Heidelberg – Coronavirus: Rückkehrer aus Risikogebieten sollen landesweit nicht in Schulen und Kindergärten Kultusministerium Baden-Württemberg veröffentlicht neue Hinweise für Schul- und Kitabesuch


        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat am Freitagnachmittag zusätzliche Hinweise zum Schul- und Kita-Besuch in Baden-Württemberg veröffentlicht. Die Hinweise betreffen in erster Linie Rückkehrer aus internationalen Risikogebieten des Corona-Virus. Die Regelungen des Ministeriums lauten wörtlich:

        Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.

        Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.

        Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.

        Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

        Das Kultusministerium betont: „Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen.“

        Die Stadt Heidelberg übernimmt die Regelung für seine Beschäftigten in allen städtischen Ämtern. Die Öffnungszeiten der Ämter bleiben unverändert.

        Für die Stadt Heidelberg ist das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises zuständig. Das Gesundheitsamt hat eine Telefon-Hotline eingerichtet. Die Hotline steht unter der Nummer 06221 522-1881 von Montag bis Sonntag zwischen 7.30 und 21 Uhr für Auskünfte und Fragen zur Verfügung. Informationen online gibt es unter www.rhein-neckar-kreis.de.

        Die Stadt Heidelberg hat eine Info-Hotline speziell zum Corona-Virus eingerichtet. Sie ist rund um die Uhr erreichbar unter der Nummer 06221 321 8212.

        Was sind Risikogebiete?

        Die Risikogebiete des Coronavirus werden vom Robert-Koch-Institut laufend aktualisiert: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

        Aktuell (Stand 28. Februar) umfasst die Liste folgende Gebiete:

        In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zhejiang.
        Im Iran: Provinz Ghom
        In Italien: Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.
        In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X