Heidelberg – Mülltüten aus „Biofolie“ nicht geeignet für die Sammlung von Bioabfällen


        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Für die Sammlung von Bioabfällen werden im Einzelhandel Mülltüten aus sogenannter Biofolie (biologisch abbaubaren Werkstoffen) angeboten. Ähnlich wie andere Kunststoffsäcke werden auch diese bei der Vorsortierung der Bioabfälle im Kompostwerk maschinell aussortiert und als Restmüll entsorgt. Daher sind sie ungeeignet für die Bioabfalltonne.

        Kompostierungsversuche von Verpackungen aus biologisch abbaubaren Werkstoffen haben gezeigt, dass Biofolien auch nach einem halben Jahr noch nicht kompostiert waren. Der Rotteprozess im Heidelberger Kompostwerk ist aber verfahrenstechnisch auf zehn Wochen beschränkt.

        Die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg empfiehlt für die Sammlung von Bioabfällen einfache Papiertüten oder – sehr kostengünstig – Zeitungspapier zu verwenden. Papier hat den Vorteil, dass es die Feuchtigkeit bindet und so eine Geruchsentwicklung reduziert.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          MRN-News


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X