Speyer – Für Umwelt- und Verbraucherschutz von unschätzbarem Wert – LUFA Speyer untersucht Proben auch während der Corona-Pandemie

        Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Viele Wirtschaftsbereiche in Deutschland waren seit März aufgrund der Corona-Pandemie nahezu stillgelegt. Von größter Bedeutung ist jedoch, dass sogenannte kritische Infrastrukturen, bei deren Ausfall nachhaltige Versorgungsengpässe eintreten würden, ihre Funktion aufrechterhalten. Dazu zählen unter anderem die Energieversorgung, Transport und Verkehr, das Gesundheitswesen, die Wasserversorgung und nicht zuletzt die Absicherung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Dazu ist ein reibungsloses Zusammenspiel von landwirtschaftlicher Erzeugung, Verarbeitung, Absatz und Qualitätssicherung erforderlich. So gehören auch Laboratorien und Prüfeinrichtungen, die einen Beitrag zur Sicherstellung der Einhaltung rechtlicher Anforderungen leisten, zur kritischen Infrastruktur „Ernährung“. Ebenfalls die Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) in Speyer stand Mitte März vor der Herausforderung, einerseits ihren Betrieb in nahezu vollem Umfang aufrecht zu erhalten und andererseits für ihre Beschäftigten und ihre Kundschaft gleichzeitig den größtmöglichen Schutz zu gewährleisten. Dazu wurde ein Hygienekonzept entwickelt, das beispielsweise die strikte Einhaltung von Abstandsregelungen, Schichtarbeit zur Verringerung der Mitarbeiterzahl in den Laboren und, dort wo es möglich ist, die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen vorsieht.

        Mit diesen Maßnahmen war es möglich, Probenspitzen im Bereich der Untersuchung von Böden und Düngemitteln im Frühjahr zu bewältigen. Zur Durchführung dieser Untersuchungen sind die Landwirte rechtlich verpflichtet, um die Düngung entsprechend dem Pflanzenbedarf und dennoch umweltschonend durchführen zu können. Seit einigen Wochen läuft auch die Analytik auf Pflanzenschutzmittelrückstände in Gemüse von den Feldern der Pfalz auf Hochtouren. Und in einigen Wochen schicken die Landwirte vor allem aus den Regionen mit Rinderhaltung ihre Silageproben zur Untersuchung an die LUFA Speyer, um ihre Tiere bedarfsgerecht mit qualitativ hochwertigem Futter zu versorgen. Das ganze Jahr über untersucht die LUFA im Rahmen der amtlichen Kontrolle Düngemittel und Futtermittel auf unerwünschte Stoffe. Diese landwirtschaftlichen Betriebsmittel stellen ein wichtiges Glied in der gesamten Nahrungskette dar. „Mit der LUFA Speyer hat der Bezirksverband Pfalz eine Einrichtung in seinen Reihen, die auch in Zeiten der Corona-Pandemie einen unschätzbaren Beitrag für den Umwelt- und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz leistet“, so der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder. Wer Proben an der LUFA in Speyer, Obere Langgasse 40, untersuchen lassen will, kann sie am Laborgebäude abgegeben; bei Fragen wende man sich telefonisch an 06232 136-0.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS SPEYER

          >> Alle Meldungen aus Speyer


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Landau – Zeugensuche nach #Sexualdelikt in #Freckenfeld – Kripo fahndet mit Phantombild

          • Landau – Zeugensuche nach #Sexualdelikt in #Freckenfeld – Kripo fahndet mit Phantombild
            Landau / Freckenfeld / Landkreis Germersheim Am 02.06.2020 gegen 08:30 Uhr wurde eine 64-jährige Spaziergängerin in einem Feld nördlich von Freckenfeld von einem Unbekannten angesprochen, der sich nach dem Weg in einen Nachbarort erkundigte. INSERATwww.optikadam.de Hierbei wurde sie plötzlich von dem Mann gepackt und in ein Feld gezerrt, wo er sexuelle Handlungen an der Frau ... Mehr lesen»

          • Plankstadt – Tonnenweise Buntmetall entwendet – Kriminalpolizei ermittelt – Zeugen gesucht

          • Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Mehr als 30 Tonnen Metall im Wert von mindestens 180.000 Euro entwendeten dreiste Einbrecher in der Nacht von Montag auf Dienstag aus einer Lagerhalle – die Kriminalpolizei Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen! In der Zeit von Montagabend um 23 Uhr bis Dienstagmorgen um 5 Uhr brachen bislang Unbekannte in ... Mehr lesen»

          • Heidelberg-Altstadt – Psychisch auffällige Person zündelt im Innenstadtbereich kein Schaden entstanden

          • Heidelberg-Altstadt – Psychisch auffällige Person zündelt im Innenstadtbereich kein Schaden entstanden
            Heidelberg-Altstadt/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Glücklicherweise hatten Zündeleien einer 65-jährigen Frau im Bereich der Märzgasse am Dienstagmorgen gegen 10:15 Uhr keine Folgen. Nachdem die Frau in einem Innenhof einen Briefkasten und auch vor einer Papiertonne einen Papierstapel angezündet hatte, entzündete sie außerdem einen weiteren Papierstapel neben einem geparkten Fahrzeug. Die gelegten Feuer gingen selbständig aus und die Frau ... Mehr lesen»

          • Neustadt an der Weinstraße – Neuer Infokasten VdK Lachen-Speyerdorf-Duttweiler

          • Neustadt an der Weinstraße – Neuer Infokasten VdK Lachen-Speyerdorf-Duttweiler
            Neustadt an der Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. „Jetzt sind wir wieder sichtbar“, freut sich Hildrun Siegrist, die Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Lachen-Speyerdorf-Duttweiler. Seit dem vergangenen Dienstag informiert der Ortsverband über seine Termine und Ansprechpartner mit einem Informationskasten an der Konrad-Freitag Straße zwischen Lidl und Bäckerei in Lachen-Speyerdorf. Eine Verlegung des Schaukastens war durch die Baustelle am Jahnplatz notwendig ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Adler verlängern mit Eisenschmid bis 2023

          • Mannheim – Adler verlängern mit Eisenschmid bis 2023
            Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Die Adler Mannheim haben den Vertrag mit Markus Eisenschmid um drei Jahre verlängert. Damit schnürt der deutsche Nationalstürmer bis 2023 seine Schlittschuhe für die Kurpfälzer. Der Kontrakt wurde noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie aufgesetzt, allerdings galt es bis zuletzt, gewisse Fristen abzuwarten. „Wir freuen uns sehr, dass wir einen Spieler mit dem ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X