Mannheim – Ursache für ALS, Huntington und Parkinson behandeln!


        Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Ihre Expertise zu neurodegenerativen Erkrankungen wie der amyotrophen Lateralsklerose (ALS), Parkinson oder Chorea Huntington vertieft die Universitätsmedizin Mannheim (UMM). Dazu hat die Neurologische Klinik eine neue Sektion geschaffen, deren Leitung Prof. Dr. med. Jochen Weishaupt übernimmt. Mit seinem Team will er sowohl die Erforschung dieser Krankheiten weiter vorantreiben als auch die Versorgung von Betroffenen in der Region verbessern.

        Neurodegenerative Erkrankungen sind nicht heilbar. Meist können Mediziner – zumindest bisher – nur die Symptome der Patienten lindern. Das könnte sich in nicht allzu ferner Zukunft ändern. „Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Ära in der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen“, sagt Weishaupt, der zuletzt 8 Jahre am Universitätsklinikum Ulm als Oberarzt tätig war und dort die Professur für Neurodegeneration inne hatte. „Schon nächstes Jahr werden wir voraussichtlich erstmals eine genetische Ursache der ALS wirksam behandeln können. Die Gentherapie zur Behandlung von erblichen Formen der ALS wird damit klinische Realität. Bei Morbus Huntington gibt es ähnlich vielversprechende Therapieansätze“, skizziert Weishaupt die weitere Entwicklung in der Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen.

        Genveränderungen korrigieren, Krankheit bekämpfen

        Obwohl ALS, Parkinson und Chorea Huntington deutlich unterschiedliche Symptome haben, ist ihnen eine ähnliche Entstehung gemeinsam: Sie treten auf, wenn Nervenzellen vorzeitig altern und schließlich absterben. Bei ALS sind sogenannte Motoneurone betroffen, welche die Muskelbewegung steuern. Die Patienten leiden dadurch unter Lähmungen sowie Muskelschwund. Ein prominenter Betroffener war der Physiker Stephen Hawking. Meist versterben die Patienten innerhalb weniger Jahre. „Die Schädigung der Nervenzellen wollen wir bekämpfen, indem wir die dafür verantwortlichen Genveränderungen korrigieren“, beschreibt Weishaupt, wie zukünftige Gentherapien wirken sollen.

        „Dynamisches Umfeld“ in der UMM

        An der Universitätsmedizin Mannheim sieht der Neurologe sehr gute Voraussetzungen für die Erforschung, Entwicklung und Anwendung solcher neuartiger Therapien. „Die UMM bietet ein dynamisches Umfeld, um Grundlagenforschung und Therapie erfolgreich zusammenzuführen. Wir wollen uns als überregionale Anlaufstelle für neurodegenerative Erkrankungen etablieren“, formuliert Weishaupt die Ziele der neuen Sektion. Dazu soll in der Sektion auch eine große Biodatenbank mit Blut- und DNA-Proben von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen aufgebaut werden, um die Mechanismen der Erkrankungen weiter zu erforschen und daraus Behandlungsmethoden abzuleiten. In der Spezialambulanz hat das Team um den Sektionsleiter bereits erste Patienten versorgt und mit dem Ausbau der stationären Patientenversorgung bei neurodegenerativen Erkrankungen begonnen.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X