Mannheim – Kein strafbares Handeln im Zusammenhang mit dem Tod zweier Pferde am 31.03.2019 und 28.04.2019 bei Pferderennen in Mannheim

        Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar.

        In dem aufgrund von Strafanzeigen in Zusammenhang mit den Todesfällen der Pferde „Radmaan“ und „Hyper Hyper“ eingeleiteten Anzeigenvorgang hat die Staatsanwaltschaft Mannheim von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens nach § 152 Abs. 2 Strafprozessordnung abgesehen. Die erhobenen Vorwürfe wurden im Rahmen einer sogenannten Anzeigesache von der Staatsanwaltschaft überprüft.
        Nach § 17 Nr. 2 Tierschutzgesetz ist das vorsätzliche Beibringen erheblicher Schmerzen oder Leiden aus Rohheit sowie die vorsätzliche Beibringung länger anhaltender oder sich wiederholender erheblicher Schmerzen oder Leiden strafbewehrt. Fahrlässiges Handeln unterfällt dem Straftatbestand nicht. Insoweit kommt nur eine Ordnungswidrigkeit in Betracht.
        Bei dem Vorfall am 31.03.2019, dem Tod des Pferdes „Hyper Hyper“, liegen keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für die vorsätzliche Beibringung erheblicher Leiden oder Schmerzen vor. Der ohne erkennbaren Grund zu Beginn des Rennens erlittene Schulterbruch wurde nicht vorsätzlich herbeigeführt. Das kurzzeitige Weitertraben des Pferdes – auf drei Beinen – nach Eintritt der Verletzung verursachte dem Pferd zwar Schmerzen, jedoch war die Handlung des Reiters nicht rechtswidrig, weil das verletzte Pferd eine Gefahrenquelle für andere Pferde und Reiter darstellte, denen er zur Verhütung weiterer Unglücksfälle ausweichen musste. Zureichende Anhaltspunkte für eine Überforderung des fünf Jahre alten Pferdes liegen ebenfalls nicht vor.
        Auch bei dem Vorfall vom 28.04.2019, dem Tod des Pferdes „Radmaan“, handelt es sich nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft um einen Unglücksfall, nicht um ein strafbares Handeln. Es liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass dem Pferd vorsätzlich Schmerzen und Leiden zugefügt wurden. Das dreijährige Pferd musste auch nicht wegen Überforderung eingeschläfert werden, sondern wegen der Verletzung infolge des Zusammenpralls mit der Abgrenzung.
        Soweit Verstöße gegen Sicherheitsmaßnahmen in Rede stehen (Beschaffenheit der Rails, Überprüfung der Steigbügel vor dem Rennen, kein Abbruch des Rennens), kommen allenfalls Ordnungswidrigkeiten in Betracht, deren Verfolgung in die Zuständigkeit der Verwaltungsbehörde fällt.
        Das Verfahren wurde nach § 43 OWiG zur Verfolgung etwaiger Ordnungswidrigkeiten in eigener Zuständigkeit an die Stadt Mannheim, Fachbereich Sicherheit und Ordnung, Veterinäramt abgegeben. Etwaige Ordnungswidrigkeiten werden von Amts wegen von der Verwaltungsbehörde weiterverfolgt.
        Quelle StA Mannheim

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          MRN-News


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS MANNHEIM

          >> Alle Meldungen aus Mannheim

        • VIDEOS AUS MANNHEIM

        • PRODUKTIONSPARTNER
          Raphael B. Ebler Medienproduktion


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Rhein-Pfalz-Kreis- Einbruch in Lotto-Geschäft in Neuhofen – Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen

          • Rhein-Pfalz-Kreis- Einbruch in Lotto-Geschäft in Neuhofen – Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen
            Neuhofen/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATwww.pfalzwiesen.de In der Nacht zu Dienstag gegen 02:00 Uhr sind mindestens drei bislang unbekannte Täter in ein Lotto-Geschäft in der Jahnstraße eingebrochen. Eine Anwohnerin ist durch ein klirrendes Geräusch auf die Tat aufmerksam geworden. Als sie aus dem Fenster schaute, sah sie einen unbeleuchteten Pkw, der in Richtung B 9 davonfuhr. Sofort ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Taxifahrer wurde auf der #A650 Opfer eines Raubüberfalls – Mit Messer bedroht

          • Ludwigshafen – Taxifahrer wurde auf der #A650 Opfer eines Raubüberfalls – Mit Messer bedroht
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATwww.pfalzwiesen.de Auf der Autobahn A650 am Oggersheimer Kreuz kam es am 17.09.2019, gegen 00:00 Uhr, zu einem schweren Raub an einem Taxifahrer. Dieser hatte vier stark alkoholisierte Männer befördert und war mit diesen in Streit geraten. Der 40-jährige Fahrer hielt daraufhin an und wollte die Polizei verständigen. Dies verhinderten die ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – ACHTUNG: Falsche Anrufe – Versuchter #Enkeltrick

          • Ludwigshafen – ACHTUNG: Falsche Anrufe – Versuchter #Enkeltrick
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) INSERATwww.pfalzwiesen.de Am Montag (16.09.2019), gegen 11:40 Uhr, meldete sich telefonisch eine unbekannte Frau bei einer 82-Jährigen und erkundigte sich, ob die Seniorin sie nicht erkennen würde. Die 82-Jährige aus Ludwigshafen reagierte richtig und beendete sofort das Gespräch. Wie sich gegen die Betrugsmaschen schützen können, erfahren Sie hier https://s.rlp.de/RkU»

          • Ludwigshafen – Einbrecher machen reiche Beute

          • Ludwigshafen – Einbrecher machen reiche Beute
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Einbruch in Van-Leyden-Straße (ots) INSERATwww.pfalzwiesen.de Am 16.09.2019, zwischen 11:30 Uhr und 15 Uhr, verschaffte sich ein Unbekannter gewaltsam Zugang zu einer Wohnung in der Van-Leyden-Straße. Der Täter stieg durch ein Fenster ein und stahl mehrere Schmuckstücke. Der Schaden wird derzeit auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Unfall in der Leuschnerstraße – Zeugen gesucht

          • Ludwigshafen – Unfall in der Leuschnerstraße – Zeugen gesucht
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATwww.pfalzwiesen.de Am Nachmittag des 16.09.2019, gegen 16 Uhr, kam es in der Leuschnerstraße zu einem Verkehrsunfall. Eine 46-Järhige hatte zu diesem Zeitpunkt am rechten Fahrbahnrand geparkt, während ein 38-Jährigere mit seinem Auto in Richtung Ruthenplatz fuhr. Aus bislang ungeklärten Gründen kam es zum Zusammenstoß. Da beide Beteiligte unterschiedliche Angaben zum ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X