Karlsruhe – Ein Anruf bei… Susan Kraft, Staffelleiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel

        Karlsruhe/Metropolregion Rhein-Neckar. Aufgrund der Corona-Pandemie können auch die ehrenamtlichen Mitglieder der Johanniter-Rettungshundestaffel Baden-Karlsruhe derzeit nicht wie gewohnt gemeinsam trainieren. Rettungseinsätze finden – unter erhöhten Sicherheitsbedingungen – dennoch statt. Wir haben mit Susann Kraft gesprochen. Sie ist seit mittlerweile vier Jahren Staffelleiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel Baden-Karlsruhe und insgesamt seit fast 15 Jahren ehrenamtlich in der Rettungshundearbeit tätig.

        Frau Kraft, wie sehr hat sich der Alltag in der Rettungshundestaffel durch Corona verändert?

        Ganz gewaltig! Durch die momentanen Vorgaben der Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus ist es uns natürlich auch als Rettungshundler nicht mehr möglich, uns zum regelmäßigem Training zu treffen. Das findet ja normalerweise zweimal die Woche (mittwochs von 18-22 Uhr und samstags von 11-16 Uhr) statt. Man kann sich also vorstellen, dass ein Team, das sonst so viel Zeit miteinander verbringt, nun ganz schöne „Entzugserscheinungen“ hat, sowohl auf der menschlichen Ebene, als auch ganz besonders bei den Hunden, die ihre anstrengende, aber glücklich machende Arbeit in ganz besonderem Maße vermissen. Als Hundeführer versuchen wir nun natürlich, unseren Hunden mit Gehorsamsübungen, Joggen, Tricks und lustigen Ideen trotzdem ein abwechslungsreiches Programm im Alltag zu gestalten. Mancher Hund findet es auch gar nicht so schlecht, dass Frauchen oder Herrchen nun viel mehr Zeit zuhause verbringen, aber auf die geliebte Rettungshundearbeit verzichten zu müssen, ist trotzdem echt schwer. Als Team versuchen wir in Verbindung zu bleiben und die verschiedenen Möglichkeiten des Online-Austausches zu nutzen. Und auch wir Menschen stellen uns gegenseitig kreative Aufgaben, um uns immer wieder gegenseitig zu motivieren und zu ermutigen, auch und besonders in diesen schwierigen Zeiten.

        Es gibt derzeit ja viele Änderungen, beruflich, wie privat. Beobachten Sie auch positive Veränderungen?
        Positiv ist sicherlich, das wir als Rettungshundestaffel es trotz Kontaktverbot geschafft haben, als Team weiter zu funktionieren. Und der Einsatz am Ostersonntag hat das dann auch wieder gut gezeigt: fünf Wochen einander nicht gesehen und doch sofort wieder im gut geölten Arbeits- und Teammodus. Das gegenseitige Lächeln konnte man zwar hinter den OP-Masken nicht so richtig gut erkennen, aber in den Augen war‘s ganz deutlich zu sehen.

        Wie gehen Sie persönlich mit der Corona-Pandemie um?

        In meinem eigentlichen Beruf bin ich hauptamtliche evangelische Religionslehrerin, durch die Schulschließungen also schon seit Mitte März zuhause. Am Anfang war das erstmal ein seltsames Gefühl, aber ich habe die Zeit nun doch ziemlich gut nutzen und im Haus und Büro mal wieder grundlegend Ordnung schaffen können. Das fühlt sich richtig gut an und ich bin insgesamt sehr dankbar dafür, dass ich in diesen sich überschlagenden Zeiten auch durchaus Positives für mich selbst entdecken konnte. Ich habe mal wieder richtig Zeit und Lust zum Kochen und Backen, ein Stündchen draußen auf der Hollywood-Schaukel mit einem guten Buch in der Hand versüßt mir die Nachmittage und meine beiden Hunde sind zum Kuscheln auf dem Sofa natürlich auch immer gern bereit.

        Haben Sie eine Empfehlung für die kommenden Tage/Wochen?
        Suchen Sie die kleinen und feinen Dinge, für die Sie momentan (trotzdem) dankbar sein können. Vielleicht können Sie diese ja dann hinüberretten in den großen Alltag, der bestimmt bald wiederkommt.

        Das muss mal gesagt werden!
        Ich habe Hochachtung vor all den Menschen, die momentan ihr Bestes und teilweise auch Schwerstes geben, sei es in den Krankenhäusern, in der Pflege und in den (noch offenen) Geschäften und Betrieben. Ich fühle aber auch mit all denen mit, die gerade echt nicht mehr wissen, wie es weitergehen kann und wird. Keiner kann sagen, wie wir aus dieser Krise am Ende rausgehen werden, ich wünsche mir aber sehr, dass es mit einem Quäntchen mehr Dankbarkeit für unser Leben und einem guten Stück Achtung vor- und füreinander sein wird.
        Danke für das Gespräch und bleiben Sie gesund!

        Die Rettungshundestaffeln der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

        Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 24 Monate aufgefrischt werden muss.

        Mehr Eindrücke von Susann Kraft und ihren zwei- und vierbeinigen Staffelmitgliedern bekommen Sie unter: https://www.facebook.com/JUH.RHS.Baden und unter www.johanniter.de/rhs-karlsruhe.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER



        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Mannheim – VIDEO NACHTRAG – 35 Personen evakuiert und 5 Verletzte bei Brand in der Murgstraße

          • Mannheim – VIDEO NACHTRAG – 35 Personen evakuiert und 5 Verletzte bei Brand in der Murgstraße
            Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – 35 Personen evakuiert bei Brand in der Murgstraße – Wie bereits berichtet kam es heute gegen 19:40 zu einem Brand in der Murgstraße. Auf einem Balkon im 4 OG eines 12 geschossigen Hochhauses kam es zu einem Feuer, dass schnell auf den darüberliegenden Balkon übergriff. 35 Personen wurden vorsorglich evakuiert. ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Unternehmen schützen, zweiten Lockdown verhindern

          • Ludwigshafen – Unternehmen schützen, zweiten Lockdown verhindern
            Ludwigshafen / Frankenthal KfW-Corona-Hilfen: 44,2 Millionen Euro gehen in den Wahlkreis Ludwigshafen/ Frankenthal INSERATRhein-Pfalz-Aktiv.de Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die staatliche KfW-Bankengruppe zehntausende Unternehmen unterstützt. Für den Wahlkreis Ludwigshafen/Frankenthal sind seit Beginn der KfW-Corona-Hilfen am 23. März 2020 bis Ende Juni Zusagen für ca. 170 Kredite in Höhe von insgesamt 44,2 Millionen Euro erteilt worden. ... Mehr lesen»

          • Schönbrunn- Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt; Rettungshubschrauber im Einsatz

          • Schönbrunn- Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt; Rettungshubschrauber im Einsatz
            Schönbrunn/Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATRhein-Pfalz-Aktiv.de Schwere Verletzungen erlitt am Mittwochnachmittag ein 51-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall bei Schönbrunn. Der Biker war auf der K 4105, zwischen Schönbrunn und Moosbrunn unterwegs, als er gegen 14.30 Uhr, aus bislang unbekannten Gründen, nach einer langgezogenen Rechtskurve von der Fahrbahn abkam und im angrenzenden Feld zum Liegen kam. Nach seiner ... Mehr lesen»

          • Mannheim – Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle erhöht sich

          • Mannheim –  Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle erhöht sich
            Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATRhein-Pfalz-Aktiv.de Dem Gesundheitsamt wurde bis heute Nachmittag, 05.08.2020, 16 Uhr, ein weiterer Fall einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim auf insgesamt 576. Das Gesundheitsamt ermittelt grundsätzlich die weiteren Kontaktpersonen aller nachgewiesen Infizierten, insbesondere im Bereich der sogenannten vulnerablen Gruppen, nimmt Kontakt mit diesen ... Mehr lesen»

          • Mannheim – ERSTMELDUNG: Feuerwehr bei Brand in 12- stöckigem Hochhaus im Einsatz – 35 Personen vorsorglich evakuiert

          • Mannheim – ERSTMELDUNG:  Feuerwehr bei Brand in 12- stöckigem  Hochhaus im Einsatz – 35 Personen vorsorglich evakuiert
            Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATRhein-Pfalz-Aktiv.de (ots) Gegen 19.40 Uhr gerieten abgestellte Gegenstände auf einem Balkon im 4. OG eines Hochhauses in der Murgstraße in Brand. Durch die Berufsfeuerwehr konnte das Brandgeschehen, welches zwischenzeitlich auf die darüberliegenden Stockwerke übergegriffen hatte, schnell gelöscht werden. Aus dem 12-stöckigem Hochhaus wurden vorsorglich 35 Personen evakuiert und vor Ort durch ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X