Mannheim – Vorläufige Bilanz aus polizeilicher Sicht – SV Waldhof – 1.FC Kaiserslautern


        Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. (ots)

        Am 29. Februar 2020, um 14 Uhr, wurde das Fußballspiel in der 3. Liga zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1. FC Kaiserslautern im Carl-Benz-Stadion angepfiffen. Nach Angaben des Veranstalters besuchten rund 23.150 Zuschauer das Spiel, davon über 3400 Gästefans.

        Das Polizeipräsidium Mannheim bereitete sich bereits seit Monaten akribisch auf das als Hochrisikospiel klassifizierte Lokalderby vor. Dazu fand ein regelmäßiger, intensiver Informationsaustausch mit den von Beginn an eingebundenen rheinland-pfälzischen Polizeipräsidien, den Stadtverwaltungen in Kaiserslautern, Ludwigshafen und Mannheim sowie den beiden Vereinen statt.

        Am Morgen der Begegnung versammelten sich mehrere hundert heimische Fans gegen 9 Uhr im Innenhof des Mannheimer Schlosses. Im Laufe des Fantreffs begannen Einzelne Pyrotechnik und Rauchtöpfe zu zünden sowie Feuerwerkskörper abzuschießen. Dabei wurden Feuerwerkskörper auch auf die Einsatzkräfte der Polizei abgefeuert, die sich vor dem Schlossinnenhof im Bereich der Bismarckstraße/L 2 postiert hatte. Dadurch wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Sie erlitt ein “Knalltrauma”.

        Gegen 10.30 Uhr formierte sich schließlich der von der Fanbetreuung des SV Waldhof bei der Stadt Mannheim angemeldete Demonstrationszug gegen Gewalt, Rassismus und Vorurteile und bewegte sich zu Fuß vom Schloss über die Bismarckstraße, den Tattersall, den Kaiserring, die Schwetzinger Straße, die Roonstraße, den Friedrichsplatz und die Augustaanlage letztendlich über die Friedrich-Ebert-Anlage zum Carl-Benz-Stadion. In der Spitze nahmen 2.000 Personen an der Demonstration teil. Währenddessen kam es wiederholt zum Abbrennen von Pyrotechnik und Zünden von Feuerwerkskörpern. Deshalb wurde der Aufzug noch in der Augustaanlage angehalten; der Anmelder erklärte dessen Auflösung. erklärt. Der Fanmarsch wurde dennoch bis zum Stadion begleitet. Dank der massiven Polizeipräsenz wurden alle Personen ohne Zwischenfälle in das Stadion begleitet.

        Die Gästefans, die mit S-Bahnen anreisten, kamen über andere Wege und mit von der RNV bereitgestellten Shuttle-Bussen ins Stadion.

        Kurz vor Anpfiff der ersten Halbzeit wurden im Gästefanblock bengalische Feuer, mehrere Rauchtöpfe und Feuerwerksraketen gezündet, die bis auf das Spielfeld flogen. Deshalb verzögerte sich der Anpfiff der Begegnung um wenige Minuten.

        Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden im Gästefanblock, aber auch im Heimblock bengalische Feuer abgebrannt, weshalb es ebenfalls zu einer Verzögerung des Anpfiffs kam.

        Als nach Spielende ein Großteil der Fans das Stadion bereits verlassen hatte, feuerten verbliebene Gästefans von deren Tribüne aus auf Heimfans, die auf der Gegentribüne verblieben waren.

        Als die Gästefans schließlich ein Fluchttor vom Westblock zum Spielfeld gewaltsam öffneten und auf den Platz stürmen wollten, wurde dies von Einsatzkräften der Polizei unterbunden. Zur gleichen Zeit versuchten Heimfans von der gegenüberliegenden Seite ebenfalls den Platz zu stürmen. Auch dort wurden sie von Polizeibeamten konsequent in deren Block zurückgedrängt.

        Zur beweiserheblichen Dokumentation wurden Videoaufnahmen hinsichtlich des Einsatzes von Pyrotechnik und des Zündens von Feuerwerkskörpern gefertigt. Eine Auswertung steht noch aus.

        Erste Ermittlungen wegen Beleidigungen, Körperverletzungen, Landfriedensbruchs sowie Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Sprengstoffgesetz sind eingeleitet. Nach dem derzeitigen Stand wurden neun Fußballfans vorläufig festgenommen.

        “Die intensive Vorbereitung aller beteiligten Institutionen und die enge Zusammenarbeit mit dem SV Waldhof Mannheim haben sich aus meiner Sicht absolut gelohnt. Unser taktisches Konzept einer strikten Fantrennung ging auf”, resümierte Polizeidirektor Dirk Herzbach, der Gesamteinsatzleiter des Polizeipräsidiums Mannheim.

        Insgesamt waren rund 1.000 Beamte im Einsatz. Dabei waren neben den eigenen Beamten des Polizeipräsidiums Mannheim auch Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums “Einsatz” aus Göppingen, des Polizeipräsidiums Stuttgart, Beamte der rheinland-pfälzischen Polizei sowie der Bundespolizei in den Einsatz eingebunden.
        Quelle Polizei Mannheim
        Bild Twitter Polizei Mannheim

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X