Heidelberg – “Beistehen statt rumstehen” – Ehrung für couragierte Zeugin

        Heidelberg/Metropolregion Rhein-Neckar. Für ihr aufmerksames Verhalten wurde Frau Nora Schmid-Schurig im Rahmen der Kampagne “Beistehen statt rumstehen” geehrt. Heidelbergs Bürgermeister Wolfgang Erichson, Polizeioberrat Torben Wille vom Polizeirevier Heidelberg-Süd und Reiner Greulich, Geschäftsführer des Vereins Sicheres Heidelberg e. V., nahmen die Ehrung vor. Am frühen Morgen des Sonntag, 16. Februar 2020, beobachtete Frau Schmid-Schurig in der Rohrbacher Straße einen verdächtigen Mann, der mit einem Gegenstand die Motorhaube eines dort abgestellten Fahrzeugs zerkratzte. Frau S. folgte dem Verdächtigen in gebührendem Abstand und informierte zeitgleich die Polizei über ihren jeweiligen Standort. Der Mann konnte schließlich von einer Polizeistreife vorläufig festgenommen werden. Die anschließenden Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass er für eine Vielzahl weiterer, gleichgelagerter Fälle in Frage kommt, bei denen insgesamt ein Schaden in Höhe von über 25.000 Euro im Raum steht.

          Die Zeugin hat durch ihr aufmerksames und couragiertes Verhalten dazu beigetragen, dass ein möglicher Serientäter dingfest gemacht werden konnte. Hierfür gebührte ihr Dank und Anerkennung. Die Kampagne “Beistehen statt rumstehen” der Präventionsvereine Sicheres Heidelberg (SicherHeid) e. V., Prävention Rhein-Neckar e. V. und Sicherheit in Mannheim (SiMa) e. V., richtet sich inhaltlich an der bundesweiten Aktion “TU WAS” aus. Die Auszeichnung in Form einer Urkunde und eines Präsents erhalten Menschen, die im Rhein-Neckar-Kreis, in Heidelberg oder in Mannheim couragiert handeln. Weitere Infos gibt es unter www.sicherheid.de. Das Ziel der Aktion TU WAS, eine “Initiative für mehr Zivilcourage” ist, innerhalb der Bevölkerung den Gedanken der Solidarität und des Helfens zu fördern. Oft wissen die Bürgerinnen und Bürger allerdings nicht, wie sie wirkungsvoll eingreifen können, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Deshalb hat die Polizei sechs praktische Regeln für mehr Sicherheit zusammengestellt, die jeder anwenden kann.

          – Hilf, aber bring dich nicht in Gefahr
          – Ruf die Polizei unter 110
          – Bitte Andere um Mithilfe
          – Präg dir Tätermerkmale ein
          – Kümmer dich um Opfer
          – Sag als Zeuge aus

          Diese sechs Regeln helfen, im Alltag couragiert zu handeln. Jeder kann achtgeben, Hilf holen, sich Details merken, den Mund aufmachen – ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Denn jeder kann im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen, dass eine Straftat verhindert oder aufgeklärt wird. Zum Helfen in Notsituationen ist man sogar gesetzlich verpflichtet!

          Weitere Infos gibt es unter www.aktion-tu-was.de.

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X