Schwierigkeiten im Umgang mit Gefühlen: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) sucht Schulkinder (8 bis 12 Jahre) für Studie


        Mannheim, 17.07.2020 – Für die ADOPT-Studie (Affektive Dysregulation – Optimierung von Prävention und Therapie) sucht das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim Schulkinder im Alter von acht bis zwölf Jahren, die Schwierigkeiten im Umgang mit eigenen negativen Gefühlen haben.

        Das ZI ist einer unter mehreren Projektpartnern in dieser deutschlandweiten, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie, die die Wirksamkeit eines neu entwickelten Behandlungsprogramms zur intensiven ambulanten Psychotherapie für Kinder mit affektiver Dysregulation überprüft. Betroffenen Kindern fällt es sehr schwer unangenehme Gefühle wie Wut oder Traurigkeit angemessen zu zeigen oder mit ihnen umzugehen. Dadurch wirken sie häufig gereizt oder geraten in Wutanfälle.

        Was wird in der Studie gemacht?
        In der Studie wird das neu entwickelte Behandlungsprogramm mit Behandlungen verglichen, die für Kinder üblicherweise vor Ort vorhanden sind („Behandlung wie üblich“). Teilnehmer werden per Zufall einer der beiden Gruppen zugewiesen.

        Was beinhaltet die ADOPT-Therapie?
        Bei der psychotherapeutischen Behandlung handelt es sich um eine Einzeltherapie, die in der Regel 24 wöchentliche Sitzungen von je 50 Minuten umfasst. In die Behandlung werden sowohl die Kinder als auch die Eltern und falls notwendig auch die LehrerInnen einbezogen.

        Wie läuft die Teilnahme ab?
        Um die Symptomatik zu erfassen und zu überprüfen, ob die Teilnahmebedingungen erfüllt sind, werden mit Eltern und Kindern an zwei Terminen Interviews geführt und Fragebögen ausgefüllt. Die Befragungen finden zu Beginn der Teilnahme, am Ende der Behandlung und acht Monate nach Ende der Behandlung statt. Darüber hinaus ist eine EEG- und MRT-Messung vorgesehen.

        Wer kann an der Studie teilnehmen?
        Familien mit Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren, die oft Wutausbrüche von erheblicher Intensität haben, häufig gereizt sind oder plötzliche Stimmungsschwankungen haben.

        Kontakt zum Studienteam:
        Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am ZI
        Matthias Winkler
        Telefon: 0621 / 1703-4911
        E-Mail: adopt@zi-mannheim.de

        Sollten Sie uns nicht direkt telefonisch erreichen, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen und Telefonnummer. Wir rufen Sie gerne zurück!
        Weitere Informationen finden Sie auch unter www.adopt-studie.de

        Über das ZI

        Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim steht für international herausragende Forschung und wegweisende Behandlungskonzepte in Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin. Seine vier Kliniken gewährleisten die psychiatrische Versorgung der Mannheimer Bevölkerung. Psychisch erkrankte Menschen aller Altersstufen können hier auf fortschrittlichste, auf internationalem Wissensstand basierende Behandlungen vertrauen. In der psychiatrischen Forschung zählt das ZI zu den führenden Einrichtungen Europas. Das Institut arbeitet eng mit der Universität Heidelberg und der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg zusammen. Mit über 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das ZI einer der großen Arbeitgeber Mannheims.
        Quelle Text: ZI Mannheim

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X