Ludwigshafen – Kindertagesstätten in Ludwigshafen ab 8. Juni im eingeschränkten Regelbetrieb

        Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Die städtischen Kindertagesstätten in Ludwigshafen starten am 8. Juni 2020 mit dem eingeschränkten Regelbetrieb nach den Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz. “Damit öffnen wir für mehr Kinder als in der bisherigen Notbetreuung den Weg zurück in den Kita-Alltag. Gleichwohl wird es weiterhin Einschränkungen geben, und wir sind ein ganzes Stück von Kitaleben, wie wir es vor der Corona-Pandemie kannten, entfernt”, so Bürgermeisterin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg. Die Richtlinien des Landes sehen vor, dass die Betreuung in den Kindertagesstätten weiterhin in verkleinerten Gruppen erfolgt. In Krippengruppen können maximal zehn Kinder betreut werden, in den Kindergartengruppen maximal 15 Kinder und im Hort ebenfalls höchstens 15 Kinder pro Gruppe. Über die Platzvergabe entscheiden die Einrichtungsleitungen in den jeweiligen Kindertagesstätten.

        Kriterien dafür sind: die personellen Ressourcen der Kita, die räumlichen Gegebenheiten und Zwänge sowie der weitere Verlauf der Pandemie. Darüber hinaus sind umfangreiche Vorgaben zu Abstandsregelungen und Hygiene zu beachten. Grundsätzlich ist auch weiterhin eine Betreuung mit höherem Umfang für Kinder vorgesehen, deren Eltern in einer so genannten Betreuungsnotlage sind. Nach den Vorgaben des Landes sind dies beispielsweise insbesondere Kinder alleinerziehender Elternteile oder voll berufstätiger Eltern oder Kinder, bei denen aus anderen Gründen ein Kita-Besuch unbedingt erforderlich ist. Zwar gibt es zunächst keine

        Priorisierung nach bestimmten Berufsgruppen mehr, im Grunde wird damit aber eine Betreuung wie bei der bisher praktizierten erweiterten Notbetreuung angesprochen. Darüber hinaus soll im eingeschränkten Regelbetrieb auch allen anderen Kindern ab 8. Juni der Besuch ihrer Kita ermöglicht werden.”Wir haben überlegt, wie wir für Kinder und Eltern in der derzeitigen Situation eine gute Lösung anbieten können. Es ist uns klar, dass die Familien in den vergangenen Wochen enorme Belastungen zu tragen hatten und sich alle jetzt ein Stück mehr Normalität wünschen. Auch die Erzieher*innen freuen sich, wenn jetzt wieder mehr Kinder in die Kitas kommen können. Wegen der immer noch reduzierten Zahl der Plätze bedeutet das aber sehr häufig, dass nur ein tage- oder stundenweiser Kita-Besuch möglich sein wird”, erklärte Reifenberg. Die Stadt habe mit der Aussetzung der Kita-Beiträge den Eltern bisher zumindest in finanzieller Hinsicht entgegenkommen können.

        Sie habe größte Hochachtung davor, was die Familien geleistet hätten. Ab 8. Juni einen Tag pro Woche in die Kita – Individuelle Absprachen mit den Eltern laufen Ab 8. Juni erhalten zunächst die Vorschul- und Hortkinder die Möglichkeit, mindesten an einem verbindlich festgelegten Tag pro Woche die Kita zu besuchen. Kinder zwischen drei und sechs Jahren, die keine Vorschulkinder sind, können ab 15. Juni ebenfalls an mindestens einem verbindlich festgelegten Tag in der Woche die Kita besuchen. Für alle Kinder unter drei Jahren gilt dies ab dem 22. Juni. Die Einrichtungsleitungen haben in den vergangenen Tagen bereits begonnen, gemeinsam mit den

        Eltern für alle Kinder individuelle Regelungen für den Besuch der Kita zu vereinbaren. Die Betreuungszeiten sind für die “Notbetreuungskinder” von 7 bis 17 Uhr (mit Mittagessen) für die Ganztagskinder von 8 bis 14 Uhr (mit Mittagessen), für die Teilzeitkinder oder Kinder im verlängerten Vormittagsangebot von 8 bis 12 Uhr (ohne Mittagessen) sowie die Kinder unter drei Jahren von 8 bis 14.30 Uhr (einschließlich Mittagessen und Schlafzeit). Die Hortkinder gehen von 12 oder 13 Uhr bis 16 Uhr in die Kita (mit Mittagessen). Grundsätzlich sind auch wieder Neuaufnahmen in den Kindertagesstätten möglich, soweit das Platzangebot dies zulässt. Hier ist geplant, mit den Kindern zu beginnen, die bisher im laufenden Kindergartenjahr wegen der Corona-Pandemie noch nicht aufgenommen werden konnten. Danach folgen dann die weiteren Kinder. “Gerade bei den Neuaufnahmen sind Kinder, Eltern und Erzieher*innen in besonderem Maß gefordert, weil auch die Eingewöhnung wegen des eingeschränkten Regelbetriebes meist nur tageweise erfolgen kann. Daher kann sich die Eingewöhnungszeit verlängern”, erläuterte Cornelia Reifenberg.

        Zum Hintergrund:
        Insgesamt gibt es in Ludwigshafen 89 Kindertagesstätten, 35 davon sind Einrichtungen der Stadt. Die anderen Kindertagesstätten sind Einrichtungen der katholischen und protestantischen Kirchen sowie der Ökumenischen Fördergemeinschaft.

        Im Normalbetrieb stehen in allen 89 Kindertagesstätten 6.800 Kindergarten-, 327 Krippen- und 950 Hortplätze zur Verfügung. In Krippengruppen können normalerweise 10 Kinder, in Kindergartengruppen 25 Kinder und Hortgruppen 20 Kinder betreut werden. Die Stadt hält in ihren Einrichtungen 3.413 Kindergarten-, 160 Krippen- und 675 Hortplätze vor. Im eingeschränkten Regelbetrieb können in den städtischen Kitas insgesamt 2.080 Plätze belegt werden, davon 1.582 Kindergarten-, 370 Hort- und 128 Krippenplätze. Im Vergleich dazu: In der erweiterten Notbetreuung standen insgesamt 1.156 Plätze zur Verfügung. Sie beschäftigt in ihren 35 Kindertagesstätten rund 790 pädagogische Fachkräfte.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

          >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Neustadt – Auffahrunfall mit 3 verletzten Personen und 2 Totalschäden

          • Neustadt – Auffahrunfall mit 3 verletzten Personen und 2 Totalschäden
            Neustadt/Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Am Freitag, den 25.09.2020, kam es gegen 12:10 Uhr auf der B39 zwischen dem Globus-Kreisel und dem Kreisel zur Louis-Escande-Straße zu einem Auffahrunfall mit drei Verkehrsteilnehmern. Ein 26-jähriger Neustadter befuhr die B39 in Richtung A65, Anschlussstelle Neustadt/W. Süd, und fuhr ungebremst auf den vorausfahrenden, bremsenden Pkw ... Mehr lesen»

          • Speyer – Streit im Technik Museum wegen Mundschutz

          • Speyer – Streit im Technik Museum wegen Mundschutz
            Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Ein Paar aus Frankfurt (34 und 41 Jahre alt) besuchte am Samstag Nachmittag das Technik Museum in Speyer und sprach dort zwei Männer an, die keinen Mundschutz trugen. Da die 27 und 29jährigen Männer aus Mülsen (Sachsen) nicht darauf reagierten, fertigte der 41jährige Mann Lichtbilder von ihnen um diese den Sicherheitsmitarbeitern vorzuzeigen. ... Mehr lesen»

          • Speyer – Einbruch in Hotel – Einbrecher nehmen Tresor mit

          • Speyer – Einbruch in Hotel – Einbrecher nehmen Tresor mit
            Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de 26.09.2020 zwischen 02:30 Uhr und 04:50 Uhr In der Nacht von Samstag auf Sonntag brachen unbekannte Täter in den rückwärtigen Bereich eines Hotels im Umland von Speyer ein. Durch den Täter wurde eine Glasscheibe eingeworfen, dadurch konnte er ins Objekt gelangen. Entwendet wurde ... Mehr lesen»

          • Mannheim – VfR verliert mit 1:2 gegen den FV Fortuna Heddesheim

          • Mannheim – VfR verliert mit 1:2 gegen den FV Fortuna Heddesheim
            Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de (mk) Es hat nicht sollen sein. Eine bärenstarke erste Halbzeit des VfR Mannheim reichte nicht aus, um den weiterhin verlustpunktfreien FV Fortuna Heddesheim Punkte abzuknöpfen. Dabei war die Chance, an diesem Samstagnachmittag den Platz als Sieger zu verlassen, durchaus vorhanden. Keine fünf Minuten waren vergangen, da ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Glück im Unglück hatte ein sechsjähriger Junge in Mannheim

          • Mannheim – Glück im Unglück hatte ein sechsjähriger Junge in Mannheim
            Mannheim/Mannheim-Neckarstadt (ots) INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Glücklicherweise nur leichte Verletzungen zog sich ein 6-jähriger Junge am Samstagnachmittag zu, als er in der Kleinen Riedstraße vom PKW Smart eines 42-Jährigen erfasst und zu Boden geschleudert wurde. Der Junge war zwischen zwei geparkten Fahrzeugen unachtsam auf die Fahrbahn getreten. Trotz einer sofort eingeleiteten Bremsung, ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Mobiler Parfümhändler in der Innenstadt

          • Ludwigshafen – Mobiler Parfümhändler in der Innenstadt
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Passanten fiel am Samstagmittag ein Mann in der Ludwigshafener Innenstadt auf, der Fußgänger ansprach und ihnen aus einer Sporttasche heraus Parfüm verkaufen wollte. Bei der Kontrolle des 20 Jahre alten Mannes aus dem Kreis Aachen konnte die Polizei mehr als 10 noch original ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Weitere Fälle von Corona

          • Mannheim – Weitere Fälle von Corona
            Mannheim/Metropolregion Rehin-Neckar. Aktuelle Fallzahlen – Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle erhöht sich auf 1069 INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Dem Gesundheitsamt wurden bis heute Nachmittag, 26.09.2020, 16 Uhr, neun weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim auf insgesamt 1069. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die weiteren ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X