Heidelberg – Am Olympiastützpunkt wird die Zukunft gemacht – Athleten und Trainer voller Motivation für 2021

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Am heutigen Tag wären die XXXII. Olympiade in der größten Metropolregion der Welt, in Japans Hauptstadt Tokio, feierlich eröffnet worden. Das Jahr 2020 schreibt bisher eine völlig neue olympische Geschichte mit der erstmaligen Verlegung des Sportgroßevents in das Jahr 2021. So wird die olympische Fackel im zweiten Anlauf ihren Weg von Griechenland in das Neue Nationalstadion in Tokio fortsetzen und aller Voraussicht nach am Freitag, 23. Juli 2021 entfacht werden.

        Ein sicheres Ticket für die Teilnahme an den Paralympics, die am 25. August 2021 ebenso feierlich eröffnet werden sollen, ergatterte der sehgeschädigte Judoka Nikolai Kornhaß bereits zu Beginn dieses Jahres. Als Weltranglistenerster und Europameister hat er beste Chancen, seine Bronzemedaille von Rio de Janeiro 2016 zu wiederholen oder sogar noch zu toppen. Die Verschiebung hat er zunächst mit Enttäuschung aufgenommen: „Gefühlt habe ich mich seit Rio 2016 darauf vorbereitet und will endlich auf der für mich größten Bühne zeigen, was ich kann. Im zweiten Schritt war ich jedoch erleichtert, dass die Spiele nur verschoben und nicht abgesagt wurden“. Nikolai studiert Sonderpädagogik an der PH in Heidelberg und will sich in diesem Jahr intensiver dem Studium widmen, damit er im nächsten Jahr den Kopf frei hat für seinen Sport. „Bei den Kontaktsportarten ist es noch einmal schwieriger, sinnvolle Hygienekonzepte aufzusetzen, da haben es Einzelsportarten definitiv ein wenig leichter“, beschreibt er die Besonderheiten im Judo.
        Lisa Mayer, Sprinterin im Trainingsteam um Bundestrainer Rüdiger Harksen und bereits mit einem 4. Platz in Rio 2016 mit der 4 x 100 Meter Staffel sehr erfolgreiche Olympiateilnehmerin, hofft, dass das gewonnene Jahr etwas Positives mit sich bringt: „Ich habe eine lange Verletzungspause hinter mir. Die zusätzlichen Wochen und Monate kann ich gezielt in die Stärkung meines Körpers geben und hoffe auf weitere Stabilität und aufsteigende Formkurve. An der Motivation mangelt es jedenfalls nicht.“ Die Sportfördergruppe der Bundeswehr erlaubt
        der 24-Jährigen sich einhundertprozentig auf den Spitzensport zu konzentrieren.
        Ihr Trainer Rüdiger Harksen, der ursprünglich nach den Spielen 2020 in seinen verdienten Ruhestand gehen wollte, wird noch ein weiteres Arbeitsjahr anhängen. „Ich kann meine Athletinnen jetzt nicht ein Jahr vor dem Karrierehöhepunkt hängenlassen und die jahrelange Aufbauarbeit abbrechen, daher werde ich bis Tokio 2021 an ihrer Seite sein, wenn die Athletinnen dies wünschen.“ Die finale Einigung mit dem DLV steht noch aus.

        Spitzensport in die Metropolregion Rhein-Neckar

        Prof. Dr. Eckart Würzner, Vorsitzender der Sportregion Rhein-Neckar und OSP-Präsident Dr. Martin Lenz, gleichzeitig auch Präsident des Badischen Sportbundes, setzten sich besonders in den vergangenen Pandemie-Monaten intensiv für den (Spitzen-)sport in Rhein-Neckar bzw. Nordbaden ein. „Unsere Aufgabe ist es, dem Spitzensport in Rhein-Neckar bei den drei Landesregierungen mehr Gehör zu verschaffen, damit wir zügig wieder in Wettkampfsport zurückkehren können. Natürlich unter besonderen Auflagen, die die Vereine und Verbände aber nicht vor weitere finanzielle Nöte stellt, sondern ein Stück Gewissheit bringen, dass die Sportarten abseits des Fußballs zukunftsfähig sind und ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen können,“ bekräftigt Prof. Würzner seine Solidarität mit dem Spitzensport. Zusätzlich zu seinem intensiven Austausch mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg fordert er auch mehr Engagement der Medienlandschaft in der Drei-Länder-Region zur Abbildung der Vielfalt des Sports in der Sportberichterstattung.
        In seiner Funktion als Präsident des Olympiastützpunktes freut sich Dr. Martin Lenz darüber, dass die Landesregierung bei allen gesellschaftlichen Fragen rund um die Corona-Krise das Training der Bundeskader nicht vergessen hat und schon recht früh einen geregelten Trainingsbetrieb in Kleingruppen unter Hygieneauflagen zugelassen hat. „Auch wenn wir alle wissen, dass Olympia keine Priorität hat im Vergleich zu den sozialen und wirtschaftliche Fragen, die zu klären sind, wollen wir doch an die Zukunft denken, in der die Athletinnen und Athleten wieder nach Leistungen und Ergebnissen gefragt werden – und die Vorbereitung können wir ihnen ermöglichen, dafür sind wir dankbar.“ Als Vertreter des nordbadischen Breitensports hat Lenz sich ebenso bei der Landesregierung eingesetzt und ist auch hier hochzufrieden: „Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Vereinsaustritte zu sehen, der Vereinsbetrieb wird unter den Auflagen gerne wieder aufgenommen und es ist noch deutlicher als vorher zu spüren, wie wichtig die Sportvereine vor Ort für die Menschen und unsere Gesellschaft sind.“

        Sparkasse Heidelberg verlängert Engagement bis Paris 2024

        Eine weitere gute Nachricht konnte Vorstandsvorsitzender Rainer Arens von der Sparkasse Heidelberg verkünden: „Wir schätzen die Weltklasse-Athleten und Trainer als Vorbilder für unsere Gesellschaft und sind gerne der größte Förderer des Sports in Deutschland. Mit Paris 2024 haben wir die übernächsten Olympischen und Paralympischen Spiele quasi fast vor den Toren von Rhein-Neckar, daher sind wir natürlich gerne als Partner mit dabei und freuen uns, wenn wir individuelle Lücken bei Athleten und Trainern schließen können, die die Struktur des deutschen Sportsystems an manchen Stellen offenbart“. Nikolai Kornhass hört aufmerksam zu, denn auch er plant seine sportliche Karriere bis 2024 fortzusetzen: “Es freut mich, zu hören, dass es auch ein Team Paris in der Region geben wird, denn gerade im paralympischen Bereich ist die Unterstützung unschätzbar und macht einen großen Unterschied. Viele Trainingsgeräte und Trainingslager hätte ich sonst nicht machen können.“

        Bild von links:
        Dr. Martin Lenz, Präsident des Olympiastützpunktes Rhein-Neckar und Präsident Bad. Sportbund
        Rüdiger Harksen, Bundestrainer Hürdensprint, MTG Mannheim
        Prof. Dr. Eckart Würzner, Vorstandsvorsitzender der Sportregion Rhein-Neckar
        Lisa Mayer, Olympiateilnehmerin Rio de Janeiro 2016, Sprinterin, Staffel-Weltmeisterin
        Nikolai Kornhaß, Bronzemedaillengewinner Paralympics Rio 2016
        Rainer Arens, Vorstand Sparkasse Heidelberg

        INFOKASTEN
        Das Team Metropolregion Rhein-Neckar unterstützt Athleten aus Rhein-Neckar ideell und finanziell auf ihrem Weg zu den Olympischen, paralympischen und deaflympischen Spielen.
        …. macht die Athleten als Botschafter aus Rhein-Neckar und der Premium-Partner bei der bedeutendsten Sportveranstaltung der Welt bekannt.
        …. vernetzt die Athleten mit sozialen Projekten und Initiativen, weil die Athleten der Gesellschaft etwas zurückgeben möchten.
        …. sichert eine nachhaltige Talententwicklung durch gezielte Unterstützung.
        …. vördert den Sportstandort Metropolregion Rhein-Neckar.

        Kontakt Team Tokio Metropolregion Rhein-Neckar www.team-tokio-mrn.de Anja Siegert projektleitung@team-tokio-mrn.de Tel. 06221- 43 08 625 Handy 0162-2130 971

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X