Worms – 31 Kommunen bundesweit für die BIWAQ-Förderrunde 2019-2022 ausgewählt: Worms geht als einzige Kommune in Rheinland-Pfalz ins Antragsverfahren

        Worms / Metropolregion Rhein-Neckar.

        Große Freude bei Oberbürgermeister Michael Kissel und Bildungsdezernent Waldemar Herder: Die Stadt Worms wurde mit ihrem Antrag „Armutsprävention und Bildungskette“ im Rahmen des Projekts „Grüne Schiene“ vom Bundesbauministerium als einzige Kommune in Rheinland-Pfalz für die sogenannte BIWAQ-Förderrunde 2019-2022 ausgewählt. BIWAQ steht für Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier.

        Als Komplementärprogramm des Städtebauförderungsprogramms „Sozia-le Stadt“ fördert BIWAQ mit europäischen Geldern und Mitteln des Bun-des quartiersbezogen lokale Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpro-jekte in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen und verknüpft diese mit städtebaulichen Maßnahmen. Im September 2017 hatte das Bundes-bauministerium das Interessenbekundungsverfahren für die neue För-derrunde (2019-2022) gestartet. Rund 100 Kommunen aus allen Bundes-ländern bewarben sich. Nun hat ein unabhängiges Gutachtergremium 31 Kommunen ausgewählt, die zur Antragstellung aufgefordert werden – darunter Worms als einzige Stadt in Rheinland-Pfalz. Bei BIWAQ ent-scheiden die Kommunen als Antragsteller selbst, welche konkreten Maßnahmen sie fördern. Das können Qualifizierungen zur Online-Bewerbung und -Arbeitssuche, die Akquise von Praktikums- und Ar-beitsplatzangeboten oder die Unterstützung digitaler Unternehmens-netzwerke sein. Aber auch „klassische“ Maßnahmen wie die Unterstüt-zung bei der Wohnumfeldverbesserung, zum Beispiel die Anlage eines Nachbarschaftsgartens, können umgesetzt werden. Dadurch sind die Angebote passgenau und bedarfsgerecht und orientieren sich an den Zielen der integrierten Stadtentwicklung vor Ort. Hierzu gehört auch, dass alle relevanten Partner vor Ort einbezogen werden, neben den kommu-nal Verantwortlichen und den Jobcentern sind dies beispielsweise auch regionale Unternehmen.

        „Dass wir mit unserem Projekt das Gutachtergremium überzeugen konn-ten und zur Antragstellung aufgefordert wurden, führe ich auf die hervor-ragende Arbeit und das beispielhafte Zusammenwirken vieler Akteure zurück“, hebt Oberbürgermeister Michael Kissel hervor. Mit den in Aus-sicht gestellten Fördermitteln wäre es möglich, neben der städtebauli-chen Entwicklung des Gebiets nördlich der Innenstadt die beabsichtigten Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Bildungsprojekte zu starten, so der Stadtchef.

        Darauf hofft auch Bildungs- und Sozialdezernent Waldemar Herder, über dessen Dezernat der Antrag koordiniert wird. „Die BIWAQ-Fördermittel würden unseren Handlungsspielraum im Quartier hinsichtlich der Armutsprävention und Bildungskette enorm erweitern“, nennt Herder bei-spielsweise die geplante Realisierung einer Stadtteil-VHS mit entspre-chenden Bildungs- und Qualifizierungsangeboten für Kinder, Jugendli-che und Erwachsene in Vernetzung mit einem Coaching Service-Point der Caritas im Projekt „Soziale Stadt / Grüne Schiene“.

        Für das ESF-Bundesprogramm BIWAQ stehen für die gesamte EU-Förderperiode 2014-2020 bis zu rd. 90 Millionen Euro aus dem Europäi-schen Sozialfonds (ESF) und bis zu rd. 64,5 Millionen Euro nationale Mittel aus dem Haushalt des BMI zur Verfügung; davon für die jetzige neue Förderrunde 2019-2022 bis zu rd. 30 Millionen Euro ESF- und bis zu rd. 20 Millionen Euro BMI-Mittel.
        Quelle Stadtverwaltung Worms

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X