Heidelberg – MLP lässt große Chance ungenutzt

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar.

        Die MLP Academics Heidelberg haben das Jahr mit einer Niederlage abgeschlossen. Der bisherige Tabellendritte unterlag den Uni Baskets Paderborn 75:79.

        Der Beginn ins erstmalig an Weihnachten stattfindende Christmas-Game verlief schleppend. Beide Mannschaften fanden nur äußerst schwer ins Spiel – Paderborn hatte hier jedoch Vorteile. Die Gästeverteidigung setzte den Heidelbergern schwerer zu als gedacht, sodass sich Frenki Ignjatovic zu seiner ersten Auszeit gezwungen sah (5:11, 4. Spielminute). Wirklich besser wurde es jedoch auch in der Folge nicht. Bei den Uni Baskets fielen nahezu alle Würfe, bei den MLP Academics klappte nahezu nichts. Dennoch versuchte sich der Tabellendritte, ins Spiel zu arbeiten. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als schwierig. Erst zum Ende des Viertels gelang es, den Vorsprung auf unter zehn Punkte zu drücken. Die Uni Baskets verdeutlichten mit einem Buzzerbeater-Dreier jedoch, dass heute für sie alles zu laufen schien (18:29, 10.).
        Obwohl das Spiel im ersten Spielabschnitt mehr oder weniger an Heidelberg vorbeigelaufen war, ließen sich die Hausherren nicht von ihrem Gameplan abhalten. Und das half. Denn sie haderten nicht, sondern handelten. Die Folge war ein kleiner Zwischensprint und mehrere Fastbreaks, welche Uli Naechster zu einer Auszeit zwangen (24:31, 13.). Seine Mannschaft war nun zwar wieder präsent, die MLP Academics jedoch weiterhin mittendrin statt nur dabei. Einmal mehr ein Muster an Galligkeit und Verbissenheit war Niki Würzner, welcher seine Gegenspieler defensiv entnervte und offensiv viel Energie aufs Feld brachte. Allerdings war es nicht Würzner, sondern Kuppe, welcher per Dreier das Spiel ausglich (33:33, 16.). Fehlerbehaftet ging es jedoch weiter – weswegen Paderborn wieder davonzog und Ignjatovic abermals zur Ansprache bat. Diesmal fruchtete die Neujustierung so gut, dass sich die Hausherren zur Pause eine Führung erspielten (41:39, 20.).

        Kuppe führt Heidelberg an – doch das ist zu wenig

        Nachdem der Start in Halbzeit eins völlig missraten war, agierten die MLP Academics in der zweiten Hälfte zu drucklos. Gut war diese Leistung nicht. Abermals zogen die Uni Baskets daraus ihre Vorteile. Unter anderem sei an dieser Stelle Philip Daubner zu nennen, welcher wieder auf +9 für Paderborn stellte (43:52, 26.). Die Heidelberger kämpften verbissen, doch wirklich gelingen, wollte wenig. Devonte Browns Dreier mit ablaufender Schussuhr zum Viertelende verdeutlichte dies dann noch einmal. (54:61, 30.).

        Es galt für Heidelberg also abermals, einen Schlussspurt zu starten. Zumindest der Start gelang dabei, nach kleinem Anlauf, vorbildlich. Denn die Hausherren agierten nun in einer Zonenverteidigung und stellten die Paderborner vor zeitweise unlösbare Aufgaben. Und nachdem dann Kuppe noch zwei Dreier in Folge versenkte, schien das Spiel abermals gedreht. (62:61, 33.). Morgan Grim, der nunmehr mit vier Fouls agierte, hatte jedoch gegen den erneuten Heidelberger Sieg etwas einzuwenden. Der Kapitän der Gäste war offensiv kaum zu stoppen – und machte unter der Bigmen-Riege den Unterschied. Dennoch war es nicht ausschließlich der 29-Jährige, welcher dafür sorgte, dass die Paderborner mit einer Führung in die Crunchtime gingen. Auch Maximilian Kuhle und Co. agierten auf einem Niveau, um Heidelberg auf Distanz halten (73:75, 39.). Letztlich war dann auch das Aufbäumen zum Spielende zu wenig. Zu abgezockt und treffsicher waren die Gäste, zu fehlerhaft die Heidelberger Vorstellung.
        Am Ende stand somit eine verdiente, somit aber nicht weniger bittere 75:79-Niederlage, welche bei der kompletten Mannschaft zu Verdruss und schlechter Laune sorgte. Das durchaus gute Kalenderjahr 2017 endet damit mit einem „Geschmäckle“ und wird auch über Silvester hinaus von Ignjatovic thematisiert werden.

        Statements und Stats

        Uli Naechster: „Wir haben uns heute ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht. Wir haben in zwei Spielen innerhalb von fünf Tagen zweimal gezeigt, dass wir mithalten können. Deshalb geht das Ergebnis heute sicherlich in Ordnung. Ich bin froh, dass wir in den vergangenen Tagen die ein oder andere Stellschraube anziehen konnten. Zudem haben wir wichtige Plays gemacht und wichtige Würfe getroffen.“

        Frenki Ignjatovic: „Erst einmal Glückwunsch an Uli, ein absolut verdienter Sieg. Schon die letzten paar Wochen verfolgt es uns, dass wir im ersten Viertel oftmals unseren schlechtesten Basketball spielen: Wir haben da an Paderborn eine Einladung verschickt. Die Mannschaft kam mit großer Moral zurück, dafür muss ich ihr Respekt zollen. Die Zone in der zweiten Halbzeit hat dann gewirkt. Der einzige Unterschied ist letztlich die Zweier-Quote bei Paderborn. Das ist ganz, ganz schwer dafür Worte zu finden. Mit einem Sieg heute hätten wir uns auf Platz drei gefestigt. Jetzt müssen wir aufpassen, gehen aber erst einmal in die kleine Pause.“

        Für Heidelberg spielten: Albert Kuppe 21 Punkte, Niklas Würzner 19, Shy Ely 12, Jaleen Smith 8, Eric Palm 5, Niklas Ney 5, Evan McGaughey 5, Martin Seiferth und Jakob Schöpe.

        Für Paderborn spielten: Morgan Grim 22 Punkte, Devonte Brown 17, Maximilian Kuhle 12, Philip Daubner 7, Ethan O´Day 7, Hunter Cotton 6, Dion Prewster 5, Fritz Hemschemeier 3 und Luca Kahl.

        Quelle:Lukas Robert/MLP Academics Heidelberg

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS HEIDELBERG

          >> Alle Meldungen aus Heidelberg


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Heidelberg – Sommerbühne war ein voller Erfolg! Mehr als 3500 Besucher*innen feierten Kultur im Freien

          • Heidelberg – Sommerbühne war ein voller Erfolg! Mehr als 3500 Besucher*innen feierten Kultur im Freien
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Fast vier Monate lang ruhte der Live-Veranstaltungsbetrieb im Karlstorbahnhof nach Ausbruch der Corona-Pandemie im März. Monate, die mit einem umfangreichen Online-Programm überbrückt wurden. Dann ermöglichte das Förderprogramm Kultur Sommer 2020 des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg dem Karlstorbahnhof, sein Konzept einer Open-Air-Bühne und Gemeinschafsfläche umzusetzen. Es war der ... Mehr lesen»

          • Landau – OB Hirsch lud zum “Presseempfang light”!

          • Landau – OB Hirsch lud zum “Presseempfang light”!
            Landau / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Stadt Landau) – Die Sportstadt Landau in Zeiten von Corona: OB Hirsch lud zum „Presseempfang light“ – Vereinseigene Sporthalle des Turnvereins 1861 im ASV Landau ermöglicht professionelles Training – Verein für Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert – OB Hirsch: „Wollen und müssen öffentliches Leben aufrechterhalten“ – Stadt prüft eigenes Wohnungsbau-Engagement bei Rundsporthallen-Areal ... Mehr lesen»

          • Mannheim – MVV führt ab 1. Oktober 2020 neue lokale Rufnummern für ihre Kunden ein – Änderungen für Privat- und Gewerbekunden – Notfallhotline bleibt unverändert

          • Mannheim – MVV führt ab 1. Oktober 2020 neue lokale Rufnummern für ihre Kunden ein –  Änderungen für Privat- und Gewerbekunden – Notfallhotline bleibt unverändert
            Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/MVV Energie AG) – Kundenzentren, digitales E.forum und Online-Services komplettieren das Beratungsangebot Das Mannheimer Energieunternehmen MVV stellt ab 1. Oktober 2020 seine bisherigen 0800- Nummern auf lokale Rufnummern um. So ist das Unternehmen für seine Privatkunden zukünftig unter der Service-Hotline 0621 3770 5555 (Fax: 0621 290 1590) zu erreichen. Für die Gewerbekunden ... Mehr lesen»

          • Grünstadt – 16 jähriger Kradfahrer und Sozius verletzt

          • Grünstadt – 16 jähriger Kradfahrer und Sozius  verletzt
            Grünstadt – B271 (ots) INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Ein 39-jähriger aus Quirnheim befuhr mit seinem Dacia die B271 von der BAB6 kommend in Fahrtrichtung Bockenheim und bog an der Einmündung nach links in Richtung Grünstadt-Asselheim ab. Beim Abbiegevorgang übersah der 39-jährige einen entgegenkommenden 16-jährigen aus Bockenheim mit seinem Leichtkraftrad und stieß mit ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Fackeltätigkeit im Werksteil Nord

          • Ludwigshafen – Fackeltätigkeit im Werksteil Nord
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Nach Abschluss von Wartungsarbeiten an einer Anlage im Werksteil Nord der BASF SE in Ludwigshafen werden überschüssige Gase über eine Fackel verbrannt. Dabei kann es während der Inbetriebnahme ab sofort bis voraussichtlich Sonntag, den 4.Oktober zu Fackeltätigkeit mit Lärmbelästigung kommen. BASF bittet ihre Nachbarn um Verständnis. Quelle BASF INSERAT Turmrestaurant im ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Der Friesenheimer Wochenmarkt ist das Thema bei Wort und Wein im Theater im Pfalzbau

          • Ludwigshafen – Der Friesenheimer Wochenmarkt ist das Thema bei Wort und Wein im Theater im Pfalzbau
            Ludwigshafen / Metropolregion RHein-Neckar. Wort und Wein Der Friesenheimer Wochenmarkt INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Mit einem Abend über den Friesenheimer Wochenmarkt setzen die Pfalzbau Bühnen am Samstag, 10. Oktober 2020 um 19.30 Uhr im Gläsernen Foyer ihre regionale Reihe Wort und Wein fort. Händler und Händlerinnen des Marktes an der Sternstraße erzählen ... Mehr lesen»

          • Jetzt gegen Grippe impfen lassen INSERAT Turmrestaurant im Ebertpark in Ludwigshafen www.turmrestaurant.de Winterzeit ist Grippezeit – Die Stadt Mannheim rät gerade in der Corona-Zeit zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung Husten, Schnupfen, Fieber, Halsschmerzen Das alles können Symptome sowohl von Grippe (auch „Influenza“ genannt) als auch von Covid19 sein. Die Influenza tritt fast ausschließlich während der kalten Jahreszeit ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X