Frankenthal – „Die Kirche bleibt nicht im Dorf“ – neue Ausstellung im Kunsthaus Frankenthal

        Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar.

        Von Samstag, 10. Oktober, bis Donnerstag, 8. November, ist im Kunsthaus Frankenthal die Ausstellung „Die Kirche bleibt nicht im Dorf“ von Wolfgang Beck zu sehen. Oberbürgermeister Martin Hebich eröffnet die Ausstellung gemeinsam mit dem Künstler am Freitag, 9. Oktober, um 19 Uhr. Die musikalische Gestaltung übernimmt Guido Paliot (Saxophon). Die Eröffnung findet mit geladenen Gästen statt.

        Über die Ausstellung
        Die Ausstellung „Die Kirche bleibt nicht im Dorf“ verweist auf eine Verschiebung der Alltagsperspektiven. Ernst und Augenzwinkern begegnen sich hier sowohl formal als auch inhaltlich.
        Wolfgang Beck hat in seiner künstlerischen Arbeit die Grenzen so verschiedener Materialien wie Plexiglas, Holz, Metall oder Papier und Leinwand erforscht, immer das Wechselspiel zwischen zwei- und dreidimensionalen Arbeiten im Blick. Die Bildhauerei beeinflusst die Malerei und umgekehrt. Das Archaische im Dialog mit dem Fragilen gilt ihm dabei stets als Maßstab.

        Mit der Ausstellung in Frankenthal kehrt Wolfgang Beck nun auf einer neuen Ebene zu seinen Wurzeln zurück: zur Malerei, insbesondere zur Ölmalerei, auch zu den großen Formaten – und dabei bleibt es nicht beim klassischen Tafelbild.

        Über den Künstler
        Wolfgang Beck studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Mannheim bei Hubert Gems. Sein Studium schloss er mit Diplom ab. Wolfgang Beck ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Rheinland-Pfalz sowie in der Künstlergemeinschaft „Der Anker“ und anderen Künstlergruppen.

        Beck lebt in Weingarten in der Pfalz. Als Maler und Bildhauer ist er viel unterwegs, zieht sich aber auch gerne nach Donsieders in die Südwestpfalz zurück, um sich seiner Bildhauerei zu widmen.

        Kostenlose Führungen
        Wolfgang Beck führt an allen Sonntagen im Ausstellungszeitraum (11., 18., 25. Oktober bzw. 1. und 8. November) jeweils um 14.30 und 16.30 Uhr kostenfrei durch die Ausstellung. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung per E-Mail an wolfg.beck@yahoo.de gebeten.

        Ehrenamtliche Aufsichtskräfte gesucht
        Für den ehrenamtlichen Aufsichtsdienst im Kunsthaus sucht die Kulturstiftung weitere Freiwillige. Neben dem Aufsichtsdienst gehört zu den Aufgaben der Verkauf von Katalogen. Gefragt sind Kunstinteressierte, die gerne mit Menschen ins Gespräch kommen. Interessierte können sich an Manuela Engel-Heil, 06233 89 456 bzw. kultur@frankenthal.de wenden.
        Quelle Stadt Frankenthal

        Hinweis an die Redaktion:
        Für Rückfragen zur Ausstellung oder ein Interview steht der Künstler Wolfgang Beck unter 06333 275783 oder per E-Mail an wolfg.beck@yahoo.de zur Verfügung.

        Kunsthaus Frankenthal

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X