Mannheim – Niederlage gegen Hoffenheims U23 – Rasenspieler mussten sich dem zwei Klasse höher spielenden Kontrahenten mit 0:3 geschlagen geben.

        Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Es war ein heißer, schwüler Samstag, der im Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion nicht nur die Protagonisten auf dem Platz, sondern auch die Zuschauer auf den Tribünen ins Schwitzen brachte. Für die Rasenspieler markierte dieser den Schlusspunkt einer weiteren kräfteraubenden Woche, die binnen vier Tage zwei Testspiele gegen höherklassige Gegner parat hatte. Die Gäste aus Hoffenheim gaben von der ersten Minute an ordentlich Gas, verlagerten das Spiel größtenteils in die VfR Hälfte und attackierten früh die blau-weiß-rote Hintermannschaft. Doch diese zog sich achtsam aus der Affäre. In den vielen intensiven Zweikämpfen hielt die Backmann- Elf ordentlich dagegen und vermochte darüber hinaus, mit einem soliden Stellungsspiel zu überzeugen. Hohe Bälle wurden über weite Strecken aus der Gefahrenzone geköpft, etliche Pässe konnten abgefangen werden, sodass Hoffenheims U23 Spieler, die allen Anschein nach mit einer zweiten Lungen ausgestattet sind, aus der deutlichen optischen Überlegenheit vorerst kein Kapital schlagen konnten. Das aggressive Forechecking der Kraichgauer bot den Rasenspielern aber auch die Chance, in die klaffenden Lücken der gegnerischen Hintermannschaft hineinzustoßen. So eilte Yanick Haag nach einem steilen Anspiel davon, brachte den Ball jedoch nicht im langen Eck unter, da Hoffenheims Keeper noch abwehrte. Marc David Thau bekam zwar den zweiten Ball zu fassen, konnte aus schwierigem Winkel aber nicht die notwendige Präzision aufbringen.

        Das nach 29 Minuten fallende 0:1 der Gäste wurde über die rechte Seite eingeleitet und konnte aufgrund des Spielverlaufs unterm Strich als verdient angesehen werden; dafür war der agil auftretende Regionalligist zu häufig im Vorwärtsgang. Die große Chance zum Ausgleich leitete Cihad Ilhan mit einem technisch feinen Zuspiel auf den sich freilaufenden Haag ein. Der VfR Stürmer schloss ab und setzte das Leder neben das Tor (39.). Auch Hoffenheim hatte noch seine Möglichkeiten, frühzeitig auf 0:2 zu erhöhen. Aber Alexander Jäger entschärfte einen scharf geschossenen Ball aus ca. 18 Metern (43.) und konnte wenig später bei äußerst schlechter Sicht mit seinen Fingerspitzen verhindern, dass ein Hoffenheimer Abschluss aus dem Hinterhalt einschlug (45.). VfR Trainer Andreas Backmann bewertete den ersten Durchgang positiv: „Wir haben das in den ersten 45 Minuten sehr gut gemacht und auch von hinten heraus kombiniert. Dass gegen solch einen Gegner auch mal der eine oder andere Ballverlust passiert, nehmen wir in Kauf. Schließlich befinden wir uns in der Testspielphase, da geht es um Weiterentwicklung und die war auch heute positiv.“In der zweiten Halbzeit begannen die Rasenspieler schwungvoll. Ugo- Mario Nobile setzte sich über die linke Seite durch, spielte auf Aygünes, der den Ball in den Rückraum auf Haag ablegte, aber auch in dieser Aktion war Fortuna nicht im Bunde mit dem VfR Stürmer (47.). Kurz darauf fiel das 0:2 für den Regionalligisten (49.). Jetzt war der zwei Klassen höher spielende Kontrahent deutlich am Drücker und münzte seine spielerische Überlegenheit auch in Chancen um. Für Andreas Backmann keine Überraschung: „Wir konnten zur Pause nur drei Wechsel vollziehen, während Hoffenheim zehn Spieler austauschte. Dass sich dies gegen solch einen schnellen und fitten Kontrahenten bemerkbar macht, liegt auf der Hand“, so der Coach.

        Jäger verhinderte mit einer weiteren guten Tat, dass die Gäste per Kopf zum 0:3 verwerten (53.). Dieses lag jedoch in der Luft und fiel wenige Minuten später (59.). Nach dem 0:3 plätscherte die Begegnung ein wenig vor sich hin, ehe es in der Schlussphase nochmals zu nennenswerten Torraumszenen kam. Erst rettete David Keller mit seinem Kopf für den bereits geschlagenen Jäger (87.), dann gab der VfR Keeper einem Hoffenheimer Lupfer nochmals einen entscheidenden Effet, lenkte diesen unter die Latte und verhinderte somit das 0:4 (89.). Auf der anderen Seite überraschte der früh anlaufende Benedikt Koep den Gästeschlussmann und zwang ihn zu einem überhasteten Abspiel direkt vor seine Füße. Aber auch diese Aktion blieb ungekrönt (90.). Backmann zeigte sich mit der Leistung seiner Truppe zufrieden: „Die Wahrscheinlichkeit heute zu verlieren war hoch, aber wir haben den Gegner bewusst gewählt. Hinten haben wir uns in jeden Ball reingeworfen und nicht wie zuletzt gegen Worms Eier ins eigene Tor gelegt. Hinzu kommen drei sehr gute Chancen, die wir uns herausspielen konnten. Heute hat sich jeder gequält, vor allem jene, die 90 Minuten durchspielen mussten. Das ist sehr wichtig, denn wir brauchen eine ordentliche Fitness.“ Am Mittwoch (19:00 Uhr) steht der nächste Test beim Landesligisten SGK Heidelberg auf dem Programm.

        VfR Mannheim:
        Jäger- Thau, Keller, Herchenhan, Denefleh (70. Akdemir), Nobile, Krämer (46. Biedenbach), Meyer, Grimm (46. Aygünes), Ilhan (46. Koep), Haag

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X