Heidelberg – Das Theater und Orchester Heidelberg lädt zum Kultur-Event Adelante! Das Iberoamerikanische Theaterfestival in der Stadt präsentiert vom 1. bis 8. Februar 2020

        Kultur-Event Adelante! Foto: Theater und Orchester Heidelberg.

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Nckar(red/ak) – ¡Adelante! Vorwärts in die nächste Runde! Vom 1. bis 8. Februar 2020 lädt das Theater und Orchester Heidelberg nach dem großartigen Erfolg der ersten Festivalausgabe 2017 erneut Gastspiele aus insgesamt 11 Ländern ein.

          An das umfangreiche Netzwerk iberoamerikanischer Künstler*innen und Kompanien anknüpfend, das im Zuge von ¡Adelante! 2017 entstand und seither stetig wächst, hat das künstlerische Leitungsteam um den Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg, Holger Schultze, die Geschäftsführende Dramaturgin Lene Grösch sowie die Kurator*innen Jürgen Berger und llona Goyeneche abermals eine Reihe herausragender Theaterarbeiten aus Lateinamerika und Spanien ausgewählt. So werden in Heidelberg Gastspiele zu erleben sein, deren Empowerment-Strategien auf unterschiedlichsten Ebenen kulturelle
          (Überlebens-)kämpfe innerhalb der jeweiligen Gesellschaften spiegeln.

          Neben Aufführungen aus Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Spanien und Uruguay sind erstmals auch Produktionen aus Bolivien, Ecuador und Venezuela vertreten – so ermöglicht das Festival, gleich drei im europäischen Raum nahezu unbekannte Theaterlandschaften neu zu entdecken.

          Herzstück von ¡Adelante! 2020 ist das multinationale Kooperationsprojekt »LA FLAUTA MÁGICA/DIE ZAUBERFLÖTE« frei nach dem Libretto von Emanuel Schikaneder, welches das Festival am 1. Februar im Marguerre-Saal eröffnen wird: In der lnszenierung von Antú Romero Nunes, für die derzeit bereits die Proben am Theater und Orchester Heidelberg begonnen haben, stehen Schauspieler*innen und Musiker*innen aus Heidelberg, Chile, Mexiko, Uruguay und Italien gemeinsam auf der Bühne.

          Innerhalb des regulären ¡Adelante!-FestivaIprogramms gibt es eine programmatische Sonderreihe: »Die Kunst des Widerstandes«. An dieser Reihe lässt sich deutlich ablesen, wie wichtig autobiografisches und autofiktives Erzählen für das aktuelle iberoamerikanische Theater ist. Bei aller inhaltlichen Diversität und ästhetischen Vielfalt der eingeladenen Gastspiele spiegelt sich in der Sonderreihe unübersehbar die Bedeutung dieser Erzählform wider: Es ist ein Theater der Selbstvergewisserung. Widerstand wird dabei eine zentrale Kategorie der unermüdlichen Arbeit, sowohl strukturell als auch inhaltlich.

          Ein Beispiel dafür ist das Gastspiel »EL PADRE DE TODOS NOSOTROS/UNSER ALLER VATER« aus Venezuela. Fünf Geschwister diskutieren den Verkauf eines Videos ihres verstorbenen kommunistischen Vaters an Coca-Cola. Eine tragikomische Kritik am Wahnsinn unseres kapitalistischen Systems — Eine Familie, hin und her gerissen zwischen dem Erhalten des väterlich kommunistischen Andenkens und den Verlockungen des Geldes.

          Ebenfalls im Zeichen des Widerstandes steht ein Gastspiel aus Bolivien:
          »PRINCESAS/PRINZESSINNEN« erforscht die Grenzen zwischen Realität und dem Absurden. Ausgehend von dem »GeschIecht als gesellschaftlichem Konstrukt« legen Schneewittchen, Aschenputtel, Arielle und Pocahontas im Kreuzverhör Zeugnis von ihrem Leben ab.

          Autobiografisches Erzählen findet sich allerdings nicht nur in der Sonderreihe des Festivals.
          »CASA CALABAZA/KÜRBISHAUS«, eine Produktion aus Mexiko, erzählt die autobiografische Geschichte von Maria Moreno Márquez, die derzeit eine 28-jährige Strafe wegen Mordes im Hochsicherheitsgefängnis von Santa Martha Acatitla verbüßt. Entstanden in der Gefängniszelle, entwirft Márquez‘ Stück schmerzhaft und eindringlich Stationen ihres Lebens von der Kindheit bis zu dem Moment, in dem sie wegen Mordes an ihrer Mutter verhaftet wurde.

          Auf realen Ereignissen und Erlebnissen basiert auch die Inszenierung »PAISAJES PARA NO COLOREAR/ NICHT AUSZUMALENDE LANDSCHAFTEN«, eine Produktion aus Chile, die neun junge Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren auf die Bühne holt. Sie erzählen von sich selbst als Opfer und Zeuginnen der sie umgebenden gewalttätigen Realität. Mehr als 100 Jugendliche wurden dafür in Workshops in unterschiedlichsten Bezirken von Santiago de Chile interviewt. Es ist ein aufsehenerregender Theaterabend von und über junge Frauen — zwischen Verwundbarkeit und feministischer Kraft.

          So vielfältig die iberoamerikanische Theaterlandschaft, so vielfältig ihre Theaterformen: Das ecuadorianische Gastspiel »FUNERAL PARA LA IDEA DE UN HOMBRE/TRAUERFEIER FÜR DIE IDEE DES MENSCHEN« bewegt sich zwischen Zirkus, zeitgenössischem Tanz und Performance. Die Darsteller*innen kommen aus Mexiko, Argentinien und Ecuador und erweitern die Grenzen und Sprachen, die sie zu trennen scheinen.

          Für »QUASEILHAS/QUASI-INSELN« aus Brasilien, erforschte der mehrfach ausgezeichnete transdisziplinäre Künstler Diego Araúja sein eigenes afrikanisches Familienerbe. Brasilien ist Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen und Menschen mit verschiedensten Wurzeln. Brasilianer*innen mit afrikanischem Erbe gehören zur absoluten Minderheit im Land. In einer nicht-westlichen darstellerischen Einheit von Schauspiel, Tanz und Gesang tauchen die Zuschauer*innen in die Sprache Araúja’s Großeltern ein, der Sprache der Yorùbá-VöIker.
          Das Theater und Orchester Heidelberg verzichtet hier auf Übersetzungen jeglicher Art, um dem »Nicht-Verstehen« der Sprache als explizitem künstlerischem Mittel Raum zu geben und den Theaterbesucher*innen eine möglichst authentische Erfahrung zu ermöglichen.

          Alle anderen Gastspiele werden mit deutschen Übertiteln gezeigt; im Anschluss an die Vorstellungen besteht jeweils die Möglichkeit zum direkten Austausch mit den Künstler*innen.

          Wie bei der ersten Festivalausgabe zeigt sich auch dieses Mal eindrücklich, dass die Theaterschaffenden in Iberoamerika – bei aller Vielfalt in den ästhetischen Formen – auch von politischen Anliegen angetrieben werden und mit ihren Arbeiten ihre Stimme erheben.

          Das Programm wird ergänzt durch ein vielfältiges Rahmenprogramm sowie Extraveranstaltungen, die Fachpublikum sowie begeisterte Theatergänger*innen einen Einblick in eine nicht-westliche Theaterlandschaft und Raum zum Austausch geben. Mit der zweiten Ausgabe von ¡Adelante! möchte das Theater und Orchester Heidelberg seine Initiative für eine Öffnung des Stadttheaters fortsetzen.

          Das vollständige Programm sowie alle Rahmenveranstaltungen finden Sie im Programmbuch sowie auf der Homepage unseres Medienpartners nachtkritik.de https://www.adelante-festival.de

          Programm im Überblick

          Alle Stücke werden mit deutschen Übertiteln gezeigt!

          Samstag, 1. Februar 2020

          18.30 Uhr, Alter Saal
          Feierliche Eröffnung

          18.30 Uhr, Marguerre-Saal
          La Flauta Mágica | Die Zauberflöte
          Chile, Deutschland, Mexiko, Uruguay, Italien

          20.30 Uhr, Zwinger 3
          Casa Calabaza | Kürbishaus
          Mexiko

          22.00 Uhr, Alter Saal
          Eröffnungsparty
          mit Live-Musik

          Sonntag, 2. Februar 2020

          11.00 Uhr, Sprechzimmer
          Pausen in der Krise
          Podiumsdiskussion

          16.30 Uhr, Zwinger 3
          Casa Calabaza | Kürbishaus
          Mexiko

          18.30 Uhr, Zwinger 1
          EL PADRE DE TODOS NOSOTROS | UNSER ALLER VATER
          Venezuela

          20.30 Uhr, Alter Saal
          FUNERAL PARA LA IDEA DE UN HOMBRE | TRAUERFEIER FÜR DIE IDEE DES MENSCHEN
          Ecuador

          MONTAG, 3. FEBRUAR 2020

          18.30 Uhr, Zwinger 1
          EL PADRE DE TODOS NOSOTROS | UNSER ALLER VATER
          Venezuela

          19.30 Uhr, Sprechzimmer
          PERSPEKTIVWECHSEL
          Lesung

          20.30 Uhr, Marguerre-Saal
          CUANDO ESTALLAN LAS PAREDES | MAUERN FLIEGEN IN DIE LUFT
          Kolumbien

          DIENSTAG, 4. FEBRUAR 2020

          18.30 Uhr, Zwinger 3
          PRINCESAS | PRINZESSINNEN
          Bolivien

          20.30 Uhr, Marguerre-Saal
          La Flauta Mágica | Die Zauberflöte
          Chile, Deutschland, Mexiko, Uruguay, Italien

          MITTWOCH, 5. FEBRUAR 2020

          12.30 Uhr, Orchestersaal
          ¡ADELANTE!-LUNCHKONZERT

          18.00 Uhr, US-Hospital
          QUASEILHAS | QUASI-INSELN
          Brasilien

          18.30 Uhr, Zwinger 1
          TIERRAS DEL SUD | LÄNDER DES SÜDENS
          Spanien

          20.30 Uhr, Zwinger 3
          PRINCESAS | PRINZESSINNEN
          Bolivien

          20.30 Uhr, Alter Saal
          CAMPO MINADO | MINENFELD
          Argentinien

          DONNERSTAG, 6. FEBRUAR 2020

          18.00 Uhr, US-Hospital
          QUASEILHAS | QUASI-INSELN
          Brasilien

          19.30 Uhr, Sprechzimmer
          PERSPEKTIVWECHSEL
          Lesung

          20.30 Uhr, Marguerre-Saal
          PAISAJES PARA NO COLOREAR | NICHT AUSZUMALENDE LANDSCHAFTEN
          Chile

          FREITAG, 7. FEBRUAR 2020

          11.00 Uhr, Marguerre-Saal
          PAISAJES PARA NO COLOREAR | NICHT AUSZUMALENDE LANDSCHAFTEN
          Chile

          16.30 Uhr, Zwinger 3
          VAGA CARNE | WIRRES FLEISCH
          Brasilien

          18.00 Uhr, US-Hospital
          QUASEILHAS | QUASI-INSELN
          Brasilien

          18.30 Uhr, Zwinger 1
          MUERTE Y EXPLOSIÓN DE UN ANARQUISTA CHILENO | TOD UND EXPLOSION EINES CHILENISCHEN ANARCHISTEN
          Chile

          20.30 Uhr, Alter Saal
          ANTIGONÓN, UN CONTINGENTE ÉPICO | ANTIGONÓN, EINE EPISCHE HELDENBRIGADE
          Kuba

          SAMSTAG, 8. FEBRUAR 2020

          13.30 Uhr, Sprechzimmer
          SOZIALPROTESTE UND KULTURKÄMPFE – WELCHE GEGENBEWEGUNG HAT ZUKUNFT
          Podiumsdiskussion

          16.30 Uhr, Zwinger 3
          VAGA CARNE | WIRRES FLEISCH
          Brasilien

          18.00 Uhr, US-Hospital
          QUASEILHAS | QUASI-INSELN
          Brasilien

          18.30 Uhr, Zwinger 1
          MUERTE Y EXPLOSIÓN DE UN ANARQUISTA CHILENO | TOD UND EXPLOSION EINES CHILENISCHEN ANARCHISTEN
          Chile

          20.30 Uhr, Marguerre-Saal
          EL BRAMIDO DE DÜSSELDORF | DAS BRÜLLEN AUS DÜSSELDORF
          Uruguay

          23.00 Uhr, Alter Saal
          ABSCHLUSSPARTY
          mit Live-Musik

          Gruppen und Künstler*innen

          La Flauta Mágica/Die Zauberflöte
          Musik Horacio Salinas | Songtexte Julieta Venegas | Text Guillermo Calderón
          Regie Antú Romero Nunes

          Horacio Salinas wurde 1951 in Lautaro im Süden Chiles geboren, seit 1993 trägt er die Auszeichnung »berühmter Sohn« seiner Geburtsstadt. Er studierte klassische Gitarre und Komposition am nationalen Konservatorium in Santiago. Seit 1967 ist er als musikalischer Direktor der in der Folklore verwurzelten Musikgruppe Inti-Illimani tätig. Seine Werke umfassen Stücke für klassische Gitarre, Lieder, Film- und Theatermusik und Orchesterwerke. Salinas’ Musik wurde von zahlreichen Künstler*innen interpretiert, unter anderem durch den Gitarristen John Williams und das London Symphony Orchestra. Im Laufe seiner Karriere wurde er vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2018 mit dem Gabriela Mistral Orden für besondere pädagogische und kulturelle Verdienste des Staates Chile und 2019 mit dem Ordine Stella d’Italia, dem italienischen Orden des Sternes, für besondere Verdienste um die Beziehungen Italiens zu anderen Staaten. Er ist Präsident der chilenischen Gesellschaft der Autoren und musikalischen Interpreten, SCD. Für »La flauta mágica/Die Zauberflöte« am Theater und Orchester Heidelberg komponiert er die Musik.

          Julieta Venegas Percevault wurde 1970 in den USA geboren und ist derzeit eine der bekanntesten lateinamerikanischen Sängerinnen weltweit. Ihre Musik hat Einflüsse von Latin Pop, Alternative Rock, Folk Pop und Indie Pop. Mit der mexikanischen Ska- und Reggae-Band Tijuana No! feierte sie erste Erfolge mit dem berühmtesten Lied der Gruppe, »Pobre de ti«. 1996 begann ihre Solokarriere in Mexiko-Stadt, 1997 veröffentlichte sie das Debütalbum »Aquí« unter Vertrag bei BMG/Ariola. Für das Album »Sí« (2003) wurde sie mehrfach in Lateinamerika und Spanien ausgezeichnet. 2006 erreichte sie mit dem Album »Limón y Sal« mit Sony BMG ihren größten Bekanntheitsgrad in Lateinamerika und Europa und gewann mehrere Platin-Schallplatten. Die Diamant-Schallplatte erhielt sie für ihr erstes Live-Album »MTV Unplugged« 2008. Ihr letztes veröffentlichtes Album »Algo sucede« aus dem Jahr 2013 stieg auf Nummer 1 der Latin-Pop-Alben-Charts von Billboard ein. Schätzungen zufolge hat sie weltweit mehr als 12 Millionen Schallplatten verkauft, sie gewann zudem einen Grammy Award sowie sechs Latin Grammy Awards. Sie spielt Klavier, Gitarre und Akkordeon. Zudem arbeitete sie mit verschiedenen internationalen Künstler*innen zusammen und komponierte für Theater und Film. 2009 wurde sie von UNICEF in Mexiko zur Goodwill Botschafterin und 2011 zur Goodwill Kulturbotschafterin des Rates der Frauen in Mittelamerika (COMMCA) ernannt. Für die Produktion »La flauta mágica/Die Zauberflöte« am Theater und Orchester Heidelberg verfasste Julieta Venegas die Songtexte.

          Der Dramatiker, Drehbuchautor und Regisseur Guillermo Calderón, 1971 in Santiago de Chile geboren, studierte Schauspiel in Chile und Filmwissenschaft in New York. Er gründete eine Theatergruppe, für deren erste Produktion »Neva« er bereits weltweit Anerkennung erhielt. Seitdem touren seine Produktionen zu allen großen Festivals in Südamerika, Europa und Nordamerika. Calderón schrieb zahlreiche Auftragsstücke, unter anderem für das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Theater Basel, das HAU Berlin, das Royal Court, London, Center Theater Group in LA und das Public Theater in NYC, deren Produktionen er meist selbst inszenierte. Calderón ist Mitautor des Drehbuchs »Violetta went to Heaven«, das den World Cinema Jury Prize beim Sundance Festival 2012 gewann, sowie des Drehbuchs »El Club« (Regie: Pablo Larrain), das den Silber

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Autohaus Henzel Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


          • NEWS AUS HEIDELBERG

            >> Alle Meldungen aus Heidelberg

          • MEDIENPARTNER
            Raphael B. Ebler Medienproduktion


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Reilingen – Angebliche Enkelin bringt 81-jährigen Mann um seine Ersparnisse

            • Reilingen – Angebliche Enkelin bringt 81-jährigen Mann um seine Ersparnisse
              Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Angebliche Enkelin bringt 81-jährigen Mann um seine Ersparnisse – Polizei sucht Zeugen (ots) Ein 81-jähriger Mann wurde am Dienstagnachmittag von einer trickreichen Betrügerin um seine Ersparnisse gebracht. Der 81-Jährige erhielt gegen 14 Uhr den Anruf einer jungen Frau, die sich als seine Enkelin ausgab. Diese gab vor, für einen Immobilienkauf dringend einen höheren Bargeldbetrag ... Mehr lesen»

            • Mannheim – Ruhepause für die Natur: Reißinsel ab 1. März gesperrt

            • Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar Die Reißinsel ist eine der letzten natürlich vorkommenden Rheinauen im Oberrheingebiet. Dort leben seltene Tier- und Pflanzenarten. Um insbesondere brütenden Vögel zu schützen, wird das Gebiet jedes Jahr von dem Beginn der Vegetationszeit Anfang März, bis einschließlich Juni für Besucher*innen gesperrt. In diesen vier Monaten ziehen die dort lebenden Tiere ungestört ... Mehr lesen»

            • Frankenthal – Erkenbert Museum erwirbt Skizzenbücher des Frankenthaler Künstlers Carl Ludwig Schubart

            • Frankenthal – Erkenbert Museum erwirbt Skizzenbücher des Frankenthaler Künstlers Carl Ludwig Schubart
              Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar. Aus Spendenmitteln gelang dem Erkenbert-Museum vor Kurzem der Ankauf von zwei Skizzenbüchern aus dem 19. Jahrhundert. Sie stammen aus dem Nachlass des Frankenthaler Malers und Lithographen Carl Ludwig Schubart. Die raren Objekte wurden dem Museum aus Privatbesitz angeboten und bilden nun das Kernstück der Sammlung von Zeichnungen und Lithographien von der ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Nach dem Tod von Dr. Werner Ludwig: Kondolenzbücher liegen aus

            • Ludwigshafen – Nach dem Tod von Dr. Werner Ludwig: Kondolenzbücher liegen aus
              Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Nach dem Tod des Ludwigshafener Ehrenbürgers, Oberbürgermeister a.D. Dr. Werner Ludwig, können sich Bürger*innen, die ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen möchten, im Rathaus und in allen Büros der Ortsvorsteher*innen in Kondolenzbücher eintragen. Diese liegen bis zum Ende der kommenden Woche aus. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck hat für die städtischen Gebäude am 25. ... Mehr lesen»

            • Ludwigshafen – Kartes: „Baukindergeld bleibt absolute Erfolgsgeschichte“

            • Ludwigshafen – Kartes: „Baukindergeld bleibt absolute Erfolgsgeschichte“
              Ludwigshafen / Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar. Erneut steigende Zahl der Anträge in Ludwigshafen, Frankenthal und Rhein-Pfalz-Kreis Das Baukindergeld der Bundesregierung bleibt weiter ein vielgenutztes Mittel zur Finanzierung des Eigenheims. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Torbjörn Kartes nach Veröffentlichung der Förderzahlen 2019 der KfW-Bankengruppe hin. In Ludwigshafen, Frankenthal und dem Rhein-Pfalz-Kreis haben 662 Antragsteller im vergangenen Jahr ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            • PRODUKTIONSPARTNER
              Raphael B. Ebler Medienproduktion

            • FREIZEITVIDEOS

            • DIE NEUSTEN MRN-NEWS-VIDEOS FINDEN SIE
              >> IM VIDEOCENTER und
              >> BEI YOUTUBE

              Abonnieren bei Youtube!

              • NÄCHSTE EVENTS

                Februar 2020

                24Feb - 28GanztägigHeidelberg - Affentheater in der Zooschule und tüfteln im Techniklabor in den Faschingsferien(Ganztägig)

                27Feb14:30- 17:30Frankenthal - Seniorentreffpunkt "Tanz und Gemütlichkeit"14:30 - 17:30

                27Feb16:30- 0:00Heidelberg - Christina Rubruck liest Yasmina Reza „Babylon”16:30 - 0:00

                28Feb - 29GanztägigLudwigshafener Theaterfrühling im Pfalzbau - Hochklassige Gastspiele(Ganztägig)

                28Feb9:00- 15:00Heidelberg - Job-Speed-Dating für Geflüchtete9:00 - 15:00

                28Feb9:00- 15:00Heidelberg - Integration in den Arbeitsmarkt: "Job-Speed-Dating“ für Geflüchtete und Zugewanderte!9:00 - 15:00

                28Feb15:30- 18:00Frankenthal - Kindermuseum des Erkenbert-Museums - Thema "Schaltjahr 2020"15:30 - 18:00

                28Feb18:00- 21:00Dannstadt-Schauernheim - Ebay Crashkurs18:00 - 21:00

                28Feb20:00- 0:00Heidelberg - "Erst die Fakten, dann die Moral!" Grünen-Politiker Boris Palmer im DAI-Heidelberg20:00 - 0:00

                28Feb20:00- 0:00Landau - „Tour de Farce“: Amüsanter Ritt durch menschliche Abgründe20:00 - 0:00

                29Feb10:00- 13:00Frankenthal - Ukulele-Workshop für Fortgeschrittene in der Stadtbücherei10:00 - 13:00

                29Feb10:30- 0:00Hockenheim - Geheimnisse eines Wombats - Lesung für Kinder10:30 - 0:00

              INSERAT


              www.Schuh-Keller.de

              INSERAT


              www.partyservice-weber.de

            • MRN-NEWS SOCIAL MEDIA




            • FREIZEITNEWS

              >> Weitere

            • VERBRAUCHERINFO

              >> Weitere

            • MEDIENPARTNER
              Raphael B. Ebler Medienproduktion

            • Ihr Beitrag bei MRN-News.de

              Wenn Sie uns Nachrichten oder Events zur Veröffentlichung übermitteln möchten, können Sie dies direkt über unsere Website tun:

              >> News/Event einsenden

              Bei Fragen senden Sie einfach eine E-Mail an: info@mrn-news.de.

            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X