Landau – „Miteinander in Landau“ – Stadtverwaltung unterstützt Ehrenamt, Organisationen und Initiativen sowie freie Kulturszene mit mehr als 200.000 Euro aus örtlichem Hilfspaket – Weitere Förderrunde geplant

        Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. „Es ist das Miteinander, das uns stark macht. Nur so können wir die Krise überwinden.“ Mit diesen Worten betonte Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch in seiner Ansprache zum diesjährigen Stadtgeburtstag, wie wichtig das bürgerschaftliche Engagement und der Zusammenhalt in der Stadt ganz besonders in der aktuellen Situation seien. Um das Ehrenamt, Organisationen und Initiativen sowie die freie Kulturszene in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, hatte die Stadt Landau vor einigen Wochen das 250.000 Euro schwere Hilfspaket „Miteinander in Landau“ geschnürt. Gemeinsam mit Spenden von Unternehmen und Privatpersonen standen zur Förderung rund 350.000 Euro zur Verfügung; insgesamt konnten 57 Anträge bewilligt und rund 210.000 Euro an Unterstützungsgeldern ausgezahlt werden.

        „Die Corona-Krise dauert an und es gibt zahlreiche Bereiche des kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Lebens, die in der aktuellen Situation auf Unterstützung angewiesen sind“, betont OB Hirsch. „Es war uns wichtig, zusätzlich zu den überörtlichen Hilfen und Förderungen passgenaue Lösungen für unsere Stadt zu finden und wir haben uns aus diesem Grund dafür entschieden, einen Teilbetrag aus der Sonderzahlung des Landes zur Unterstützung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie schnell, zielgenau und direkt weiterzugeben, um so das Miteinander in der Stadt zu stärken.“ Sein besonderer Dank gelte auch den Unternehmen und Privatpersonen, die mit ihren Spenden das Volumen des Programms noch einmal deutlich aufgestockt hätten.

        „In der ersten Förderrunde konnten wir fast zwei Drittel des Budgets auszahlen, um so den akuten Finanzbedarf abzufedern und unsere kommunalen Daseinsstrukturen zu stabilisieren“, so der Stadtchef. „Mit den übrigen Mitteln wollen wir zu einem späteren Zeitpunkt nochmals punktuelle Unterstützungsmöglichkeiten anbieten“, lautet der Vorschlag von OB Hirsch, den er dem Hauptausschuss in dessen Sitzung am 9. Juni zusammen mit dem Controllingbericht zum Hilfsprogramm vorlegen wird.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X