Heidelberg – Radverbindung über den Neckar: Jury-Sitzung wegen Coronavirus-Pandemie verschoben!


        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Angesichts der Coronavirus-Pandemie wird die ursprünglich für März vorgesehene Jurysitzung zur neuen Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar abgesagt. Ein Ausweichtermin steht noch nicht fest. Auch die Ausstellung zum Siegerentwurf und den weiteren Arbeiten, die im Anschluss an die Jurysitzung vorgesehen war, sowie die Beratung des Themas in den gemeinderätlichen Gremien werden verschoben. Die Stadt Heidelberg wird über die neuen Termine gesondert informieren.

        Hintergrund: Radverbindung über den Neckar

        Mit der neuen Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar verfolgt die Stadt Heidelberg mehrere Ziele: Die südlichen und südwestlichen Stadtteile (Bergheim, Wieblingen, Bahnstadt, Pfaffengrund, Weststadt, Südstadt, Rohrbach, Kirchheim) erhalten eine komfortable Anbindung an das Neuenheimer Feld. Die stark frequentierte Radverbindung Ernst-Walz-Brücke und Mittermaierstraße wird entlastet. Durch die Gestaltung von Freiräumen im Umfeld der Brücke soll außerdem die Aufenthaltsqualität im Westen Bergheims verbessert werden. Zudem soll die Querung Teil der geplanten Radachse von Mannheim über Heidelberg nach Schwetzingen werden. Mehr Infos zum Vorhaben gibt es unter www.heidelberg.de/radverbindung.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X