Rhein-Pfalz-Kreis – Mutterstadt – Wegeabsperrung im Wald wird trotz Lebensgefahr nicht beachtet und umgeworfen

        Das Forstamt Pfälzer Rheinauen informiert:

        Viele Waldbesucher haben es bereits gesehen – im östlichen Teil des Mutterstadter Gemeindewaldes, unweit des Golfplatzes wurde ein Wegeabschnitt gesperrt. Wie schon von weitem zu sehen ist, befinden sich sehr viele abgestorbene, trockene Buchen entlang des Weges. Teilweise ragen sogar große Baumkronen mit vielen Totästen direkt über den Weg. Bei jeder kleinen Erschütterung oder bei jedem Windstoß können diese Äste abbrechen und ohne Warnung nach unten fallen. Gerade trockenes Buchenholz zerbricht wie Glas. Es besteht Lebensgefahr, wenn man den Wegeabschnitt begeht!

        Die Buchen sterben aufgrund der Trockenheit und der Hitze der letzten Sommer.
        Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssten eigentlich alle toten Bäume im Bereich von Wegen gefällt werden. Darauf will man aber im Moment verzichten.
        Der Waldbestand ist ein ausgewiesenes Biotop in dem insbesondere die alten Eichen aber auch die dicken, alten Buchen erhalten und geschützt werden sollen. Gerade die Buchen sind Lebensraum für den seltenen Schwarzspecht. Er baut Höhlen für seine Brut, überlässt diese Höhlen aber auch anderen, seltenen Tierarten wie der Hohltaube, Fledermausarten und anderen Höhlenbrütern.
        Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen der Gemeinde Mutterstadt mit dem Forst und dem Naturschutz überlegt, den Weg solange zu sperren, bis die gefährlichen Baumkronen und Tothölzer von selber zusammengebrochen sind.
        Bitte unterstützen Sie diese Schutzmaßnahme für die seltenen Tierarten im Wald.

        Leider haben in den vergangenen Wochen einige „Vandalen“ die Sperrzäune umgeworfen und widerrechtlich Ausweichpfade um die Absperrungen geschnitten.
        Wir bitten die Bevölkerung um Aufmerksamkeit und Mithilfe bei der Ermittlung solcher Personen, um diese Vergehen zur Anzeige bringen zu können.

        Falls die Absperrungen nicht eingehalten werden, müssten die gefährlichen Bäume aus Verkehrssicherungsgründen gefällt werden. Das wäre sehr schade für den Schwarzspecht und für die Natur im Mutterstadter Wald.

        Vor allen Dingen zu Ihrer Sicherheit halten Sie sich bitte an die Absperrungen. Bei Beschädigungen oder auch bei Fragen, melden Sie sich gerne bei dem Förster Georg Spang Tel: 06232-6580859 oder georg.spang@wald-rlp.de

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X