Dannstadt-Schauernheim – Finale des 33. Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe am 28.08. in kleinem Kreis

        Preisverleihung des Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe 2019. Foto: Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim

        Dannstadt-Schauernheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Wer als Sieger aus dem 33. Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe hervorgeht, wird beim Finale am 28. August 2020 entschieden. Dann werden 15 Mundart-Autoren aus der gesamten Pfalz und den benachbarten Regionen auf der Bühne im Zentrum Alte Schule in Dannstadt stehen und ihre Beiträge persönlich vortragen. Anschließend liegt es an der Jury, die besten Mundart-Autoren in den Kategorien „Dichtung“ und „Prosa“ auszuwählen.

        Um das Risiko einer Ansteckung mit dem neuen Corona-Virus so gering wie möglich zu halten, wird das Mundart-Finale 2020 jedoch in kleiner und sehr reduzierter Form stattfinden: „Die Preisträger des Mundart-Wettbewerbs Dannstadter Höhe und ihre Vorträge stehen im Mittelpunkt, auf Musik, Begleitprogramm und ein großes Publikum verzichten wir“, sagt Ute Günther, die den Mundart-Wettbewerb organisiert. „Umso mehr freuen wir uns, dass der Offene Kanal Speyer – RheinLokal den Abend filmt. So können sich alle Mundart-Freunde den Wettbewerb dennoch anschauen – wenn auch zu einem späterem Zeitpunkt.“

        Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest. Er wird auf der Homepage der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim www.vgds.de bekannt gegeben.

        Hintergrund:

        Seit über drei Jahrzehnten gilt es beim Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe, die Pfälzer Mundart lebendig zu halten. Gesucht werden jedes Jahr die besten Beiträge in Pfälzer Mundart in den Kategorien „Dichtung“ und „Prosa“. Mitmachen kann jeder, der sich der Pfälzer Mundart verbunden fühlt, unabhängig vom Wohnort. Veranstaltet wird der renommierte überregionale Wettbewerb gemeinsam von der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim und der Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises. Üblicherweise findet das Finale im Mai eines jeden Jahres statt. Wegen der Corona-Pandemie war lange offen, ob es 2020 überhaupt ein Finale im Zentrum Alte Schule in Dannstadt geben wird. Aufgrund der großen Resonanz der Mundart-Autoren und um das Pfälzische über die gesprochene Sprache lebendig zu halten, hat sich die Jury für eine Veranstaltung vor Ort mit mündlichen Vorträgen ausgesprochen. Das derzeitige Infektionsgeschehen sorgt jedoch dafür, dass die Veranstaltung nicht öffentlich und nur mit wenigen Personen durchgeführt wird.

        Wie in den Vorjahren hat die Jury 15 Finalisten für die Endrunde ausgewählt: Wilfried Berger (Lobsann), Edith Brünnler (Ludwigshafen), Rolf Büssecker (Beindersheim), Renate Demuth (Kaiserslautern), Gisela Gall (Bad Dürkheim), Doris Jäckle (Niederhorbach), Regina Pfanger (Herxheim), Maritta Reinhardt (Wonsheim), Lothar Sattel (Waldsee), Norbert Schneider (Rehborn), Kathrin Schwedhelm (Dahn), Hermann J. Settelmeyer (Lingenfeld), Judith Walloch (Forchheim), Georg e. Welker (Herxheim am Berg), Heinz Ludwig Wüst (Gleisweiler).

        Mehr Infos rund um den Mundart-Wettbewerb Dannstadter Höhe finden sich auf der Website der Verbandsgemeinde unter www.vgds.de.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          NACH OBEN SCROLLEN
          X