Ludwigshafen – Robert Habeck besucht BASF in Ludwigshafen und besichtigt Testanlage für CO2-freies Verfahren zur Wasserstoffproduktion

        Von links nach rechts: • Dr. Detlef Kratz, Leiter des Forschungsbereichs Process Research & Chemical Engineering • Dr. Uwe Liebelt, Leiter European Site and Verbund Management, Werksleiter Ludwigshafen• Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.
        Auf seiner Sommerreise 2020 hat Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, heute das BASF-Stammwerk in Ludwigshafen besucht. Im Gespräch mit Werksleiter Dr. Uwe Liebelt informierte sich der Grünen-Politiker hauptsächlich über Themen rund um Energie und Klimaschutz. Im Mittelpunkt standen dabei die Energieerzeugung für einen der weltweit größten Chemieproduktionsstandorte, optimierte Produktionsprozesse und CO2-arme Produktionsverfahren im Rahmen des Carbon Management der BASF.

        „Das Thema Klimaschutz ist fester Bestandteil unserer Unternehmensstrategie“, betonte Werksleiter Dr. Uwe Liebelt. Seit 1990 habe BASF ihre Treibhausgasemissionen um rund zwei Drittel pro produzierter Tonne Produkt reduziert. Bis 2030 wolle das Unternehmen jetzt CO2-neutral wachsen. „Um die Treibhausgasemissionen weiter zu senken, müssen wir vollkommen neue Technologien entwickeln. Dazu ist ein regulatorisches Umfeld erforderlich, das technologieoffen ist und zugleich den Einsatz erneuerbarer Energien zu wettbewerbsfähigen Preisen ermöglicht“, so Liebelt.

        „Die ökologische Modernisierung muss auch in der Wirtschaft eine neue Dynamik entfalten. Dafür brauchen Unternehmen verlässliche Rahmenbedingungen und eine klare Investitions- und Förderpolitik in Infrastruktur, Bildung, Forschung und Entwicklung. Innovationen sowie Investitionen in Klimaschutz sichern den Industriestandort Deutschland und die Wettbewerbsfähigkeit von morgen“, sagte Habeck.

        Habeck besichtigte in diesem Zusammenhang auch die im Bau befindliche Testanlage für Methanpyrolyse*, bei der künftig in einem CO2-freien Produktionsverfahren Wasserstoff aus Methan (Erdgas oder Biogas) hergestellt werden soll. Dr. Detlef Kratz, President Process Research & Chemical Engineering: „Viele chemische Prozesse benötigen Wasserstoff als Reaktionspartner. Die gängige Produktion von Wasserstoff setzt erhebliche Mengen an CO2 frei. Unser Methanpyrolyse-Verfahren erfordert im Vergleich zu alternativen CO2-freien Verfahren zur Wasserstoffherstellung deutlich weniger Strom, und es entstehen im Verfahren keine CO2-Emissionen.“

        Die Methanpyrolyse-Testanlage soll noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Sie soll Informationen über den Einsatz neuartiger, hochtemperaturfester Materialien liefern und zeigen, ob das Verfahren auch im industriellen Maßstab gelingen kann.

        * Die Entwicklung der Methanpyrolyse bei BASF ist ein vom BMBF gefördertes Projekt: Förderkennzeichen 03SF0571A; mehr unter: https://www.fona.de/de/massnahmen/foerdermassnahmen/wasserstoff-aus-methanpyrolyse.php
        Foto:Von links nach rechts:
        Dr. Detlef Kratz, Leiter des Forschungsbereichs Process Research & Chemical Engineering
        Dr. Uwe Liebelt, Leiter European Site and Verbund Management, Werksleiter Ludwigshafen
        Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
        (Bild: BASF)
        Quelle BASF

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X