straße. Hier soll neben dem Erhalt der derzeitigen Betreuungsplätze eine weitere Krippengruppe für zehn Kinder entstehen.

        Patton Barracks: Im Bereich der Konversionsflächen Patton Barracks sind ein bis zwei Kindertageseinrichtungen vorgesehen.

        AWO: Der AWO Kreisverband Heidelberg e. V. möchte das Betreuungsangebot in Kirchheim ausweiten und ist weiterhin mit Investoren im Gespräch. Geplant ist eine mindestens dreigruppige Kindertageseinrichtung mit 60 Plätzen für Kinder im Alter von drei Jahren bis Schuleintritt.

        Im Bieth: Für weitere Standorte zum Beispiel im Bereich „Im Bieth“ und für das Grundstück hinter dem Parkplatz der SG Kirchheim wird die mögliche Realisierung von Kindertageseinrichtungen geprüft.

        Naturkindergarten: Auch ein Standort für einen Naturkindergarten in Kirchheim wird derzeit baurechtlich geprüft.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X