Ludwigshafen – 4. Philharmonische Konzert unter der Leitung des US-amerikanischen Dirigenten Eugene Tzigane im Pfalzbau

Ludwigshafen/ Metropolregion Rhein-Neckar.
4. Philharmonische Konzert
Unter der Leitung des US-amerikanischen Dirigenten Eugene Tzigane und gemeinsam mit der Welt-Klasse Violinistin Arabella Steinbacher beschließt die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz mit dem 4. Philharmonischen Konzert am 14. Mai 2017 um 19:30 Uhr die Philharmonischen Konzerte im Pfalzbau in dieser Saison.


  • VIDEOINSERAT
    Heddesheim VR Bank Rhein-Neckar Nachhaltigkeit mit Streuobstwiese

Sowohl die Starbesetzung als auch das facettenreiche Programm lassen das 4. Philharmonische Konzert am 14. Mai 2017 zu einem kostbaren Arrangement werden. Dämonisch und vor allem fulminant beginnt der Konzertabend mit der sinfonischen Dichtung „Die Mittagshexe“. Antonín Dvořák beschwört im Orchester ein großes Klangspektakel hervor und setzt die Hexe mit höllischem Hohngelächter im donnernden Fortissimo musikalisch ins Bild. Ganz nach der gleichnamigen Schauerballade des tschechischen Dichters Karel Jaromír Erben komponiert Dvořák eng an der literarischen Vorlage entlang, greift die Protagonisten und Handlungsstränge in seiner Musik auf und erschafft damit eine aufregende Klangwelt. Eugene Tzigane, der im Rahmen des 4. Philharmonischen Konzerts sein Debüt bei der Staatsphilharmonie, gibt und der es mit seiner eleganten und sehr präzisen Dirigiertechnik vermag, jegliche Affekte und Ausdrücke aus einem Orchester hervorzubringen, wird die tosende lautmalerische Komposition zum Leben erwecken.
Wäre der konservative Max Bruch bei der Uraufführung der „Mittagshexe“ zugegen gewesen, hätte er seinem Missfallen womöglich barschen Ausdruck verliehen. Im Gegensatz zu Dvořák gab sich Bruch gefälliger, aber nicht weniger anspruchsvoll. Mit seinem 1. Violinkonzert bleibt er bis heute unvergesslich. Vier Jahre lang hat er das Werk umgeschrieben, bearbeitet und letztendlich zur Perfektion gebracht – sein Violinkonzert wurde so erfolgreich, dass es all seine anderen Werke in den Hintergrund drängte. Lyrische und ausdrucksvolle Passagen verschaffen dem Hörer leichten Zugang zur musikalischen Idee und machen es so zu einem kostbaren Repertoirestück im Konzertsaal. Arabella Steinbacher als Solistin zu erleben, ist darüber hinaus eine besondere Freude: Die zweifache ECHO Klassik-Preisträgerin und international gefragte Violinistin gehört zur absoluten Weltklasse ihres Fachs. Mit ihrem „transparent silbernen Ton“ (Deutschlandradio) entlockt sie dem Werk bisher unbekannte, musikalische Nuancen und macht damit das 4. Philharmonische Konzert zu einem wahren Highlight der Saison.
Die Einordnung von Johannes Brahms OEuvre changiert zwischen der Einschätzung als Siegelbewahrer des klassischen Erbes und dem eines wegweisenden Neuerers. Für Arnold Schönberg, dessen Bearbeitung des Klavierquartetts op. 25 zum Abschluss des 4. Philharmonischen Konzerts auf dem Programm steht, war klar, dass Brahms ein Moderner ist, ohne den die Musik des 20. Jahrhunderts nicht möglich gewesen wäre. Das 4. Philharmonische Konzert lässt in seiner außergewöhnlich glanzvolle Zusammenstellung bereits erahnen, wie kostbar die Philharmonischen Konzerte in der kommenden Saison 2017/2018 sind – dann werden auch endlich fünf Konzerte im Pfalzbau gespielt, so wie es im Mannheimer Rosengarten schon seit einigen Jahren der Fall ist. Mit herausragenden Solisten, Gastdirigenten wie Michael Sanderling sowie Markus Huber und natürlich mit schönen Programmen trägt die Staatsphilharmonie Rechnung, dass in den zurückliegenden Spielzeiten die Besucherzahlen der Pfalzbau-Konzerte kontinuierlich gestiegen sind und es gelungen ist, mehr Musikfreunde auch aus der Region nach Ludwigshafen zu ziehen.
Die Konzertdaten auf einen Blick:
Sonntag, 14. Mai 2017, 19:30 Uhr
3. Philharmonisches Konzert
Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau
Eugene Tzigane, Dirigent
Arabella Steinbacher, Violine
Antonín Dvořák, Die Mittagshexe op. 108
Max Bruch, Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll, op. 26
Johannes Brahms, Klavierquartett g-Moll, op. 25 bearbeitet von Arnold Schönberg Fassung für Orchester
Konzerteinführung: 18:45 Uhr
Tickets für das Philharmonische Konzert zum Preis von 32,00 € (Kat. 1), 25,00 € (Kat. 2), 15,00 € (Kat. 3) gibt es beim Capitol, unter Telefon 0621 3367333 bzw. unter www.reservix.de und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen.
Jugendliche unter 27 Jahren erhalten die Karten zu allen orchestereigenen Konzertreihen zum günstigen U27-Preis von 7,00 €.
Klanggutscheine Ein Klanggutschein kostet 15,00 € und berechtigt zum Eintritt in alle selbstveranstalteten Konzerte der Staatsphilharmonie. Die Gutscheine werden an der Abendkasse eingelöst. Sie erhalten dann die besten noch zur Verfügung stehenden Plätze. Mindestabnahme: 4 Stück.

Mitglieder des Freundeskreises der Staatsphilharmonie, Inhaber der Rheinpfalz-Card, der Morgencard sowie einer Ehrenamtskarte erhalten 10% Ermäßigung auf Tickets für orchestereigene Konzertreihen.
Unter dem Appell „Fassen Sie sich ein Herz“ lädt die Staatsphilharmonie seit Beginn dieser Spielzeit Geflüchtete und Asylsuchende sowie begleitende, betreuende und mit der Integration befasste Personen aus der Region zum kostenfreien Konzertbesuch ein. Karten können unkompliziert vorangemeldet und an der Abendkasse entgegen genommen werden. Weiterhin steht die Staatsphilharmonie über Bürgerinitiativen in Kontakt mit Minderjährigen, die sich unbegleitet auf die Flucht begeben haben. Als Orchester möchte die Staatsphilharmonie traumatisierte Menschen dabei unterstützten, sich in ihrer neuen Heimat willkommen und sicher zu fühlen.
Alle Eintrittskarten gelten seit dieser Saison auch als Fahrkarte im ÖPNV.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN