Heidelberg – Städte wollen gemeinsam Radschnellweg zwischen Heidelberg und Schwetzingen planen!

        Städte wollen gemeinsam Radschnellweg zwischen Heidelberg und Schwetzingen planen: Oberbürgermeister Prof, Dr. Eckart Würzner, Kollege Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck und Alexander Thewalt(Amtsleiter Verkehrsmanagement) sind oft umweltfreundlich mit Fahrrädern unterwegs, hier in der Heidelberger Bahnstadt. Foto: MRN-NEWS/Atossa Kamran

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Städte Heidelberg, Schwetzingen, Eppelheim, Plankstadt und Oftersheim sind sich einig: Die Radschnellverbindung zwischen Heidelberg und Schwetzingen soll möglichst schnell realisiert werden. Das Land als künftiger Baulastträger – also als Behörde, die für die Planung, den Bau, den Betrieb und die Unterhaltung der Straße zuständig ist – könnte frühestens 2025 mit der Planung beginnen. Deshalb erklären sich die fünf Kommunen bereit, die Planung des Radschnellweges bis einschließlich der Genehmigungsplanung anstelle des Landes zu übernehmen. Hierfür werden die Städte einen Kooperationsvertrag schließen. Mit dem Land Baden-Württemberg werden die beteiligten Kommunen eine entsprechende Planungsvereinbarung treffen. Darüber wurde der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstag, 13. Februar 2020, informiert. Die Gesamtkosten für die Radschnellverbindung in Höhe von rund 11,9 Millionen Euro werden vom Land übernommen.

        Klimafreundlich und staufrei von Schwetzingen über PHV nach Heidelberg

        Die Radschnellverbindung zwischen Heidelberg und Schwetzingen bietet große Potenziale: Laut einer landesweiten Untersuchung würde die Strecke künftig von rund 2.900 Radlerinnen und Radlern pro Tag genutzt werden. Die bevorzugte Trassenvariante verläuft geradlinig über die historische Maulbeerallee. Dabei wird auch die US-Konversionsfläche Patrick-Henry-Village an die Radachse angebunden, wo künftig mehr als 15.000 Menschen leben und arbeiten werden. Ziel ist es, das Areal mit einer attraktiven Radverkehrsanbindung an die Innenstadt und das Neuenheimer Feld zu anzubinden. Die Fortführung des Radschnellweges Richtung Neuenheimer Feld erfolgt künftig über die Achse Bahnstadt-Gneisenaubrücke und der neuen Fuß- und Radbrücke über den Neckar. Die Fortführung Richtung Innenstadt soll über die Bahnstadtpromenade und von dort weiter über die künftige Fahrradstraße Gaisbergstraße oder über die Verlängerung Speyerer Straße bis zum Adenauerplatz erfolgen.Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) –

        • INSERAT
          Innovative Küche
          www.küchenstudio-ludwigshafen.de


          BLEIB ZUHAUSE!! STAY HOME!! EVDE KALMAK!! البقاء في المنزل!!
          AUFGRUND DES SICH AUSBREITENDEN CORONAVIRUS RUFEN WIR AUF, VORERST ZUHAUSE ZU BLEIBEN UND ALLE UNNÖTIGEN AUSSENAUFENTHALTE UND NAHKÖRPERKONTAKTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT UNBEDINGT ZU VERMEIDEN!
          ACHTEN SIE AUF DIE EINHALTUNG DER HYGIENE-EMPFEHLUNGEN UND ALLGEMEINVERFÜGUNGEN IHRER LOKALEN BEHÖRDEN!
          WIR HALTEN SIE AUF DEM LAUFENDEN!


          INSERAT
          Hauck KG Mineralöle
          www.hauck-kg.de

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X