Landau – Nach 14 Tagen: Jugendförderung der Stadt Landau zieht erstes Fazit der Ferienbetreuung in Corona-Zeiten

        Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. Die ersten Tennisbälle sind geschlagen, die ersten Ponys gestreichelt und die ersten Kerzen gegossen: Die Betreuungsangebote der Stadt Landau in den „großen Ferien“ sind gut angelaufen. Dieses Fazit zieht nach 14 Tagen Sommerferien jetzt die städtische Jugendförderung. „In der Corona-Zeit war es notwendig, alle lange vorbereiteten Angebote in den Wochen vor den Ferien mehrfach einer neuen Planung zu unterziehen und den jeweils geltenden Vorschriften anzupassen“, erinnert Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer. „Das war nicht immer ganz einfach, scheint aber im Rückblick auf die ersten beiden Wochen ganz gut gelungen zu sein.“ So hat die Jugendförderung bereits zwei Wochen Ferienbetreuung für Kinder im Haus der Jugend sowie zwei Ausflugswochen erfolgreich durchgeführt. Dabei ging es kreuz und quer durch Landau und die Südpfalz. Da aus Corona-Gründen in diesem Jahr auf die große Waldfreizeit verzichtet werden musste, unterstützte das Forstamt Haardt mehrere der Programmpunkte mit Einzelaktionen aus den Bereichen Naturbildung.

        „Unser Dank gilt den Kids, die mit viel Begeisterung bei den einzelnen Aktionen dabei sind, den Eltern, die meist viel Verständnis für Corona-bedingte Einschränkungen mitbringen, den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus den Vereinen und den studentischen Honorarkräften“, fasst Stadtjugendpfleger Schönhöfer zusammen. Auch OB Hirsch ist froh, dass die städtischen Ferienbetreuungsangebote gut angelaufen sind. „Die zurückliegenden Monate waren für viele Familien schwer und auch in naher Zukunft werden wir wohl nicht zur Normalität zurückkehren können. Viele Kinder und Jugendliche verbringen ihre Sommerferien in der Region – und sind sicher für ein bisschen Abwechslung dankbar. Mit den städtischen Angeboten möchten wir auch in diesem absoluten Ausnahmejahr Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung bieten und so gerade berufstätige bzw. alleinerziehende Eltern und Elternteile entlasten“, so der Jugenddezernent. In den restlichen Ferien wird es noch vier Wochen Ferienbetreuung, eine Ausflugswoche sowie Tagesangebote in den einzelnen Einrichtungen Haus der Jugend, Jugendtreff Horst und Mehrgenerationenhaus geben. Die Kinder- und Jugendfarm Landau unterstützt die Jugendförderung mit eigens aufgelegten Programmen, die mit Mitteln aus dem städtischen Topf „Miteinander in Landau“ gefördert werden.

        Infos zum Programm der Jugendförderung gibt es im Netz unter www.jufoelandau.com.

        Auch im Zuge des gemeinsamen Ferienpasses mit dem Landkreis Südliche Weinstraße hat die städtische Jugendförderung in den ersten beiden Ferienwochen dank vieler Kooperationspartnerinnen und -partner bereits 45 einzelne Aktionen durchgeführt: Von Nähen über Jonglage, Tennis, Trommeln, Yoga, Zeichnen und Kung-Fu bis hin zu Batiken. Auch in den kommenden vier Wochen stehen noch interessante Angebote an. Unter www.landau.feripro.de finden sich alle Aktionen des Ferienpasses. Und: Der Ferienpass ist auch weiterhin bei der Jugendförderung in der Waffenstraße 5 erhältlich. Der „Soli-Preis“ von 1 Euro geht in diesem Jahr an das Projekt „Ebbes aus’m Glas“ der städtischen Streetwork.

        Quelle: Stadt Landau

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X